Rechtsprechung
   SG Mainz, 22.12.2016 - S 14 P 47/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,58431
SG Mainz, 22.12.2016 - S 14 P 47/16 (https://dejure.org/2016,58431)
SG Mainz, Entscheidung vom 22.12.2016 - S 14 P 47/16 (https://dejure.org/2016,58431)
SG Mainz, Entscheidung vom 22. Dezember 2016 - S 14 P 47/16 (https://dejure.org/2016,58431)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,58431) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    Auswirkung eines verdeckt unzulässigen Mahnverfahrens zu privaten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen auf das Sozialgerichtsverfahren zu privaten Pflegeversicherungsbeiträgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • SG Dortmund, 14.06.2021 - S 105 SF 400/21
    Schließt die Regelung des § 193 Abs. 1 Satz 1 SGG grundsätzlich die Überwälzung von Gerichtskosten auf einen Beteiligten aus, da nur die außergerichtlichen Kosten vom Regelungsgehalt umfasst sind, ordnet § 193 Abs. 1 Satz 2 SGG als Ausnahme hierzu die Möglichkeit der Überwälzung von bestimmten Gerichtskosten (nämlich den Kosten für ein vorangegangenes Mahnverfahren) an (so auch SG Karlsruhe, Urteil vom 9.05.2014 - S 10 P 3626/13 - und Beschluss vom 21. Juli 2015 - S 10 P 1232/15 - ; SG Mainz, Gerichtsbescheid vom 22.12.2016 - S 14 P 47/16 - und LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 16.02.2017, L 15 P 35/16 - SG Berlin, Beschluss vom 05.04.2018 - S 164 SF 592/17 E - alle in Juris).
  • SG Berlin, 05.04.2018 - S 164 SF 592/17

    Sozialgerichtliches Verfahren - Kostenrecht - private Pflegeversicherung -

    Schließt die Regelung des § 193 Abs. 1 Satz 1 SGG grundsätzlich die Überwälzung von Gerichtskosten auf einen Beteiligten aus, da nur die außergerichtlichen Kosten vom Regelungsgehalt umfasst sind, ordnet § 193 Abs. 1 Satz 2 SGG als Ausnahme hierzu die Möglichkeit der Überwälzung von bestimmten Gerichtskosten (nämlich den Kosten für ein vorangegangenes Mahnverfahren) an, so auch SG Karlsruhe, Urteil vom 9. Mai 2014, S 10 P 3626/13 und Beschluss vom 21. Juli 2015, S 10 P 1232/15; SG Mainz, Gerichtsbescheid vom 22. Dezember 2016, S 14 P 47/16 und LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 16. Februar 2017, L 15 P 35/16, alle in Juris.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht