Rechtsprechung
   LG Berlin, 27.01.2009 - 86 T 15/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,12613
LG Berlin, 27.01.2009 - 86 T 15/09 (https://dejure.org/2009,12613)
LG Berlin, Entscheidung vom 27.01.2009 - 86 T 15/09 (https://dejure.org/2009,12613)
LG Berlin, Entscheidung vom 27. Januar 2009 - 86 T 15/09 (https://dejure.org/2009,12613)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,12613) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 1193; EGBGB Art. 229 § 18 Abs. 3
    Nachverpfändung nach Risikobegrenzungsgesetz

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Fälligkeit in Sicherungsgrundschuld; Risikobegrenzung; Gesamtgrundschuld; Teileigentum

  • prewest.de PDF, S. 54

    Art. 229 § 18 EGBGB; § 1193 BGB
    Teileigentum; Erstreckung früher eingetragener Sicherungsgrundschuld auf dieses weitere Eigentumsrecht; Fälligkeitsregeln nach neuem Risikobegrenzungsgesetz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anwendung der Neufassung des § 1193 BGB i.R.d. Erstreckung einer bereits früher eingetragenen Sicherungsschuld auf ein weiteres Eigentumsrecht; Auslegung des Risikobegrenzungsgesetzes anhand des Sinn und Zwecks, sowie anhand des historischen Willens des Gesetzgebers

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Nachverpfändung und Fälligkeit

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 1680
  • NZM 2009, 403
  • Rpfleger 2009, 230
  • Rpfleger 2009, 377
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 10.06.2010 - V ZB 22/10

    Grundschuld: Unterschiedliche Fälligkeitsbedingungen einer Gesamtgrundschuld

    Dass die Vorschrift bei einer Pfanderstreckung auch die bereits bestehende Belastung erfasst, sofern lediglich die Erweiterung nach dem 19. August 2008 erfolgt, findet im Wortlaut der Übergangsvorschrift keine Stütze (a.A. LG Berlin Rpfleger 2009, 230, 231).

    Die Fälligkeit kann bei einer Gesamtgrundschuld unterschiedlich geregelt sein (ebenso Bamberger/Roth/Rohe, BGB, 2. Aufl., § 1132 Rdn. 5; Erman/F. Wenzel, BGB, 12. Aufl., § 1132 Rdn. 3; MünchKomm-BGB/Eickmann, 5. Aufl., § 1132 Rdn. 12; Palandt/Bassenge, aaO, § 1132 Rdn. 2 u. § 1193 Rdn. 2; Planck/Strecker, BGB, 5. Aufl., § 1132 Anm. 1 b a.E.; PWW/Waldner, 4. Aufl., § 1132 Rdn. 2; Soergel/Konzen, BGB, 13. Aufl., § 1132 Rdn. 11; Westermann, Sachenrecht, 7. Aufl., § 108 II 2, S. 777; Bestelmeyer, Rpfleger 2009, 377 f.; Böhringer, Rpfleger 2009, 124, 131; ders., BWNotZ 2009, 61, 63; Sommer, RNotZ 2009, 578, 580; Volmer, MittBayNot 2009, 1, 2).

  • BGH, 06.03.2014 - V ZB 27/13

    Grundbuchverfahren zur Eintragung einer Nachverpfändungserklärung: Tatsächliche

    Teils wird dies allerdings nur dann angenommen, wenn sich der Sicherungscharakter der Grundschuld nicht aus den Umständen ergibt (Bestelmeyer, Rpfleger 2009, 377, 378).

    Von dem Sicherungscharakter - und damit insoweit von der Unzulässigkeit der Eintragung - muss es ausgehen, wenn die eingereichte Bestellungsurkunde zugleich die Sicherungsabrede enthält oder aus ihr die Einschränkung des Sicherungszwecks auf die Kaufpreisfinanzierung zu entnehmen ist (Böttcher, NJW 2010, 1647, 1649; Bestelmeyer, Rpfleger 2009, 377, 378; Böhringer, BWNotZ 2009, 61, 62).

  • OLG München, 26.01.2010 - 34 Wx 112/09

    Erstreckung einer alten Sicherungsgrundschuld auf ein weiteres Eigentumsrecht:

    Denn im Hinblick auf den hinzu kommenden Grundbesitz handelt es sich um eine echte Neubelastung i.S.v. § 873 Abs. 1 BGB, somit eine Grundschuldbestellung im Sinne von Art. 229 § 18 Abs. 3 EGBGB (BGHZ 80, 119/123; Schöner/Stöber Grundbuchrecht 14. Aufl. Rn. 2648; Böhringer Rpfleger 2009, 124/131; Bestelmeyer Rpfleger 2009, 377; Volmer MittBayNot 2009, 1/2).

    Die Nachverpfändung ist für das einbezogene Grundstück nichts anderes als eine rechtsgeschäftliche Neubestellung (LG Berlin Rpfleger 2009, 230; so schon BayObLG MittBayNot 1980, 316).

    Der Tatrichter geht hierbei davon aus, dass das entstehende Gesamtrecht notwendigerweise inhaltlich einheitlich gestaltet sein muss, d. h. dass sich die Fälligkeit des Rechts insgesamt nun nach § 1192 Abs. 2 Satz 2 BGB zu richten habe (LG Berlin Rpfleger 2009, 230; ebenso KGJ 40, 299 für Gesamthypothek; Staudinger/Wolfsteiner BGB Bearb. April 2009 § 1193 Rn. 11; RGRK/Mattern BGB 12. Aufl. § 1132 Rn. 9; Schöner/Stöber Rn. 2239, 2651; Demharter GBO 27. Aufl. § 48 Rn. 10; Hügel/Reetz GBO § 48 Rn. 29; Wegmann in Bauer/von Oefele GBO 2. Aufl. § 48 Rn. 21; Meikel/Böhringer GBO 10. Aufl. § 48 Rn. 26; Güthe/Triebel GBO 6. Aufl. § 48 Rn. 28).

    Vielmehr führt die nach dem 19.8.2008 vorgenommene Erstreckung auf weiteren Grundbesitz dazu, dass nur für das neu pfandunterstellte Grundstück die gesetzliche Fälligkeitsregelung des § 1193 Abs. 2 Satz 2 GBO gilt, während es im Übrigen bei den von den Beteiligten getroffenen und auch für die Zukunft geltenden Fälligkeitsregelungen verbleibt (Palandt/Bassenge BGB 69. Aufl. § 1193 Rn. 2; § 1132 Rn. 4; Soergel/Konzen BGB 13. Aufl. § 1132 Rn. 11; MüKo/Eickmann BGB 5. Aufl. § 1132 Rn. 12; PWW/Waldner BGB 3. Aufl. § 1132 Rn. 2; Meikel/Böhringer § 48 Rn. 106; Bestelmeyer Rpfleger 2009, 377/378; Böhringer Rpfleger 2009, 124/131; Volmer MittBayNot 2009, 1/2).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht