Weitere Entscheidungen unten: OLG Koblenz, 04.04.1991 | LG Bonn, 22.03.1991

Rechtsprechung
   BVerwG, 08.01.1991 - 1 A 49.85   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Erstattungsfähigkeit der Kosten eines juristischen Privatgutachtens über inländisches Recht - Klärung von Fragen inländischen Rechts als Teil des Anwaltsauftrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Rpfleger 1991, 388



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • BVerwG, 16.11.2006 - 4 KSt 1002.06  

    Voraussetzungen der Erinnerung gegen einen Kostenfestsetzungsbeschluss im

    Den Beteiligten bleibt es jedoch stets unbenommen, Privatgutachten auf eigene Kosten in Auftrag zu geben (Beschluss vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24, S. 4), um eine aus ihrer Sicht optimale Prozessführung zu gewährleisten.
  • BVerwG, 16.11.2006 - 4 KSt 1001.06  

    Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen den

    Den Beteiligten bleibt es jedoch stets unbenommen, Privatgutachten auf eigene Kosten in Auftrag zu geben (Beschluss vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 4), um eine aus ihrer Sicht optimale Prozessführung zu gewährleisten.
  • VGH Baden-Württemberg, 28.06.1996 - 8 S 1715/96  

    Kosten eines Privatgutachtens grundsätzlich nicht erstattungsfähig nach VwGO §

    Im übrigen sind nach Auffassung des Senats Aufwendungen eines Beteiligten für ein von ihm erhobenes Privatgutachten grundsätzlich nicht notwendig i.S.v. § 162 Abs. 1 VwGO und deshalb nicht erstattungsfähig (Beschluß v. 2.5.1991 - 8 S 743/91 - ebenso: BVerwG, Beschluß v. 8.1.1991 - 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 (zu Rechtsgutachten über inländisches Recht); VGH Bad.-Württ., Beschluß v. 5.6.1991 - 5 S 923/91 - NVwZ-RR 1992, 53 (zu Planfeststellungsverfahren); Beschluß v. 26.2.1985 - 2 S 3220/84 - (zum Erschließungsbeitragsrecht)).

    Denn dieses wird zunächst durch das Gericht und im weiteren auch dadurch gewahrt, daß die jeweiligen Beteiligten auf eigene Kosten Gutachten beibringen können (BVerwG, Beschluß v. 8.1.1991, a.a.O.).

  • BVerwG, 15.03.1994 - 8 B 207.93  

    Erstattungsfähigkeit von während des Widerspruchsverfahrens veranlassten

    Das ist in Rechtsprechung und Schrifttum anerkannt (vgl. etwa BGH, Urteil vom 6. November 1958 - III ZR 147/57 - BGHZ 28, 302 ; BVerwG, Beschlüsse vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 3 und vom 13. März 1992 - BVerwG 4 B 39.92 - NVwZ 1993, 268; Redeker/v. Oertzen, VwGO, 11. Aufl. 1994, § 162 Rdnr. 7 m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.2001 - 5 S 3245/98  

    Aufwendung für Privatgutachten - Notwendigkeit

    Aufwendungen für ein von einem Beteiligten privat in Auftrag gegebenes Gutachten können demnach notwendig sein, wenn die Einholung des Gutachtens zur Vorbereitung des Verfahrens oder/und zur Erlangung der erforderlichen Sachkunde geboten war (BVerwG, Beschl. v. 08.01.1991 - 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 3/4; Beschl. v. 13.03.1992 - 4 B 39.92 - NVwZ 1993, 268; Beschl. v. 15.03.1994 - 8 B 207.93 - Buchholz 316 § 80 VwVfG Nr. 35; Beschl. v. 11.04.2001 - 9 KSt 2.01 - vgl. auch BGH, Urt. v. 06.11.1958 - III ZR 147/57 - BGHZ 28, 302/308).
  • BVerwG, 03.04.1996 - 8 B 158.95  

    Gebühren und Kosten: Erstattungsfähigkeit eines im Vorverfahren eingeholten

    Das ist in Rechtsprechung und Schrifttum anerkannt (vgl. BGH-Urteil vom 6. November 1958 - III ZR 147/57 - BGHZ 28, 302 [BGH 06.11.1958 - III ZR 147/57]; BVerwG, Beschlüsse vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 -Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 3 und vom 13. März 1992 - BVerwG 4 B 39.92 - NVwZ 1993, 268; Redeker/ van Oertzen, VwGO, 11. Aufl. 1994 § 162 Rn. 7 m.w.N.).
  • BVerwG, 11.06.1996 - 8 B 29.96  

    Erfordernis und Erstattungsfähigkeit eines privat eingeholten Gutachtens -

    Entscheidungserheblich wären diese vermeintlichen oder tatsächlichen Abweichungen von der Rechtsprechung des erkennenden Senats nicht, da die Einholung eines Privatgutachtens nach den in der Rechtsprechung des Senats entwickelten Grundsätzen auch aus der Sicht eines fachkundigen Leien weder zur Vorbereitung des Verfahrens zur Feststellung der Wehrdienstfähigkeit, noch zur Erlangung der erforderlichen Sachkunde des Klägers geboten waren (vgl. dazu allgemein: BGH Urteil vom 6. November 1958 - III ZR 147/57 - BGHZ 28, 302 [BGH 06.11.1958 - III ZR 147/57]; BVerwGE, Beschlüsse vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 3 , vom 13. März 1992 - BVerwG 4 B 39.92 - NVwZ 1993, 268 und vom 15. März 1994, a.a.O.).
  • BVerwG, 18.04.1996 - 8 B 182.95  

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

    Dies ist in Rechtsprechung und im Schrifttum anerkannt (vgl. Beschluß vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 3, 4 und vom 13. März 1992 - BVerwG 4 B 39.92 - NVwZ 1993, 268; BGH, Urteil vom 6. November 1958 - III ZR 147/57 - BGHZ 28, 302, [BGH 06.11.1958 - III ZR 147/57] Redeker/von Oertzen, VwGO 11. Aufl. 1994 § 162 VwGO Nr. 7 m.w.N.).
  • BVerwG, 16.06.1994 - 8 B 28.94  

    Erstattung der veranlaßten Aufwendungen des erfolgreichen Widerspruchsführers für

    Dies ist in Rechtsprechung und Schrifttum anerkannt (vgl. BGH, Urteil vom 6. November 1958 - III ZR 147/57 - BGHZ 28, 302 ; BVerwG, Beschlüsse vom 8. Januar 1991 - BVerwG 1 A 49.85 - Buchholz 310 § 162 VwGO Nr. 24 S. 3 und vom 13. März 1992 - BVerwG 4 B 39.92 - NVwZ 1993, 268; Redeker/v. Oertzen, VwGO, 11. Aufl. 1994, § 162 Rdnr. 7 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 04.04.1991 - 14 W 166/91   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Privatgutachten; Erforderlichkeit

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NZV 1991, 315 (Ls.)
  • Rpfleger 1991, 388



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 20.12.2011 - VI ZB 17/11  

    Kostenfestsetzung im Verkehrsunfallprozess: Beurteilung der Erstattungsfähigkeit

    Hierzu gehören auch Fälle, in denen die Partei ohne Einholung eines Privatgutachtens ein ihr nachteiliges Gerichtssachverständigengutachten nicht zu erschüttern vermag (vgl. OLG Köln OLGR 2009, 527; KG KGR 2008, 487; OLG Koblenz Rpfleger 91, 388; OLG Schleswig VersR 91, 117; OLG Saarbrücken JurBüro 88, 1360).
  • KG, 14.04.2010 - 27 W 128/09  

    Kostenfestsetzungsverfahren: Erstattungsfähigkeit von Kosten für Privatgutachten

    Hat das Gericht bereits durch Beweisbeschluss die Einholung eines Gutachtens angeordnet, so ist es nicht notwendig, dass eine Partei parallel dazu ein Privatgutachten einholt (OLG Koblenz, Beschluss v. 04.04.1991 - 14 W 166/91 - zitiert nach juris).

    Auf das Ergebnis der Beweiswürdigung des Gerichts kommt es nicht an (KG, Beschluss v. 03.01.2008 - 1 W 537/07 - vgl. auch Beschluss v. 28.05.1993 - 1 W 6325/92; vgl. OLG Bamberg, Beschluss v. 10.01.2008 - 4 W 148/07; OLG Stuttgart, Beschluss v. 13.11.2001 - 8 W 481/01; so entsprechend auch OLG Koblenz, Beschluss v. 04.04.1991 - 14 W 166/91; vgl. OLG Bamberg, Beschluss v. 12.02.1990 - 3 W 7/90; OLG Frankfurt, Beschluss v. 08.12.1983 - 6 W 126/83; alles zitiert nach juris).

  • OLG Dresden, 07.01.2016 - 22 UF 966/14  

    Anspruch des Verfahrensbevollmächtigten im Sorgerechtsverfahren auf Gewährung

    Hierzu gehören auch Fälle, in denen die Partei ohne Einholung eines Privatgutachtens ein ihr nachteiliges Gerichtssachverständigengutachten nicht zu erschüttern vermag (vgl. OLG Köln, DS 2009, 316 = OLG-Report 2009, 527; KG, KG-Report 2008 487 = BeckRS 2008, 04030, beck-online; OLG Koblenz, Rechtspfleger 1991, 388 = NZV 1991, 315; OLG Schleswig, VersR 1991, 117; OLG Saarbrücken, JurBüro 1988, 1360 = BeckRS 2011, 077865, beck-online; OLG Stuttgart vom 13.11.2001, 8 W 481/01, juris; vom 11.07.2007 8 W 265/07, juris ; OLG Celle, Beschluss vom 25.07.2009, 2 W 148/08; OLG Hamm, Beschluss vom 14.05.2013, Az. 25 W 94/13, juris).
  • OLG Brandenburg, 04.01.2008 - 6 W 181/07  

    Kostenfestsetzung im Bauprozess: Erstattungsfähigkeit der Kosten eines

    Das kommt jedoch in Betracht, wenn es darum geht, ein gerichtliches Sachverständigengutachten zu überprüfen, zu widerlegen oder zumindest zu erschüttern (OLG Stuttgart, Beschluss vom 11.7.2007, 8 W 265/07; vgl. auch OLG Koblenz, Beschluss vom 4.4.1991, 14 W 166/91 - jeweils zitiert nach Juris).
  • OLG Saarbrücken, 28.07.2004 - 2 W 181/04  

    Zur Erstattungsfähigkeit der Kosten für privates unfallanalytisches

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, der sich der Senat anschließt, können die Kosten für ein Privatgutachten nur ausnahmsweise als Kosten des Rechtsstreits angesehen werden, wenn sie sich auf den konkreten Rechtsstreit beziehen und gerade mit Rücksicht auf diesen in Auftrag gegeben worden sind, sofern eine verständige und wirtschaftlich vernünftige Partei diese die Kosten auslösende Maßnahme ex ante als sachdienlich ansehen durfte, was insbesondere dann der Fall ist, wenn die Partei infolge fehlender Sachkenntnisse nicht zu einem sachgerechten Vortrag in der Lage ist (BGH, MDR 2003, 413, m. w. N.; vgl. auch Senatsbeschluss vom 21.Juni 2002 - 2 W 103/02-1-; OLGR Saarbrücken 2001, 437; OLGR Düsseldorf 1992, 114; OLG Koblenz, Rpfleger 1991, 388; OLG Bamberg, JurBüro 1976, 1687, jeweils m. w. N.).
  • LG Saarbrücken, 18.09.2012 - 13 T 6/12  
    aa) Die Beauftragung eines privaten Sachverständigen in der Zeit nach Klageerhebung bis zur Vorlage des gerichtlichen Gutachtens war schon deshalb nicht sachdienlich, weil der Kläger - wie gezeigt - mit der Einholung eines Gutachtens rechnen musste und daher von weiteren kostenauslösenden Maßnahmen hätte Abstand nehmen müssen (vgl. auch OLG Koblenz, DAR 1991, 396; OLG Stuttgart, Beschluss vom 11.07.2007 - 8 W 265/07, juris; KG, KG-Report 2008, 487, jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   LG Bonn, 22.03.1991 - 6 T 52/91   

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • Rpfleger 1991, 388
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht