Rechtsprechung
   VG Regensburg, 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,31565
VG Regensburg, 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 (https://dejure.org/2014,31565)
VG Regensburg, Entscheidung vom 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 (https://dejure.org/2014,31565)
VG Regensburg, Entscheidung vom 21. Januar 2014 - RO 9 K 14.30217 (https://dejure.org/2014,31565)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,31565) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (111)

  • VG München, 24.11.2014 - M 4 K 14.30265

    Ablauf der Überstellungsfrist

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627 - VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U.v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627 - VG Göttingen B.v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U.v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A .: VG Düsseldorf B.v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B.v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Schweden - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich des Irak vorliegt (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U.v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 13.01.2015 - M 4 K 14.30225

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U.v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B.v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U.v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A .: VG Düsseldorf B.v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B.v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Ungarn - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich Afghanistan vorliegt (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U.v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 13.01.2015 - M 4 K 13.31314

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U.v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B.v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U.v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A .: VG Düsseldorf B.v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B.v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Schweden - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich des Iraks vorliegt (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U.v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 13.01.2015 - M 4 K 14.30060

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U.v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B.v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U.v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A .: VG Düsseldorf B.v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B.v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Schweden - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich Afghanistan vorliegt (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U.v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 09.02.2015 - M 4 K 14.30251

    Ablauf der Überstellungsfrist

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U. v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U. v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U. v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B. v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U. v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A.: VG Düsseldorf B. v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B. v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Ungarn - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich Afghanistans vorliegt (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U. v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 26.11.2014 - M 21 K 14.30135

    "Dublin-Verfahren"

    Ein darüber hinausgehender Verpflichtungsantrag, nach dem das Gericht das Asylbegehren materiell am Maßstab von Art. 16a GG, § 3 AsylVfG, § 4 AsylVfG und / oder § 60 Abs. 5 und Abs. 7 AufenthG zu prüfen hätte, ist hingegen in der vorliegenden prozessualen Situation nicht statthaft und wäre mithin unzulässig (ebenso: OVG Münster v. 07.03.2014, Az. 1 A 21/12.A; VGH Mannheim v. 16.04.2014, Az. A 11 S 1721/13; OVG Magdeburg v. 02.10.2013, Az. 3 L 643/12; OVG Magdeburg v. 14.11.2013, Az. 4 L 44/13; VG München v. 21.05.2014, Az. M 21 K 14.30286; VG München v. 07.11.2014, Az. M 21 K 14.30241; VG Regensburg v. 21.10.2014, Az.RO 9 K 14.30217; VG Düsseldorf v. 23.09.2014, Az. 8 K 4481/14.A; VG Aachen v. 22.08.2014, Az. 4 K 122/14.A; VG Trier v. 30.09.2013, Az. 5 K 987/13.TR; VG Hannover v. 07.11.2013, Az. 2 A 4696/12; VG Potsdam v. 04.02.2014, Az. 6 K 3905/13.A; VG Hamburg v. 18.07.2013, Az. 10 A 581/13; Funke-Kaiser, in: GK-AsylVfG, Stand: Juni 2014, § 34a, Rn. 64, 64.1).

    Für die - insofern vergleichbaren - Fälle einer (rechtswidrigen) Einstellung des Asylverfahrens ist höchstrichterlich geklärt, dass die besondere - auf Beschleunigung und Konzentration auf eine Behörde gerichtete - Ausgestaltung des Asylverfahrens einer auf Asylanerkennung gerichteten Verpflichtungsklage, auf die das Verwaltungsgericht "durchzuentscheiden" hätte, entgegensteht (BVerwG v. 07.03.1995, Az. 9 C 264.94, Rn. 14 ff. bei juris; vgl. auch VGH Mannheim v. 16.04.2014 a.a.O.; OVG Magdeburg v. 02.10.2013 a.a.O; VG Regensburg v. 21.10.2014 a.a.O.).

    Er kann auch nicht im Wege der Umdeutung nach § 47 VwVfG als Sachentscheidung über einen Zweitantrag nach § 71a AsylVfG - hierzu unten sub b) - aufrechterhalten werden (wie hier: VG Regensburg v. 21.10.2014, Az.RO 9 K 14.30217; VG Ansbach v. 08.10.2014, Az. AN 10 K 14.30043; VG München v. 07.11.2014, Az. M 21 K 14.30241; ebenso i.E.: VG Düsseldorf v. 23.09.2014, Az. 8 K 4481/14.A, Rn. 38 bei juris).

    In der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung ist vor diesem Hintergrund umstritten, ob sich ein Antragsteller im Rahmen einer verwaltungsgerichtlichen Anfechtung des "Dublin-Bescheids" auf einen Ablauf der Überstellungsfristen gem. Art. 19 Abs. 4 Dublin-II-VO und Art. 20 Abs. 1 Satz 1 Buchst d), Abs. 2 Dublin-II-VO sowie auf die sich daraus ergebenden Zuständigkeitskonsequenzen überhaupt als subjektives Recht berufen kann (offenlassend: OVG Münster v. 07.03.2014 a.a.O., Rn. 42 ff. bei juris; VG München v. 21.05.2014 a.a.O.; unklar: OVG Koblenz v. 21.02.2014, 10 A 10656/13, Rn. 33 und 35 bei juris; ablehnend z.B.: HessVGH v. 25.08.2014, Az. 2 A 976/14.A, Rn. 15 bei juris; VG Aachen v. 22.08.2014, Az. 4 K 122/14.A; VG Osnabrück v. 19.02.2014, Az. 5 B 12/14; aufgrund erfolgter Prüfung in einem gegen einen "Dublin-Bescheid" Anfechtungsrechtsstreit implizit befürwortend: BayVGH v. 28.02.2014, Az. 13a B 13.30295, Rn. 35 bei juris; OVG Magdeburg v. 02.10.2013, Az. 3 L 643/12, Rn. 43 ff. bei juris; VGH Mannheim v. 06.08.2013, Az. 12 S 675/13, Rn. 10 ff. bei juris; VG Ansbach v. 07.01.2014, Az. AN 2 S 13.31030; VG Oldenburg v. 21.01.2014, Az. 3 B 7136/13; VG Augsburg v. 31.01.2014, Az. Au 7 S 14.30025; VG Berlin v. 02.06.2014, Az. 33 L 156.14 A; VG Düsseldorf v. 23.09.2014, Az. 8 K 4481/14.A; zum Streitstand z.B.: VG Regensburg v. 21.10.2014 a.a.O., Rn. 20 bei juris; VG München v. 21.05.2014 a.a.O.).

    Wenn also wegen Ablaufs der Überstellungsfrist allein die Zuständigkeit der Beklagten (sei es für ein klassisches Erstverfahren, sei es für einen Zweitantrag nach § 71a AsylVfG) bleibt, muss der Anspruch auf Durchführung des Asylverfahrens als notwendiger Bestandteil des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem dann zuständigen Staat geltend gemacht werden können (ebenso: VG Regensburg v. 21.10.2014 a.a.O., Rn. 20 bei juris, m.w.N.).

    Da es auch in dem hier zu entscheidenden Fall keine Anhörung gem. § 25 AsylVfG gab, sondern ausschließlich eine "Befragung zur Vorbereitung der Anhörung gem. § 25 AsylVfG" am 9. Dezember 2014 (Bl. 45 ff. der Asylverfahrensakte), und der Kläger im behördlichen Verfahren bislang nicht förmlich Gelegenheit zum Vortrag materieller Fluchtgründe bzw. zur Klärung der Voraussetzungen des § 71a AsylVfG i.V. mit § 51 Abs. 1 bis 3 VwVfG erhielt, nimmt das erkennende Gericht auf die folgenden Erwägungen des Verwaltungsgerichts Regensburg (VG Regensburg v. 21.10.2014 a.a.O., 3.1 - 3.4 = Rn. 23 - 30 bei juris) Bezug und macht sich diese zu eigen:.

  • VG München, 24.11.2014 - M 4 K 14.30427

    Überstellungsfrist, Zuständigkeit, Umdeutung

    Die Asylanträge der Kläger sind daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 -juris Rn. 20; VG Regensburg U.v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B.v. 30.6.2014-2 B 86/14-juris; VG Magdeburg U.v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck'scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; aA: VG Düsseldorf B.v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B.v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober2014 (RO 9 K 14.30217-juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 -juris; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Spanien - umfassend prüfen, ob im Falle der Kläger ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich des Irak vorliegt (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014- RO 9 K 14.30217-juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 -juris Rn. 29; VG Ansbach U.v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 19.12.2014 - M 4 K 14.30249

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; § 16 Abs. 1 Buchst. c Dublin II-VO; Ablauf der

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627 - VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U.v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U.v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627 - VG Göttingen B.v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U.v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A .: VG Düsseldorf B.v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B.v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U.v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Ungarn - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich des Irak vorliegt (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U.v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U.v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 09.02.2015 - M 4 K 14.30199

    Zuständigkeitsübergang nach Ablauf der Überstellungsfrist

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U. v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U. v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U. v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B. v. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U. v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A.: VG Düsseldorf B. v. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B. v. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Ungarn - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich Afghanistans vorliegt (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U. v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 09.02.2015 - M 4 K 14.30380

    Erfolgreiche Klage gegen Abschiebungsanordnung wegen Ablaufs der

    Der Asylantrag des Klägers ist daher nicht mehr nach § 27a AsylVfG wegen Unzuständigkeit der Beklagten unzulässig und eine Anordnung der Abschiebung in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat nach § 34a AsylVfG ist nicht mehr möglich (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 19; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Augsburg U. v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016- juris Rn. 31).

    Wenn allerdings die Überstellungsfrist in den ursprünglich zuständigen Mitgliedstaat abgelaufen ist und alleine die Zuständigkeit der Beklagten bleibt, kann der Asylbewerber dies als Ausfluss des materiellen Asylanspruchs gegenüber dem nunmehr zuständig gewordenen Staat geltend machen (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 20; VG Regensburg U. v. 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180 - juris; VG Augsburg U. v. 11.9.2014 - Au 7 K 14.50016 - juris Rn. 32; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627; VG Göttingen B. b. 30.6.2014 - 2 B 86/14 - juris; VG Magdeburg U. v. 28.2.2014 - 1 A 313/13 - juris; Beck"scher OK AuslR/Günther, Stand 1.9.2014, § 27a Rn. 39; a.A.: VG Düsseldorf B. b. 18.9.2014 - 13 L 1785/14.A - juris; einschränkend: VG Würzburg B. b. 30.10.2014 - W 3 E 14.50144 - juris Rn.14: subjektives Recht nur, wenn sich der andere Mitgliedstaat auf den Ablauf der Überstellungsfrist beruft).

    Das Gericht verweist zur Vermeidung von Wiederholungen auf die ausführliche Begründung des Urteils des Verwaltungsgerichts Regensburgs vom 21. Oktober 2014 (RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 22ff.).

    Von der Anhörung konnte vorliegend auch nicht nach § 71a Abs. 2 Satz 2 AsylVfG abgesehen werden, da die Feststellung, dass kein weiteres Asylverfahren durchzuführen sei, nach der Aktenlage nicht ohne weiteres möglich war (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris; VG München U. v. 4.11.2014 - M 10 K 13.30627).

    Damit muss das Bundesamt dann aber - im Gegensatz zur ursprünglichen Abschiebungsandrohung nach Ungarn - umfassend prüfen, ob im Falle des Klägers ein Abschiebungsverbot nach § 60 Abs. 5 oder Abs. 7 AufenthG hinsichtlich Afghanistans vorliegt (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 25).

    Dort hat dieser nach Maßgabe der entsprechenden nationalen Regelungen weiterhin die Möglichkeit um Schutz vor einer Abschiebung in das Herkunftsland zu ersuchen (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 28).

    Zumal das Gericht dann auch keine Entscheidung der Behörde kontrollieren würde, sondern anstelle der Exekutive erstmalig selbst über den Antrag in der Sache entscheiden würde (vgl. VG Regensburg U. v. 21.10.2014 - RO 9 K 14.30217 - juris Rn. 29; VG Ansbach U. v. 9.7.2014 - AN 4 K 14.50010 - juris Rn. 11).

  • VG München, 06.02.2015 - M 4 K 14.30078

    Zuständigkeitsübergang auf die BRD nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 15.12.2014 - M 4 K 14.30365

    Asylantrag, Verwaltungsgerichte, Anderer Mitgliedstaat, Rechtsmittelbelehrung,

  • VG München, 07.11.2014 - M 21 K 14.30241

    Asylantrag, Ungarn, Zweitantrag, Überstellungsfrist, Rechtsbehelf, aufschiebende

  • VG München, 04.02.2015 - M 9 K 14.50225

    Rechtsschutz gegen die Unzulässigerklärung des Asylantrags

  • VG München, 23.12.2014 - M 9 K 14.50234

    Dublin-Verfahren; Italien; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung in eine

  • VG München, 24.11.2014 - M 4 K 14.30145

    Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 10.11.2014 - M 21 K 14.30330

    Dublin II; Spanien

  • VG München, 13.01.2015 - M 4 K 14.30308

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag

  • VG München, 18.02.2015 - M 4 K 13.31326

    Selbsteintrittsrecht nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 22.01.2015 - M 4 K 14.30431

    Erfolgreiche Klage gegen Abschiebungsanordnung wegen Anwendbarkeit der Dublin

  • VG München, 12.05.2015 - M 15 K 14.50396

    Dublin-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung; unzulässige

  • VG Regensburg, 24.10.2014 - RN 8 K 14.30034

    Abschiebungsanordnung- Ungarn

  • VG München, 22.12.2014 - M 9 K 14.50249

    Dublin-Verfahren; Ungarn; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung in eine

  • VG München, 29.07.2015 - M 15 K 14.50418

    Dublin-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung des sog.

  • VG München, 17.06.2015 - M 15 K 14.50404

    Dublin-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung des sog.

  • VG München, 21.05.2015 - M 15 K 14.50394

    Dublin-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung des sog.

  • VG München, 30.12.2014 - M 9 K 14.50228

    Dublin-Verfahren; Bulgarien; Ablauf der Überstellungsfrist; keine Umdeutung in

  • VG München, 05.12.2014 - M 21 K 14.30147

    Überstellung, Überstellungsfrist, Zuständigkeit, systemische Mängel, Ungarn,

  • VG München, 08.12.2014 - M 12 K 14.30459

    Dublin II-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag; Umdeutung

  • VG Bayreuth, 02.03.2015 - B 5 K 14.30002

    Keine Überstellung nach Litauen im Rahmen des Dublin-II-Verfahrens

  • VG Kassel, 10.06.2015 - 3 K 211/14

    1. Ist die Zuständigkeit zur Durchführung des Asylverfahrens infolge des Ablaufs

  • OVG Rheinland-Pfalz, 05.08.2015 - 1 A 11020/14

    Dublin-Verfahren; subjektive Rechte nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 08.06.2015 - M 12 K 14.50257

    Ablauf der Überstellungsfrist; Übergang der Zuständigkeit auf die Bundesrepublik

  • VG München, 13.05.2015 - M 12 K 14.30527

    Asylrecht; Dublin-III-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 12.03.2015 - M 12 K 14.50277

    Dublin-II-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag; Umdeutung

  • VG München, 12.03.2015 - M 12 K 14.50279

    Dublin-II-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag; Umdeutung

  • VG München, 28.01.2015 - M 12 K 14.30553

    Ablauf der Überstellungsfrist; Übergang der Zuständigkeit auf die Bundesrepublik

  • VG München, 08.12.2014 - M 12 K 14.30521

    Dublin II-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag; Umdeutung

  • VG München, 17.07.2015 - M 12 K 14.30465

    Asylrecht; Dublin-II-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 17.06.2015 - M 6a K 14.50470

    Asylrecht; Dublin-III-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 05.11.2014 - M 12 K 14.30132

    Rückführung nach Ungarn; (keine) Umdeutung in einen Bescheid gem. § 71a AsylVfG;

  • VG Würzburg, 27.10.2015 - W 1 K 14.30481

    Ablauf der Überstellungsfrist - Zuständigkeitsübergang kraft Gesetzes

  • VG Würzburg, 28.04.2015 - W 1 K 14.30481

    Überstellung nach Ungarn; Ablauf der Überstellungsfrist; Zuständigkeitsübergang;

  • VG Würzburg, 11.06.2015 - W 1 K 14.30274

    Überstellung nach Ungarn; Ablauf der Überstellungfrist; Zuständigkeitsübergang;

  • VG Würzburg, 28.04.2015 - W 1 K 14.30144

    Überstellung nach Ungarn; Ablauf der Überstellungsfrist; Zuständigkeitsübergang;

  • VG Würzburg, 31.03.2015 - W 1 K 14.30151

    Dublin-Verfahren; Überstellungsfrist; Zuständigkeitsübergang; fehlende

  • VG Würzburg, 27.10.2015 - W 1 K 14.30144

    Rechtsanspruch auf Bescheidung des Asylantrags

  • VG Minden, 19.03.2015 - 10 K 311/14

    Abschiebungsanordnung; Anfechtungsklage; Asylverfahren; Aufrechterhaltung;

  • VG Minden, 19.03.2015 - 10 K 2658/14

    Abschiebungsanordnung; Anfechtungsklage; Asylverfahren; Aufrechterhaltung;

  • VG Bayreuth, 11.03.2015 - B 5 K 14.30053

    Wegen Fristablauf keine Überstellung nach Polen - über Asylantrag ist zu

  • VG Regensburg, 20.02.2015 - RN 3 K 14.50264

    Nichtbestehen systemischer Mängel im ungarischen Asylverfahren bei der

  • VG Ansbach, 15.06.2015 - AN 3 K 14.30330

    Umdeutung einer Entscheidung nach § 27 a AsylVfG in eine nach § 71 a AsylVfG

  • VG München, 08.01.2015 - M 11 K 14.50184

    Überstellungsfrist der Eltern abgelaufen

  • VG München, 23.06.2015 - M 17 K 14.50705

    Asylantrag, Nigeria, Einreise, Italien, Übernahmeersuchen, Zwei-Wochen-Frist,

  • VG München, 16.06.2015 - M 11 K 14.50687

    Überstellungsfrist abgelaufen

  • VG München, 28.11.2014 - M 12 S7 14.31093

    Ablauf der Überstellungsfrist; Übergang der Zuständigkeit auf die Bundesrepublik

  • VG München, 18.01.2016 - M 12 K 15.50458

    Der Ablauf der Überstellungsfrist nach der Dublin-III VO begründet den Übergang

  • VG München, 14.09.2015 - M 17 K 14.50719

    Ablauf der Überstelungsfrist

  • VG München, 24.07.2015 - M 17 K 14.50726

    Überstellung eines Asylbewerbers nach Ungarn

  • VG München, 14.07.2015 - M 17 K 14.50729

    Unzulässiger Asylantrag wegen Unzuständigkeit

  • VG München, 18.06.2015 - M 11 K 14.50689

    Überstellungsfrist - Asylanspruch

  • VG München, 28.07.2015 - M 17 K 14.50722

    Unzulässiger Asylantrag wegen der Unzuständigkeit

  • VG München, 23.06.2015 - M 17 K 14.50711

    Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG Ansbach, 16.01.2015 - AN 14 K 14.50166

    Dublin-Verfahren; Ablehnung des Asylantrages als unzulässig;

  • VG Regensburg, 23.10.2014 - RN 3 K 14.30180

    "Dublin-Verfahren"

  • VG Bayreuth, 09.03.2016 - B 3 K 15.30152

    Keine systemischen Mängel im Asylverfahren in Bulgarien

  • VG Minden, 03.09.2015 - 10 K 1512/15

    Abschiebungsanordnung; Asylverfahren; Überstellungsfrist; Zustellung

  • VG Minden, 29.05.2015 - 10 K 1306/14

    Zuständigkeit des Mitgliedstaates zur Durchführung des Asylverfahrens bzgl.

  • VG Regensburg, 14.11.2014 - RN 5 K 14.30304

    Nach Ablauf der Überstellungsfrist muss das Bundesamt für Migration und

  • VG Ansbach, 26.07.2016 - AN 3 K 15.31264

    Keine Unzulässigkeitsentscheidung nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG Würzburg, 01.03.2016 - W 3 K 14.50080

    Anspruch auf Prüfung eines Asylantrags in Deutschland

  • VG Ansbach, 07.01.2016 - AN 3 K 15.30960

    Zweitantrag, Asylantrag, Übergang, Zuständigkeit, Überstellungsfrist

  • VG München, 16.12.2015 - M 12 K 15.50788

    Subjektiv-öffentliches Recht auf Verfahrensdurchführung

  • VG Augsburg, 12.11.2014 - Au 7 K 14.50047

    Rechtswidrigkeit eines sog. "Dublin-Bescheides" nach Ablauf der

  • VG Augsburg, 10.11.2014 - Au 2 K 14.30166

    Asylrecht; Dublin II-Verfahren; Staatsangehörige der Russischen Föderation

  • VG Bayreuth, 21.03.2016 - B 3 K 15.30099

    Keine systemischen Mängel im Asylverfahren in Bulgarien

  • VG Würzburg, 04.08.2015 - W 3 K 14.50155

    Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG Bayreuth, 15.06.2015 - B 3 K 15.30132

    Flüchtlingsstatus in Bulgarien zuerkannt

  • VG München, 03.02.2015 - M 12 K 14.50270

    Erledigung der Hauptsache; Ablauf der Überstellungsfrist; Übergang der

  • VG München, 22.01.2015 - M 1 K 14.50078

    Ablauf der Überstellungsfrist; Aufhebung eines sog. Dublin-Bescheids; Umdeutung

  • VG Bayreuth, 23.07.2015 - B 5 K 15.50181

    Abschiebungsandrohung, Asylbewerber, Selbsteintrittsrecht, Übernahmeersuchen,

  • VG München, 06.07.2015 - M 22 K 14.50440

    Dublin-Verfahren; Ablauf der Überstellungsfrist; Zweitantrag

  • VG Augsburg, 13.05.2015 - Au 7 K 14.50099

    Rechtswidrigkeit eines sog. "Dublin-Beschlusses" nach Ablauf der

  • VG Regensburg, 20.02.2015 - 3 K 14.50264

    Dublin-III, Asylverfahren in Griechenland, Asylbewerber, Verwaltungsgerichte,

  • VG Augsburg, 11.11.2014 - Au 2 K 14.30120

    Asylrecht; Dublin - Verfahren; Staatsangehörige der Russischen Föderation

  • VG München, 24.07.2015 - M 22 K 15.50171

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Abschiebung nach Ungarn; Ablauf der

  • VG Augsburg, 19.06.2015 - Au 2 K 14.50148

    Mitgliedstaaten, Rechtswidrigkeit, Asylantragszuständigkeit

  • VG Bayreuth, 18.05.2015 - B 3 K 14.50075

    Rechtswidrigkeit des Überstellungsbescheids mit Ablauf der Überstellungsgfrist

  • VG München, 27.11.2014 - M 4 S7 14.31020

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Abschiebungsanordnung nach Ungarn;

  • VG München, 27.11.2014 - M 4 S7 14.31115

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Abschiebungsanordnung nach Schweden;

  • VG München, 27.11.2014 - M 4 S7 14.30911

    Asylrecht; "Dublin-Verfahren"; Abschiebungsanordnung nach Schweden;

  • VG Regensburg, 23.10.2014 - RN 3 K 14.50097

    "Dublin-Verfahren"

  • VG München, 02.12.2015 - M 15 K 15.50155

    Abschiebung nach Ungarn

  • VG München, 21.09.2015 - M 17 K 14.50701

    Zuständigkeit der BRD nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 15.09.2015 - M 17 K 14.50693

    Zuständigkeit der BRD nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 06.08.2015 - M 17 K 14.50731

    Zuständigkeit der BRD nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 23.06.2015 - M 17 S7 15.50569

    Asylantrag, Italien, Übernahmeersuchen, Abschiebung, Überstellungsfrist,

  • VG Ansbach, 15.06.2015 - AN 3 K 14.30255

    Umdeutung der Entscheidung nach § 27a AsylVfG in eine Entscheidung nach § 71a

  • VG München, 22.01.2015 - M 1 K 14.50068

    Umdeutung des Bescheids in Entscheidung über Zweitantrag (abgelehnt)

  • VG München, 22.01.2015 - M 1 K 14.50098

    Ablauf der Überstellungsfrist; Aufhebung eines sog. Dublin-Bescheids; Umdeutung

  • VG München, 21.01.2015 - M 23 K 14.50304

    Dublin- III VO; Vorrangiges Asylverfahren in Belgien

  • VG München, 21.01.2015 - M 23 K 14.50291

    Dublin-II-Verfahren; Italien; Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG Regensburg, 09.01.2015 - RN 5 K 14.50091

    Unzulässigkeit eines Asylantrags

  • VG Regensburg, 19.12.2014 - RN 5 K 14.50324

    Erfolgreiche Klage gegen Abschiebungsanordnung

  • VG München, 19.12.2014 - M 17 S 14.50714

    Asylverfahren, Asylantrag, Abschiebung, Visum

  • VG München, 19.12.2014 - M 1 K 14.50060

    Dublin-Verfahren

  • VG München, 26.11.2014 - M 1 K 14.50088

    Aufhebung eines sog. Dublin-Bescheids nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 25.11.2014 - M 1 K 14.50080

    Aufhebung eines sog. Dublin-Bescheids nach Ablauf der Überstellungsfrist

  • VG München, 21.12.2015 - M 5 S7 15.50976

    Zuständigkeitsübergang nach Ablauf der sechsmonatigen Überstellungsfrist

  • VG München, 20.05.2015 - M 10 K 14.50661

    Erfolglose Klage im Asylverfahren mangels Begründung des Klagebegehrens

  • VG München, 22.04.2015 - M 2 K 14.30263

    Dublin-Verfahren, Überstellungsfrist, Ablauf, Abschiebung, Abschiebungsschutz,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht