Rechtsprechung
   SG Chemnitz, 30.03.2012 - S 22 AS 5853/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,61252
SG Chemnitz, 30.03.2012 - S 22 AS 5853/11 (https://dejure.org/2012,61252)
SG Chemnitz, Entscheidung vom 30.03.2012 - S 22 AS 5853/11 (https://dejure.org/2012,61252)
SG Chemnitz, Entscheidung vom 30. März 2012 - S 22 AS 5853/11 (https://dejure.org/2012,61252)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,61252) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • SG Kassel, 03.08.2012 - S 10 AS 958/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Bildung und Teilhabe - Schülerbeförderung -

    Der Kläger ist nach § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II Mitglied der Bedarfsgemeinschaft seiner nach § 7 Abs. 1 SGB II leistungsberechtigten Eltern und Geschwister und hat neben dem Sozialgeld dem Grunde nach Anspruch auf Berücksichtigung eines Bedarfs nach § 28 Abs. 4 SGB II (SG Chemnitz, Urt. v. 30.03.2012 - S 22 AS 5853/11, juris, Rn. 14).
  • SG Kassel, 17.08.2012 - S 10 AS 400/12

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Bildungsbedarf - erforderliche

    Die Klägerin ist nach § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II Mitglied der Bedarfsgemeinschaft ihrer nach § 7 Abs. 1 SGB II leistungsberechtigten Mutter und hat neben dem Sozialgeld dem Grunde nach Anspruch auf Berücksichtigung eines Bedarfs nach § 28 Abs. 4 SGB II (SG Chemnitz, Urt. v. 30.03.2012 - S 22 AS 5853/11, juris, Rn. 14).
  • SG Berlin, 01.06.2012 - S 37 AS 1126/12

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungen für Bildung und Teilhabe -

    22 Um einer letztlich willkürlichen Bestimmung dessen, was zumutbar ist, zu entgehen (dazu etwa SG Chemnitz vom 30.3.2012 - S 22 AS 5853/11 mit spekulativen Mutmaßungen über das Mobilitätsverhalten in bestimmten Altersgruppen), muss die Regelung des § 28 Abs. 4 SGB II eng und in Anlehnung an § 5a Abs. 3 Alg II-VO ausgelegt werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht