Rechtsprechung
   SG Dortmund, 25.09.2009 - S 29 AS 309/09 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,1595
SG Dortmund, 25.09.2009 - S 29 AS 309/09 ER (https://dejure.org/2009,1595)
SG Dortmund, Entscheidung vom 25.09.2009 - S 29 AS 309/09 ER (https://dejure.org/2009,1595)
SG Dortmund, Entscheidung vom 25. September 2009 - S 29 AS 309/09 ER (https://dejure.org/2009,1595)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,1595) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes trotz einer Erbschaft in bedeutender Höhe; Beachtlichkeit des Vorliegens von Schonvermögen bei der Frage der Gewährung einstweiligen Rechtschutzes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de (Pressemitteilung)

    Verlust von Arbeitslosengeld II bei großer Erbschaft

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Bedürftigentestament ist sittenwidrig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Erbschaft statt Hartz IV

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Kein Testament auf Kosten der Allgemeinheit

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unzulässiges Testament auf Kosten der Allgemeinheit

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Sittenwidriges Testament zu Lasten der Steuerzahler - ARGE darf bei groáer Erbschaft die Leistungen an einen Arbeitslosen einstellen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Verlust von Arbeitslosengeld II bei großer Erbschaft

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Erbrecht: Verlust von Arbeitslosengeld II bei großer Erbschaft

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Verlust von Arbeitslosengeld II bei großer Erbschaft

Besprechungen u.ä.

  • Notare Bayern PDF, S. 25 (Entscheidungsbesprechung)

    Gestaltungsmissbrauch bei der testamentsgestaltung zulasten des sozialhilfeträgers?

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Vor- und Nacherbschaft
    Zivilrechtliche Einordnung der Vor- und Nacherbschaft
    Abgrenzungsfragen

Papierfundstellen

  • NJ 2010, 174
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • SG Osnabrück, 18.09.2012 - S 16 AS 191/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Erbschaft -

    Unterlässt er dies, sind die unterbliebenen Einnahmen fiktiv anzurechnen (Anschluss an: BVerwG, Urteil vom 05.05.1983, 5 C 112/81; vergleiche auch: SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009, S 29 AS 309/09 ER).

    Dementsprechend hatte die Kammer hier auch nicht zu entscheiden, ob im Rahmen eines Bedürftigentestaments eine Begrenzung auf eine bestimmte zusätzliche Versorgung möglich ist (dagegen: SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009, S 29 AS 309/09 ER).

    Dort findet sich gerade eine konkrete Zweckbestimmung für zusätzliche Leistungen, wie Geschenke zu Weihnachten, Ostern, Pfingsten sowie anderer Gegebenheiten, die Zuschüsse zur Finanzierung von Urlaub, Urlaubsgestaltung die Zurverfügungstellung von Zuwendungen zur Befriedigung geistiger und künstlerischer Bedürfnisse usw. (vgl. dazu ausführlich Keim: ZEV 2010, S. 54, 55).

    Dabei hatte die Kammer hier nicht zu entscheiden, ob eine solche Begrenzung möglich wäre, was das SG Dortmund (Beschluss vom 25.09.2009, S 29 AS 309/09 ER) nicht anerkannt hat (siehe dazu auch bereits oben).

    Eine darüber hinausgehende Realisierung wäre dem Kläger - soweit sein Bedarf nicht gedeckt war - möglich und zumutbar gewesen (siehe zur Verwertung des Erbes bei Testamentsvollstreckung auch: SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009, S 29 AS 309/09 ER).

  • SG Düsseldorf, 27.05.2020 - S 15 AS 602/19
    Umstritten ist, ob die Grundsätze zur Nicht-Sittenwidrigkeit eines "Behindertentestaments" auf das "Bedürftigentestament" ohne Weiteres übertragbar sind (vgl. von Morgen/Cording in: Groll/Steiner, Praxis-Handbuch Erbrechtsberatung, 5. Aufl. 2019, § 5 Testier(un)fähigkeit und Grenzen der Testierfreiheit, Rn. 5.142; Krauß in: Groll/Steiner, a.a.O., § 12 Behinderten- und Bedürftigentestament, Rn. 12.72; Ellenberger, in: Palandt, BGB, 77. Aufl. 2018, § 138 Rn 50a; Avenarius, in Staudinger, BGB, 2019, § 2100 Rn. 63; SG Dortmund, ZEV 2010, 54 mit krit. Anmerkung Keim).

    Anders als in vergleichbaren Fällen (vgl. SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009 - S 29 AS 309/09 ER, juris; SG Osnabrück, Urteil vom 18.09.2012, a.a.O.,; LSG Hamburg, Urteil vom 13.09.2012 - L 4 AS 167/10, juris) und in der Gestaltungsliteratur anzutreffenden Beispielen (vgl. Manthey/Trilsch, ZEV 2015, 618 ff.; Litzenburger, ZEV 2009, 278, 280 f.) enthält das Testament keine Beschränkung auf einzelne Leistungen, die als zusätzliche Leistungen neben den Sozialleistungen erbracht werden sollen.

    Es findet ausdrücklich keine Begrenzung auf zusätzliche Bedarfe statt, unabhängig davon, ob eine solche Begrenzung rechtlich möglich ist (kritisch SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009, a.a.O., Rn. 48).

    Um eine Notlage abzuwenden, ist der Leistungsberechtigte gehalten, bestehende Ansprüche im Wege der Selbsthilfe geltend zu machen, wenn diese in angemessener Zeit realisierbar sind (vgl. Grote-Seifert, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB 11, 5. Aufl., § 2 Rn. 41; SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009, a.a.O., Rn. 48).

    Eine über diese Beträge hinausgehende Realisierung wäre der Klägerin - soweit ihr Bedarf nicht gedeckt war - möglich und zumutbar gewesen (vgl. auch SG Dortmund, Beschluss vom 25.09.2009, a.a.O., Rn. 48; SG Osnabrück, Urteil vom 18.09.2012, a.a.O., Rn. 60).

  • LSG Hamburg, 13.09.2012 - L 4 AS 167/10
    Zwar ließe sich argumentieren, dass die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs auf die Besserstellung solcher Empfänger staatlicher Fürsorgeleistungen abzielt, die aufgrund ihrer Behinderung nicht in der Lage sind, wesentlich zum eigenen Lebensunterhalt beizutragen, während das Fürsorgesystem des SGB II Erwerbsfähigkeit voraussetzt (in diese Richtung SG Dortmund, Beschluss vom 25.9.2009, S 29 AS 309/09 ER).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht