Weitere Entscheidung unten: OLG Düsseldorf, 16.04.1986

Rechtsprechung
   BGH, 02.04.1986 - IVa ZR 216/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,454
BGH, 02.04.1986 - IVa ZR 216/84 (https://dejure.org/1986,454)
BGH, Entscheidung vom 02.04.1986 - IVa ZR 216/84 (https://dejure.org/1986,454)
BGH, Entscheidung vom 02. April 1986 - IVa ZR 216/84 (https://dejure.org/1986,454)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,454) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Rechtsmittel gegen Abgabeentscheidungen - Zulässigkeit der Abgabeentscheidung

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zur Zuständigkeit des WEG-Gerichts in Abgrenzung zur ordentlichen Gerichtsbarkeit; § 46 WEG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WEG § 46; ZPO § 11
    Anfechtbarkeit der Abgabe an das Gericht der freiwilligen Gerichtsbarkeit

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 97, 287
  • NJW 1986, 1994
  • NJW-RR 1986, 879 (Ls.)
  • MDR 1986, 830
  • Rpfleger 1986, 376
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (31)

  • BGH, 29.09.1993 - XII ZR 43/92

    Nutzung eines Hauses nach Ehescheidung

    Beschlüsse, durch die ein Zivilgericht eine Rechtssache gem. § 18 HausratsVO an das Gericht der freiwilligen Gerichtsbarkeit abgibt, sind unanfechtbar, während Urteile, durch die das OLG die Abgabe ausspricht, der Revision zugänglich sein können (Anschluß an BGHZ 97, 287 [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84] = NJW 1986, 1994 = LM § 46 WohnungseigentumsG Nr. 3 zu § 46 WEG).

    Wie in den rechtsähnlichen Fällen des § 46 WEG und des § 12 LwVG ist auch für § 18 HausratsVO in Rechtsprechung und Schrifttum umstritten, ob gegen Entscheidungen, durch die ein Zivilgericht einen Rechtsstreit an ein Gericht der Freiwilligen Gerichtsbarkeit abgibt, ein Rechtsmittel stattfindet (vgl. die Meinungsübersicht in BGHZ 97, 287, 289) [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84].

  • OLG Hamm, 11.01.2017 - 30 U 107/16

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für

    In der Berufungsinstanz muss eine Verweisung durch Urteil unter Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils erfolgen (vgl. BGH NJW-RR 1988, 1405; NJW 1986, 1994; Greger, in Zöller, Zivilprozessordnung, 31. Aufl. 2016, § 281 ZPO Rn. 9; Prütting, in: Münchener Kommentar zur ZPO, 5. Auflage 2016, § 281 ZPO Rn. 39 m.w.N.).
  • OLG Stuttgart, 08.11.2007 - 7 U 104/07

    Gerichtsstand: Auslegung einer Gerichtsstandsvereinbarung im Zusammenhang mit

    Da bereits ein Urteil vorliegt, kann die Verweisung aber nur unter gleichzeitiger Aufhebung dieses Urteils erfolgen (BGH NJW 1986, 1994; BGH NJW-RR 1988, 1404; OLG Frankfurt FamRZ 1991, 1073; Baumbach-Lauterbach-Albers-Hartmann, ZPO, 65. Aufl., § 281, 26).
  • BGH, 23.04.1991 - VI ZR 222/90

    Zuständigkeit der Gerichte im FGG -(Wohnungseigentums-)Verfahren bei Ansprüchen

    Die Abgabe hat, da sie die Aufhebung der bereits ergangenen Entscheidungen des Landgerichts und des Oberlandesgerichts erfordert, durch Urteil zu erfolgen (BGHZ 97, 287, 288) [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84].
  • BGH, 24.11.1988 - V ZB 11/88

    Gerichtliche Zuständigkeit bei Ansprüchen aus dem Gemeinschaftsverhältnis gegen

    Für den Bereich des Zivilprozesses gilt, daß Berufungsurteile von Oberlandesgerichten, durch die Endurteile der ersten Instanz aufgehoben werden, auch dann unter den Voraussetzungen der §§ 545 Abs. 1, 546 ZPO der Revision unterliegen, wenn sie ohne eine eigene ersetzende Sachentscheidung die Sache gemäß § 46 WEG an das Gericht der freiwilligen Gerichtsbarkeit abgeben (BGHZ 97, 287, 290 [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84]; Senatsurt. v. 20. Juni 1986, V ZR 47/85, WM 1986, 1273).
  • BGH, 14.12.1989 - IX ZR 119/88

    Rechtsweg für Klage gegen einen Notar auf Rückzahlung zu Unrecht von einem

    Die zulässigen Rechtsmittel (vgl. BGHZ 28, 349; 38, 289, 290; 97, 287, 288 ff [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84]) führen zur Aufhebung des angefochtenen Urteils und zur Zurückverweisung der Sache in die erste Instanz.
  • BGH, 22.04.2008 - XI ZR 355/06

    Anfechtbarkeit einer Verweisung

    Soweit die Nichtzulassungsbeschwerde auf das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 2. April 1986 (BGHZ 97, 287 ff.) verweist, lässt sich auch hiermit die Statthaftigkeit des Rechtsmittels nicht begründen.

    Anders als in jenen Fällen sei hier daher allein auf die allgemeinen Voraussetzungen abzustellen gewesen, unter denen gegen gerichtliche Entscheidungen ein Rechtsmittel stattfinde (BGHZ 97, 287, 289 f.).

  • OLG Köln, 28.02.2014 - 7 U 20/14

    Rechtsweg für Ansprüche gegen eine ehemalige Mitarbeiterin der ARGE wegen der

    Das erstinstanzliche Gericht, an das verwiesen wird, ist von Rechts wegen nicht in der Lage, das im anderen Rechtsweg ergangene Urteil zu ändern (vgl. BGHZ 10, 155, 163; BGH NJW 1986, 1994; VG Berlin NVwZ-RR 1990, 663).
  • OLG Stuttgart, 28.06.1990 - 12 W 23/90

    Rechtmittel gegen Entscheidungen der Zivilgerichte zur Abgabe von Verfahren an

    In Rechtsprechung und Schrifttum ist seit Jahrzehnten umstritten gewesen, ob gegen Entscheidungen, durch die das Zivilgericht einen Rechtsstreit gemäß § 46 Wohnungseigentumsgesetz an das Gericht der freiwilligen Gerichtsbarkeit abgibt, ein Rechtsmittel stattfindet, ohne daß sich dabei insbesondere unter den Oberlandesgerichten eine eindeutig überwiegende Auffassung durchgesetzt hätte (ausführliche Nachweise in BGHZ 97, 289 [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84] ).

    Inzwischen liegt nunmehr eine höchstrichterliche Entscheidung des Bundesgerichtshof zu dieser Frage vor (BGHZ 97, 287 ff. [BGH 02.04.1986 - IVa ZR 216/84] = NJW 1986, 1994), die der erstgenannten verneinenden Ansicht folgt.

  • BGH, 15.06.1988 - I ARZ 331/88

    Bindungswirkung einer Abgabe oder Verweisung in der Rechtsmittelinstanz

    Die an sich durch Beschluß zulässige Abgabe (§ 12 Abs. 1 Satz 2 LwVG) kann jedoch in der Rechtsmittelinstanz nur durch Urteil unter gleichzeitiger Aufhebung des Urteils der Vorinstanz erfolgen (BGHZ 10, 155, 163 [BGH 08.07.1953 - II ZR 127/52] und BGH, Urt. v. 2.4.1986 - IVa ZR 216/84, NJW 1986, 1994, 1995 für eine Verweisung nach § 281 ZPO bzw. § 276 ZPO a.F.; OLG Hamm RdL 1961, 205 für eine Abgabe nach § 12 Abs. 2 LwVG).
  • BGH, 20.06.1986 - V ZR 47/85

    Gerichtliche Zuständigkeit für Streitigkeit zwischen einzelnen Miteigentümern aus

  • OLG Stuttgart, 15.09.1997 - 5 U 99/97

    Gerichtsstandsvereinbarung

  • OLG Jena, 25.08.1999 - 2 U 755/99

    Anspruch auf Untersagung von Internetwerbung für Sportwetten; Unmittelbare

  • BGH, 30.03.1990 - V ZR 276/88

    Zuständigkeit der Oberlandesgerichte für fideikommißrechtliche Streitigkeiten

  • OLG Köln, 29.01.1999 - 5 W 121/98

    Das zuerst mit der Sache befasste Gericht i.S.v. § 36 Abs. 2 ZPO ist nicht das

  • OLG Brandenburg, 13.01.1999 - 1 U 28/98

    (Annex-) Zuständigkeit des Landwirtschaftsgerichts; Anfechtungs- und

  • BayObLG, 11.04.1991 - AR 2 Z 110/90

    Beurteilung eines Zuständigkeitsstreits zwischen Prozessgericht und

  • OLG Düsseldorf, 28.12.1989 - 6 U 119/89

    Übertragung von Geschäftsanteilen an einer GmbH durch den Testamentsvollstrekker

  • OLG Köln, 22.02.1989 - 13 U 232/88

    Überbau i.S.d. § 912 BGB beim Vorhandensein einer Garage auf dem Grundstück einer

  • LG München I, 20.02.2001 - 15 T 2842/01

    Beschwerde gegen die Streitwertfestsetzung; Grundsätze für die Bemessung der Höhe

  • OLG Brandenburg, 30.03.1995 - 6 W 53/94

    Möglichkeit der Anfechtung eines Abgabebeschlusses des Porzeßgerichts an

  • OLG Karlsruhe, 28.01.1992 - 18a U 149/91
  • LG Berlin, 08.10.2003 - 101 O 80/02
  • OLG Köln, 29.02.2000 - 3 U 101/99
  • BGH, 12.12.1991 - IX ZR 81/91

    Voraussetzungen eines Verfahrensmangels gem. § 539 ZPO - Unterlassen des

  • OLG Celle, 28.10.1988 - 4 W 239/88

    Annahme einer anfechtbaren Entscheidung im Sinne des § 45 Abs. 1

  • OLG Köln, 29.02.2000 - 3 U 101/98

    Begriff der Kartellsache - Verweisung an den zuständigen Kartellsenat nach

  • OLG Hamburg, 07.04.1994 - 6 U 68/94

    Voraussetzungen für die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte ;

  • BayObLG, 06.06.1991 - AR 2 Z 44/91

    Streitigkeiten zwischen Bauträger und den Wohnungseigentümern einer werdenden

  • OLG Frankfurt, 14.07.1989 - 2 W 27/89

    Zuständiges Gericht bei Klage auf Unterlassung der Zwangsvollstreckung aus einem

  • BGH, 28.01.1987 - IVa ZR 27/87

    Möglichkeit der Anfechtung eines Berufungsurteils durch eine sofortige weitere

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 16.04.1986 - 3 Wx 109/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,3839
OLG Düsseldorf, 16.04.1986 - 3 Wx 109/86 (https://dejure.org/1986,3839)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 16.04.1986 - 3 Wx 109/86 (https://dejure.org/1986,3839)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 16. April 1986 - 3 Wx 109/86 (https://dejure.org/1986,3839)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,3839) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1986, 1076
  • DNotZ 1988, 31
  • Rpfleger 1986, 376
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Schleswig, 03.08.2011 - 2 W 2/11

    Belastung eines Sondernutzungsrechts mit einer Grunddienstbarkeit

    2 Z 82/89">DNotZ 1990, S. 496 ff.; NJW-RR 1997, S. 1236 f.; Rpfleger 1998, S. 68 ; OLG Karlsruhe, Rpfleger 1975, S. 356 f., m. kritischer Anm. Noack, der allerdings für den Fall eines Sondernutzungsrechts an einem Pkw-Stellplatz die Rechtsprechung des BayObLG billigt; KG, Rpfleger 1976, S. 180 f.; OLG Düsseldorf, DNotZ 1988, S. 31 f.; OLG Zweibrücken, NJW-RR 1999, S. 1389 ; OLG Hamm, NJW-RR 2000, S. 1403 ff.; OLG Hamburg, ZMR 2001, S. 380 f.; ZMR 2004, S. 616 f.; Schöner/Stöber, aaO., Rn. 2952; Demharter, aaO., Anhang § 3 Rn. 68; Böhringer in: Meikel, GBO , 10. Auflage, § 48 Rn. 19; Grziwotz in: Jennißen, Wohnungseigentumsgesetz , 2. Auflage, § 5 Rn. 59; Palandt-Bassenge, Bürgerliches Gesetzbuch , 70. Auflage, § 6 WEG Rn. 9; Zimmermann, Rpfleger 1981, S. 333 ff., 335 ff.; Ertl, DNotZ 1988, S. 4 ff., S. 13 ff.; Darstellung des Streitstandes auch bei Schneider, Rpfleger 1998, S. 53 ff., 58).
  • OLG Zweibrücken, 22.12.1998 - 3 W 232/98

    Inhalt der Eintragung einer Dienstbarkeit ins Grundbuch

    Der Gegenstand der Ausübung des Sondernutzungsrechts bleibt Teil des gemeinschaftlichen Grundstücks (vgl. zu alledem BayOBLGZ 1974 a.a.O. und 1997, 282, 284, DNotZ 1990, 496, 497 f. und DNotZ 1998 aaO; OLG Karlsruhe Rpfleger 1975, 356; OLG Düsseldorf NJW-RR 1986, 1076; Bärmann/Pick/Merle a.a.O. § 1 Rdn. 101; Weitnauer, WEG 8. Aufl. § 3 Rdn. 116; Niedenführ/Schulze, WEG 4. Aufl. § 15 Rdn. 16; Palandt/Bassenge, BGB 57. Aufl. § 15 WEG Rdn. 21; Soergel/Stürner, BGB 12. Aufl. § 1018 Rdn. 39 b und § 3 WEG Rdn. 31; Haegele/Schöner/Stöber, Grundbuchrecht 11. Aufl. Rdn. 2952).
  • BayObLG, 30.11.1989 - BReg. 2 Z 82/89

    Unzulässigkeit einer Dienstbarkeit am Ausübungsbereich eines Sondernutzungsrechts

    Die Belastung ist aber nur insoweit zulässig, als sich die Ausübung der Dienstbarkeit auf den Gebrauch des Sondereigentums und die damit zwangsläufig verbundene Benutzung des gemeinschaftlichen Eigentums beschränkt; nur der gegenständlich abgegrenzte Bereich des Sondereigentums kann Bezugsobjekt der Dienstbarkeit sein (BayObLGZ 1974, 396/399; BayObLG Rpfleger 1979, 425; OLG Düsseldorf Rpfleger 1986, 376).

    Das Sondernutzungsrecht eines Wohnungseigentümers an einer im gemeinschaftlichen Eigentum stehenden Grundstücksfläche kann nach der in Rechtsprechung und Literatur fast einhellig vertretenen Meinung nicht Gegenstand einer Dienstbarkeit am Wohnungseigentum sein (BayObLGZ 1974, 396; OLG Karlsruhe Rpfleger 1975, 356; KG OLGZ 1976, 257/259; OLG Düsseldorf Rpfleger 1986, 376; Augustin WEG Rn. 14, Weitnauer WEG 7. Aufl. Rn. 35 b, jeweils zu § 3; Palandt/Bassenge BGB 48. Aufl. § 6 WEG Anm. 2 e; BGB-RGRK/Rothe 12. Aufl. Rn. 3, Soergel/Baur BGB 11. Aufl. Rn. 39, Staudinger/Ring BGB 12. Aufl. Rn. 6, jeweils zu § 1018; a.A. Merle Das Wohnungseigentum im System des bürgerlichen Rechts S. 194; Roll Rpfleger 1978, 352, der aber eine Grunddienstbarkeit in diesem Falle offensichtlich nur zugunsten eines anderen Wohnungseigentums in derselben Anlage zulassen will).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht