Rechtsprechung
   LG Köln, 02.05.2012 - 26 O 351/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,13055
LG Köln, 02.05.2012 - 26 O 351/11 (https://dejure.org/2012,13055)
LG Köln, Entscheidung vom 02.05.2012 - 26 O 351/11 (https://dejure.org/2012,13055)
LG Köln, Entscheidung vom 02. Mai 2012 - 26 O 351/11 (https://dejure.org/2012,13055)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,13055) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • reise-recht-wiki.de

    Inhaltskontrolle hinsichtlich einer Vorleistungspflicht des Reisekunden bei einem Reisevertrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen für eine Unterlassung der Verwendung von AGBs wegen unangemessener Benachteiligung von Reisekunden; Anforderungen an eine Vorleistungsklausel über den Erhalt des vollen Reisepreises vor Reisebeginn

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    20% Anzahlung und Restzahlung 90 Tage vor Reiseantritt sind unzulässig!

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen für eine Unterlassung der Verwendung von AGBs wegen unangemessener Benachteiligung von Reisekunden; Anforderungen an eine Vorleistungsklausel über den Erhalt des vollen Reisepreises vor Reisebeginn

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Unzulässige AGB-Klausel eines Reiseveranstalters: - Kunden mussten den Reisepreis schon 90 Tage vor Reisebeginn zahlen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • RRa 2012, 244
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Celle, 28.11.2013 - 11 U 279/12

    Reisevertrag: Wirksamkeit Allgemeiner Geschäftsbedingungen über eine Anzahlung

    Die Begründung einer Vorleistungspflicht, die über eine beim Vertragsschluss zu entrichtende, verhältnismäßig geringe Anzahlung hinausgeht, ist grundsätzlich nur bei Hingabe hinreichender Sicherheiten vertretbar (vgl. BGH NJW 1987, 1931, 1934; Landgericht Köln RRa 2012, 244, zit. nach juris, Tz. 20).
  • OLG Köln, 14.09.2012 - 6 U 104/12

    AGB-Klausel, die die Vorauszahlung des gesamten Reisepreises bis 90 Tage vor

    Die Berufung der Beklagten gegen das am 02.05.2012 verkündete Urteil der 26. Zivilkammer des Landgerichts Köln - 26 O 351/11 - wird zurückgewiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht