Rechtsprechung
   SG Lüneburg, 25.03.2009 - S 12 SF 43/09 E   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,59026
SG Lüneburg, 25.03.2009 - S 12 SF 43/09 E (https://dejure.org/2009,59026)
SG Lüneburg, Entscheidung vom 25.03.2009 - S 12 SF 43/09 E (https://dejure.org/2009,59026)
SG Lüneburg, Entscheidung vom 25. März 2009 - S 12 SF 43/09 E (https://dejure.org/2009,59026)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,59026) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    (Sozialgerichtliches Verfahren - Anwaltsvergütung - Gesamtvergütungsanspruch - Rechtsanwaltsgebühren im Antragsverfahren - keine Berücksichtigung bei der gerichtlichen Kostenfestsetzung - Abgrenzung vom förmlichen Vorverfahren gem § 78 Abs 1 SGG - Erledigungsgebühr - ...

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Sozialgerichtliches Verfahren - Anwaltsvergütung - Gesamtvergütungsanspruch - Rechtsanwaltsgebühren im Antragsverfahren - keine Berücksichtigung bei der gerichtlichen Kostenfestsetzung - Abgrenzung vom förmlichen Vorverfahren gem § 78 Abs 1 SGG - Erledigungsgebühr - ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • SG Fulda, 08.03.2011 - S 3 SF 60/10

    Sozialgerichtliches Verfahren - Rechtsanwaltsvergütung - Terminsgebühr -

    Dem kann auch nicht entgegengehalten werden, dass ein Vorsitzender seinen Vergleichsvorschlag auch schriftlich unterbreiten könne, wodurch auch keine Terminsgebühr ausgelöst würde (so aber SG Kassel, Beschl. v. 07.07.2010 - S 12 SF 43/09 E, soweit ersichtlich nicht veröffentlicht).
  • SG Lüneburg, 30.03.2010 - S 12 SF 180/09

    Anfall und Höhe der fiktiven Terminsgebühr nach Erledigung des Rechtsstreites

    Daher ist eine fiktive Vergleichsbetrachtung anzustellen, in welcher Höhe ein Gebührenanspruch voraussichtlich entstanden wäre, wenn ein Termin stattgefunden hätte (vgl. hierzu etwa Beschlüsse vom 04. März 2009, - S 12 SF 53/09 E, vom 16. März 2009 - S 12 SF 59/09 E, - S 12 SF 64/09 E, vom 25. März 2009, - S 12 SF 43/09 E, vom 27. April 2009, - S 12 SF 39/09 E, vom 12. Mai 2009, - S 12 SF 56/09 E, vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 116/09 E sowie vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 67/09 E, jeweils zitiert nach juris).

    Nur für diese Konstellation entspricht es ständiger Rechtsprechung der Kostenkammer des Sozialgerichts Lüneburg, die fiktive Terminsgebühr in Höhe eines Betrages von 100, 00 EUR zugrunde zu legen, wenn die Verfahrensgebühr in Höhe der Mittelgebühr anzusetzen ist (vgl. hierzu etwa Beschlüsse vom 04. März 2009, - S 12 SF 53/09 E, vom 16. März 2009 - S 12 SF 59/09 E, - S 12 SF 64/09 E, vom 25. März 2009, - S 12 SF 43/09 E, vom 27. April 2009, - S 12 SF 39/09 E, vom 12. Mai 2009, - S 12 SF 56/09 E, vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 116/09 E sowie vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 67/09 E; vgl. ferner zu der Frage, in welchem Umfang eine (fiktive) Terminsgebühr im Falle einer Entscheidung ohne mündliche Verhandlung gemäß § 124 Abs. 2 SGG anfällt, auch bereits: Sozialgericht Lüneburg, Beschluss vom 30. Januar 2009, - S 25 SF 129/08; jeweils zitiert nach juris).

  • SG Lüneburg, 27.07.2009 - S 12 SF 113/09
    Nur für diese Konstellation entspricht es ständiger Rechtsprechung der Kostenkammer des Sozialgerichts Lüneburg, die fiktive Terminsgebühr in Höhe eines Betrages von 100, 00 EUR zugrunde zu legen, wenn die Verfahrensgebühr in Höhe der Mittelgebühr anzusetzen ist (vgl. hierzu etwa Beschluss vom 4. März 2009, - S 12 SF 53/09 E, vom 16. März 2009 - S 12 SF 59/09 E, - S 12 SF 64/09 E, vom 25. März 2009, - S 12 SF 43/09 E, vom 27. April 2009, - S 12 SF 39/09 E, vom 12. Mai 2009, - S 12 SF 56/09 E, vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 116/09 E sowie vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 67/09 E, jeweils zitiert nach juris).

    Hätte er eine der Nr. 3104 VV-RVG entsprechende Vorschrift auch für diese sozialgerichtlichen Verfahren treffen wollen, hätte er - wie er das hinsichtlich Nr. 3104 VV-RVG geregelt hat - eine entsprechende Regelung in der Nr. 3106 VV-RVG treffen können (ständige Rechtsprechung der Kostenkammer des Sozialgerichts Lüneburg - vgl. hierzu etwa: Beschlüsse vom 4. März 2009, - S 12 SF 53/09 E, vom 16. März 2009 - S 12 SF 59/09 E, - S 12 SF 64/09 E, vom 25. März 2009, - S 12 SF 43/09 E, vom 27. April 2009, - S 12 SF 39/09 E, vom 12. Mai 2009, - S 12 SF 56/09 E, vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 116/09 E sowie vom 26. Juni 2009, - S 12 SF 67/09 E, jeweils zitiert nach juris).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht