Rechtsprechung
   SG Reutlingen, 09.03.2021 - S 4 AS 376/21 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,5255
SG Reutlingen, 09.03.2021 - S 4 AS 376/21 ER (https://dejure.org/2021,5255)
SG Reutlingen, Entscheidung vom 09.03.2021 - S 4 AS 376/21 ER (https://dejure.org/2021,5255)
SG Reutlingen, Entscheidung vom 09. März 2021 - S 4 AS 376/21 ER (https://dejure.org/2021,5255)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,5255) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • SG Karlsruhe, 24.03.2021 - S 12 AS 711/21

    (Nur) Einmalzahlung von 150,- EUR an Grundsicherungsempfänger ist evident

    An der Sache vorbei geht die Argumentation, der zufolge die hier irrelevante Frage verneint wird, ob Arbeitsuchende wegen des Tragens einer bloßen OP-Maske eine Bestrafung zu befürchten hätten (vgl. SG Reutlingen, 09.03.2021, S 4 AS 376/21 ER, juris Rn. 24).

    Für den - folglich sachfremd zur irreführenden Frage nach der Vorsätzlichkeit einer Ansteckung verschobenen - Diskurs ist überdies abträglich, wenn zum strafrechtlichen Vorsatzbegriff sodann entgegen der einheitlichen Rechtsprechung und der nahezu einheitlichen Literatur sinngemäß die veraltete "Wahrscheinlichkeitstheorie" aus der sprichwörtlichen "Mottenkiste" geholt wird (so aber: SG Reutlingen, 09.03.2021, S 4 AS 376/21 ER, juris Rn. 24).

    Die im Widerspruch hierzu teilweise als ausreichender normativer Maßstab erachtete CoronaVO kann für sich alleine schon deshalb kein zureichender Maßstab sein, weil die Landesregierung des Bundeslandes Baden-Württemberg als Normgeber nach der Zuständigkeitsverteilung des Grundgesetzes weder über die Verbandskompetenz noch über die Organkompetenz verfügt, Grundsicherungsleistungsansprüche nach dem SGB II eigenmächtig auszugestalten, und die CoronaVO mit Sicherheit nicht den vom Bundesverfassungsgericht unmissverständlich klargestellten Anforderungen an Rechtsgrundlagen im Bereich existenzsichernder Leistungen genügt (Fortführung von: SG Karlsruhe, 11.11.2021, S 12 AS 213/21 ER und SG Karlsruhe, 11.03.2021, S 12 AS 565/21 ER, entgegen: SG Karlsruhe, 01.03.2021, S 4 AS 470/21 ER; SG Frankfurt, 09.03.2021, S 9 AS 157/21 ER, juris Rn. 21; SG Reutlingen, 09.03.2021, S 4 AS 376/21 ER, juris Rn. 18 bis 23; SG Oldenburg, 08.03.2021, S 37 AS 48/21 ER, juris Rn. 23; SG Mannheim, 01.03.2021, S 5 AS 456/21 ER, juris Rn. 8).

    Soweit nicht der Mehrbedarf von Minderjährigen zutreffend verneint wird, weil deren Kopf für FFP2-Masken ohnehin zu klein ist (vgl. SG Karlsruhe, 01.03.2021, S 4 AS 470/21 ER sowie diesem Beschluss folgend: SG Karlsruhe, 03.03.2021, S 18 AS 469/21 ER sowie - nicht veröffentlicht, aber beschwerdefähig: SG Karlsruhe, 03.03.2021, S 17 AS 471/21 ER), erlauben sämtliche bis zum 24.03.2021 veröffentlichten und von der Rechtsprechung der 12. Kammer des SG Karlsruhe dem Leistungsgrunde nach abweichenden Entscheidungsbegründungen anderer Sozialgerichte keine Aufgabe der bisherigen Kammer-Rechtsprechung (Fortführung von: SG Karlsruhe, 11.11.2021, S 12 AS 213/21 ER und SG Karlsruhe, 11.03.2021, S 12 AS 565/21 ER; entgegen SG Lüneburg, 10.02.2021, S 23 AS 13/21 ER; SG München, 10.02.2021, S 37 AS 98/21 ER; SG München, 22.02.2021, S 52 AS 127/21 ER; SG Karlsruhe, 01.03.2021, S 18 AS 469/21 ER; SG Oldenburg, 08.03.2021, S 37 AS 48/21 ER; SG Mannheim, 01.03.2021, S 5 AS 456/21 ER; SG Mannheim, 25.02.2021, S 7 AS 301/21 ER; Sozialgericht für das Saarland, 09.03.2021, S 26 AS 23/21 ER; SG Reutlingen, 09.03.2021, S 4 AS 376/21 ER; SG Frankfurt, 09.03.2021, S 9 AS 157/21 ER; SG Landshut, 09.03.2021, S 7 AS 106/21 ER).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 20.04.2021 - L 3 AS 350/21

    Einstweiliger Rechtsschutz - Regelungsanordnung - hygienebedingter Mehrbedarf

    Auch in der übrigen Rechtsprechung ist ein Anordnungsanspruch für einen höheren SGB II-Leistungsanspruch unter Berücksichtigung eines Mehrbedarfs für FFP2-Schutzmasken soweit ersichtlich einhellig abgelehnt worden (vgl. SG München, Beschlüsse vom 10. Februar 2021 - S 37 AS 98/21 ER -, vom 22. Februar 2021 - S 52 AS 127/21 ER - und vom 10. März 2021 - S 46 AS 369/21 ER - SG Lüneburg, Beschluss vom 10. Februar 2021 - S 23 AS 13/21 ER - SG Mannheim, Beschlüsse vom 25. Februar 2021 - S 7 AS 301/21 ER - und vom 01. März 2021 - S 5 AS 456/21 ER - SG Cottbus, Beschluss vom 01. März 2021 - S 14 AS 207/21 ER - SG Karlsruhe, Beschlüsse vom 01. März 2021 - S 4 AS 470/21 ER -, vom 01. März 2021 - S 18 AS 469/21 ER - und vom 03. März 2021 - S 17 AS 471/21 ER - SG Oldenburg, Beschluss vom 08. März 2021 - S 37 AS 48/21 ER - SG Landshut, Beschluss vom 09. März 2021 - S 7 AS 106/21 ER - SG Frankfurt am Main, Beschluss vom 09. März 2021 - S 9 AS 157/21 ER - SG für das Saarland, Beschlüsse vom 09. März 2021 - S 26 AS 26/21 ER und S 26 AS 23/21 ER - SG Reutlingen, Beschluss vom 09. März 2021 - S 4 AS 376/21 ER - SG Nürnberg, Beschluss vom 22. März 2021 - S 22 AS 182/21 ER - LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 23. März 2021 - L 13 AS 125/21 B ER - SG Darmstadt, Beschluss vom 23. März 2021 - S 9 AS 151/21 ER -, allesamt zitiert nach Juris).
  • SG Gießen, 19.03.2021 - S 29 AS 86/21
    Bei der vorgenannten Entscheidung des Sozialgerichts Karlsruhe handelt es sich um eine Mindermeinung, die - soweit ersichtlich lediglich von der 12. Kammer des Sozialgerichts Karlsruhe vertreten wird und bislang von keinem anderen Sozialgericht getragen wird (vgl. ablehnend ebenfalls u.a.: SG Karlsruhe, Beschluss vom 01.03.2021 - S 4 AS 470/21 ER; SG Mannheim vom 25.02.2021 - S 7 AS 301/21 ER; SG Mannheim vom 01.03.2021 - S 5 AS 456/21 ER; SG Oldenburg vom 08.03.2021 - S 37 AS 48/21 ER; SG Dresden vom 01.03.2021 - S 29 AS 289/21 ER; SG Lüneburg vom 10.02.2021 - S 23 AS 13/21 ER; SG München vom 10.02.2021 - S 37 AS 98/21 ER; SG Reutlingen vom 09.03.2021 - S 4 AS 376/21 ER, alle in juris).

    Die durch Bundes-und Landesregierung aufgestellten Maßgaben zum Schutze vor dem Coronavirus sind als geltendes Recht für die Kammer bindend und das Ergebnis einer seit Monaten laufenden und immer wieder nachjustierten Abwägung zwischen Erfordernissen des Infektionsschutzes und der Beschneidung von Freiheitsrechte (vgl. SG Reutlingen vom 09.03.2021 - S 4 AS 376/21 ER).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht