Rechtsprechung
   SG Marburg, 18.03.2008 - S 12 KA 262/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,18485
SG Marburg, 18.03.2008 - S 12 KA 262/07 (https://dejure.org/2008,18485)
SG Marburg, Entscheidung vom 18.03.2008 - S 12 KA 262/07 (https://dejure.org/2008,18485)
SG Marburg, Entscheidung vom 18. März 2008 - S 12 KA 262/07 (https://dejure.org/2008,18485)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,18485) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Vertragsarztangelegenheiten

  • Justiz Hessen

    § 32 Abs 2 S 3 Ärzte-ZV, § 32 Abs 2 S 2 Ärzte-ZV, § 98 Abs 2 Nr 13 SGB 5
    Vertragspsychotherapeutische Versorgung - Genehmigung zur Beschäftigung eines Entlastungsassistenten aus familiären und berufspolitischen Gründen - freiberuflich Erwerbstätiger

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Genehmigung für einen Vertragsarzt zur Einstellung eines Entlastungsassistenten aus berufspolitischen Gründen; Voraussetzungen für die Beschäftigung eines Vertreters oder eines Assistenten eines Vertragsarztes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Voraussetzungen für die Genehmigung eines Entlastungsassistenten in der vertragspsychotherapeutischen Versorgung, Berücksichtigung der Besonderheiten freiberuflich Erwerbstätiger

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BSG, 14.07.2021 - B 6 KA 15/20 R

    Vertragsärztliche Versorgung - Beschäftigung eines Vertreters oder

    Während einerseits eine Orientierung der Befristung an der (früheren) zivilrechtlichen Rspr zur Zumutbarkeit einer Berufstätigkeit im Rahmen des nachehelichen Unterhalts und damit ein Bedarf für die Erziehung von Kindern unter acht Jahren befürwortet wurde (vgl LSG Rheinland-Pfalz Urteil vom 21.8.1997 - L 5 Ka 41/96 - juris RdNr 29; zustimmend Pawlita, jurisPK-SGB V, 4. Aufl 2020, 95 RdNr 828 zur heutigen Verlängerungsmöglichkeit nach 32 Abs. 2 Satz 4 Ärzte-ZV) , wurde andererseits mit genau dem gleichen Argument - wenn auch nur im Rahmen eines Obiter Dictums - die Auffassung vertreten, dass bei der Erziehung von Kindern schon nicht von einem nur vorübergehenden, sondern von einer langen unabsehbaren Zeitdauer hinsichtlich des Hilfebedarfs auszugehen sei (vgl Schleswig-Holsteinisches LSG Beschluss vom 7.5.2001 - L 6 B 28/01 KA ER - juris RdNr 22 f; vgl auch SG Marburg Gerichtsbescheid vom 18.3.2008 - S 12 KA 262/07 - juris RdNr 18, welches zumindest die Darlegung verlangt hat, weshalb der Erziehungsbedarf im konkreten Fall nur vorübergehend sei; krit hierzu Bäune in Bäune/Meschke/Rothfuß, Ärzte-ZV, Zahnärzte-ZV, 2008, 32 RdNr 64) , sodass letztlich die Genehmigung einer Entlastungsassistenz von vornherein abzulehnen wäre.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht