Rechtsprechung
   RG, 12.10.1905 - Rep. VI. 3/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1905,177
RG, 12.10.1905 - Rep. VI. 3/05 (https://dejure.org/1905,177)
RG, Entscheidung vom 12.10.1905 - Rep. VI. 3/05 (https://dejure.org/1905,177)
RG, Entscheidung vom 12. Januar 1905 - Rep. VI. 3/05 (https://dejure.org/1905,177)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1905,177) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Örtliches Recht; Bürgschaft; Irrevisibeles Recht

Papierfundstellen

  • RGZ 61, 343
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 11.11.2010 - VII ZR 44/10

    Internationales Privatrecht: Anwendbares Recht auf den Beitritt der Partei eines

    (1) Der Ort der Vertragsverhandlungen und des Vertragsabschlusses hat nur eine schwache Indizwirkung (vgl. BAGE 71, 297, 313; 63, 17, 28; RGZ 61, 343, 345 f.; Staudinger/Magnus, BGB (2002), Art. 28 EGBGB Rn. 45; MünchKommBGB/Martiny, 4. Aufl., Art. 28 EGBGB Rn. 94).
  • BGH, 09.10.1985 - IVb ZR 36/84

    Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte in Unterhaltssachen - Einrede der

    Soweit es in dem Berufungsurteil heißt, daß der italienische Richter im Verbund mit der Trennungsentscheidung von Amts wegen auch über den Unterhalt zu befinden habe und die hier streitgegenständlichen Ansprache teilweise durch den Verbund in dem italienischen Trennungsverfahren erfaßt würden, handelt es sich um beiläufige, die Entscheidung nicht tragende Bemerkungen und schon deshalb nicht um eine "Entscheidung" über das Bestehen und den Inhalt nicht revisibler Gesetze i.S. des § 562 ZPO (vgl. RGZ 61, 343, 348).
  • BGH, 18.05.1961 - VII ZR 39/60

    Verzinsung des Rückgriffsanspruches des Bürgen

    Es folgt damit der Entscheidung des Reichsgerichts vom 12. Oktober 1905 (RGZ 61, 343, 347), die, wie das Berufungsgericht nachweist, auch im Schrifttum überwiegend gebilligt worden ist.
  • BGH, 07.10.1954 - III ZR 106/53

    Entziehung einer Apothekenkonzession

    Deshalb ist das Revisionsgericht nicht daran gebunden (vgl. RGZ 61, 343 [348]).
  • BGH, 23.10.1980 - III ZR 70/79

    Sittenwidrigkeit von Darlehensverträgen wegen der Gefahr für wirtschaftliche

    Zwar kann eine beiläufige Bemerkung, auf die vom Standpunkt des Berufungsgerichts die Entscheidung nicht beruhen soll, nicht als eine maßgebende Feststellung nicht revisiblen Rechts (§ 562 ZPO) angesehen werden (RGZ 61, 343, 348; Baumbach/Lauterbach/Albers, ZPO 38. Aufl. § 562 Anm. 1).
  • BGH, 28.03.1961 - VI ZR 170/60
    Da dieses Recht als Auslandsrecht gilt, ist die Nachprüfung seiner Anwendung gemäß § 549 ZPO dem Revisionsgericht verschlossen (RGZ 61, 343, 346; 63, 318; 96, 96).
  • BGH, 15.11.1961 - VIII ZR 119/60

    Rechtsmittel

    Zur Nachprüfung, ob die Bestimmungen des code civil richtig angewandt worden sind, ist zudem der erkennende Senat nicht befugt, denn sie stellen hier kein revisibles Recht dar, weil sie nur als ausländisches, nämlich luxemburgisches Recht in Betracht kommen (vgl. RGZ 61, 343, 346; 63, 318; Wieczorek ZPO § 549 Anm. A I a 2 und F II a).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht