Rechtsprechung
   SG Landshut, 17.04.2012 - S 10 KG 1/12 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,8577
SG Landshut, 17.04.2012 - S 10 KG 1/12 ER (https://dejure.org/2012,8577)
SG Landshut, Entscheidung vom 17.04.2012 - S 10 KG 1/12 ER (https://dejure.org/2012,8577)
SG Landshut, Entscheidung vom 17. April 2012 - S 10 KG 1/12 ER (https://dejure.org/2012,8577)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,8577) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Kindergeld für sich selbst - Nichtkenntnis vom Aufenthalt der Eltern - subjektiver Beurteilungsmaßstab - missbräuchliche Nichtkenntnis

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Fehlende Angabe über den aufzuhebenden konkreten Bewilligungsbescheid im Rahmen der Aufhebung der Bewilligung des Kindergeldes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG München, 16.01.2019 - M 18 K 17.3303

    Kostenbeitrag in Höhe des Kindergeldes

    Sinn und Zweck der Einführung eines Anspruchs sei es gewesen, eine zusätzliche finanzielle Verschlechterung der Lage des Kindes nach dem persönlichen Verlust der Eltern durch den Wegfall des Kindergeldes nicht eintreten zu lassen (SG Landshut, 17.4.2012 - S 10 KG 1/12 ER mit Verweis auf Bt-Drs. 10/2886, 9).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 23.06.2016 - L 5 KG 1/15

    Kindergeldrecht ohne § 6a BKGG - (KG)

    Es liegt hier nicht der Fall vor, dass eine zur Auskunft berufene Stelle diese auf eine Nachfrage verweigert hätte (so der Fall von: Sozialgericht Landshut, Beschluss vom 17. April 2012, S 10 KG 1/12 B ER).
  • SG Kassel, 20.08.2020 - S 11 KG 1/20
    Eine missbräuchliche Nichtkenntnis bzw. ein bewusstes „sich verschließen“ vor der Kenntnis vom Aufenthaltsort könne einer positiven Kenntnis im Sinne von § 1 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 BKGG gleichzustellen sein (vgl. BSG, Urteil vom 08.04.1992, B 10 RKg 12/91; LSG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 23.06.2016, L 5 KG 1/15; SG Landshut, Beschluss vom 17.04.2012, S 10 KG 1/12 ER).
  • SG Düsseldorf, 20.07.2020 - S 19 KG 5/20
    Dieser Rechtsprechung, die nach wie vor aktuell ist (siehe BSG, Urteil vom 05.05.2015 - B 10 KG 1/14 R - juris, Rdnr. 16), wird seitens der landessozialgerichtlichen und Sozialgerichtlichen Rechtsprechung soweit veröffentlicht, durchgehend gefolgt (vgl. nur LSG Niedersachsen, Urteil vom 20.02.2001, L 8 / 3 KG 5/00, juris, Orientierungssatz 1 und Rdnr. 25 ff.; SG Landshut, Beschluss vom 17.04.2012 - S 10 KG 1/12 ER - juris, Leitsatz 1 und Rdnr. 25; SG Mainz, Urteil vom 22.09.2015 - S 14 KG 4/15 - juris, Leitsatz und Rdnr. 23, 26; LSG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 23.06.2016, L 5 KG 1/15 - juris, Rdnr. 35; LSG Hamburg, Beschluss vom 22.02.2018, L 2 KG 1/18 ER, juris, Orientierungssatz 2 und Rdnr. 13).
  • SG Fulda, 27.10.2020 - S 4 KG 1/20
    Dies gilt umso mehr, wenn man die sozialpolitische Zielsetzung des § 1 Abs. 2 BKGG darin sieht, dass der Kindergeldanspruch „allgemein in jenen Fällen nicht verloren sein“ soll, „in denen kein Leistungsberechtigter für das Kind vorhanden ist“ (so SG Landshut, Beschluss vom 17. April 2012 - S 10 KG 1/12 ER -, BeckRS 2012, 68757).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht