Weitere Entscheidung unten: OLG Köln, 18.12.1986

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 24.07.1987 - 20 U 422/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,11261
OLG Hamm, 24.07.1987 - 20 U 422/85 (https://dejure.org/1987,11261)
OLG Hamm, Entscheidung vom 24.07.1987 - 20 U 422/85 (https://dejure.org/1987,11261)
OLG Hamm, Entscheidung vom 24. Juli 1987 - 20 U 422/85 (https://dejure.org/1987,11261)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,11261) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1988, 793
  • r+s 1987, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Celle, 31.08.2006 - 8 U 144/05

    Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung: Bindungswirkung der Anerkennung der

    Es genügt nicht, dass der Versicherer lediglich den unveränderten Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers nachträglich anders bewertet (vgl. BGH, VersR 86, 1113 (1114); OLG Hamm, VersR 88, 793 (794)).
  • OLG Nürnberg, 26.06.1997 - 8 U 162/97

    Unzumutbare Behandlungsmethoden

    Die förmliche Mitteilung und Belehrung ist jedoch Wirksamkeitsvoraussetzung dafür, daß das Nachprüfungsverfahren in Gang gebracht wird (vgl. BGH VersR 88, 281, 282; OLG Hamm, VersR 88, 793; Prölss-Martin, 25. Aufl., § 7 BUZ Anm. 6; Benkel/Hirschberg, § 7 BUZ Rn. 20).
  • OLG Köln, 08.12.1999 - 5 U 53/99

    Beschränkung des Anerkenntnisses der Versicherer bei

    Dieser Umstand berechtigt nicht zur Leistungseinstellung oder -herabsetzung, § 7 Nr. 4 BB-BUZ (vgl. BGH VersR 1986, 113; OLG Hamm VersR 88, 793; Prölss-Martin/Voit, a.a.O., § 7 BUZ Rdnr. 5, 12).
  • OLG Hamm, 11.05.1988 - 20 U 257/87

    Selbstbindung; Berufsunfähigkeitszusatzversicherung; Anerkenntnis;

    Die in § 7 Abs. 2 BB/BUZ vorgeschriebene Belehrung des Klägers über seine Rechte ist keine bloße Formvorschrift, sondern Voraussetzung der Wirksamkeit der Ablehnung weiterer Versicherungsleistungen (vgl. Senat, Urteil vom 24. Juli 1987, 20 U 422/85; BGH, NJW 1988/1328 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Köln, 18.12.1986 - 5 U 82/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,15967
OLG Köln, 18.12.1986 - 5 U 82/86 (https://dejure.org/1986,15967)
OLG Köln, Entscheidung vom 18.12.1986 - 5 U 82/86 (https://dejure.org/1986,15967)
OLG Köln, Entscheidung vom 18. Dezember 1986 - 5 U 82/86 (https://dejure.org/1986,15967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,15967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • r+s 1987, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Saarbrücken, 20.01.2016 - 5 U 286/11

    Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: Berufsunfähigkeit eines an Hauterkrankungen

    Berufsunfähigkeit im Sinne der Bedingungen der Beklagten verlangt nämlich nicht, dass der Versicherte seinen Beruf tatsächlich nicht weiter ausübt, sondern nur, dass die festgestellten Gesundheitsbeeinträchtigungen die Fortsetzung seiner Tätigkeit vernünftigerweise und im Rahmen des Zumutbaren nicht mehr gestatten (vgl. BGH, Urt. v. 12.12.1990 - IV ZR 163/89 - VersR 1991, 451 zur Abgrenzung zwischen Berufs- und Arbeitsunfähigkeit; OLG Koblenz, NVersZ 1999, 521; OLG Köln, RuS 1987, 296; OLG Karlsruhe, VersR 1983, 281).

    Allerdings ist die faktische Fortführung der Berufsausübung im Einzelfall ein starkes Indiz dafür, dass die behauptete Berufsunfähigkeit tatsächlich nicht gegeben ist (vgl. OLG Koblenz, NVersZ 1999, 521; OLG Köln, RuS 1987, 296; Neuhaus, Berufsunfähigkeitsversicherung, 3. Aufl. 2014, G Rdn. 151).

  • OLG Brandenburg, 11.02.2020 - 11 W 10/19

    Ansprüche aus einem Versicherungsvertrag wegen behaupteter Berufsunfähigkeit

    In der faktischen Ausübung des Berufs kann nach allgemeiner obergerichtlicher Rechtsprechung, der sich der Senat anschließt, insoweit ein starkes Indiz dafür gesehen werden, dass beim Versicherungsnehmer keine Berufsunfähigkeit vorliegt (vgl. OLG Köln, r + s 1987, 296; OLG Nürnberg, NJW-RR 1992, S. 673, beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht