Rechtsprechung
   EGMR, 29.11.1991 - 12849/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,11224
EGMR, 29.11.1991 - 12849/87 (https://dejure.org/1991,11224)
EGMR, Entscheidung vom 29.11.1991 - 12849/87 (https://dejure.org/1991,11224)
EGMR, Entscheidung vom 29. November 1991 - 12849/87 (https://dejure.org/1991,11224)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,11224) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Besprechungen u.ä.

  • zaoerv.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Die innerstaatliche Durchsetzung der Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (Wiss. Ref. Assessor Jörg Polaktewicz; ZaöRV 52/1992, S. 149-190)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Serie A Nr. 214-C
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BVerfG, 18.03.2013 - 1 BvR 2436/11

    Stichtagsregelung für die erbrechtliche Gleichstellung der vor dem 1. Juli 1949

    In der Vermeire-Entscheidung (EGMR, Urteil vom 29. November 1991 - 12849/87 -, Vermeire/Belgien, Series A No. 214-C, EuGRZ 1992, S. 12 , Rn. 20) hat der Gerichtshof klargestellt, dass das Prinzip der Rechtssicherheit den betreffenden Mitgliedstaat von einer Verpflichtung zur rückwirkenden Änderung entbindet.

    Soweit aber die Rechtslage vor Verkündung des Marckx-Urteils betroffen sei, bestehe keine Veranlassung, sie in Frage zu stellen (EGMR, Urteil vom 29. November 1991, a.a.O., Rn. 22; vgl. auch EGMR, Urteil vom 30. November 2010 - 23614/08 -, Urban u.a./Polen; Leipold, ZEV 2009, S. 488 ).

  • BGH, 26.10.2011 - IV ZR 150/10

    Zum Erbrecht nichtehelicher Kinder

    Aus der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (vgl. EGMR NJW 1979, 2449 Rn. 58; EuGRZ 1992, 12 Rn. 26 ff.; dazu auch BVerfG FamRZ 2009, 1983, 1984) lässt sich vielmehr entnehmen, dass der Gesetzgeber nicht verpflichtet war, die Rechtslage auch für die Zeit vor Verkündung der Entscheidung vom 28. Mai 2009 zu ändern (vgl. Leipold, ZEV 2009, 488, 491 f.; Schäfer, jurisPR-FamR 26/2010 Anm. 1; allgemein dazu Frowein in Frowein/Peukert, EMRK 3. Aufl. Art. 46 Rn. 7 f.; Meyer-Ladewig, EMRK 3. Aufl. Art. 46 Rn. 25).
  • EGMR, 07.02.2013 - 16574/08

    FABRIS c. FRANCE

    According to the Court's established case-law since Marckx, cited above, the distinction established for inheritance purposes between children "born outside marriage" and "legitimate" children has raised an issue under Article 8 of the Convention taken alone (see Johnston and Others v. Ireland, 18 December 1986, Series A no. 112) and under Article 14 of the Convention taken in conjunction with Article 8 (see Vermeire v. Belgium, 29 November 1991, Series A no. 214-C, and Brauer v. Germany, no. 3545/04, 28 May 2009) and Article 1 of Protocol No. 1 (see Inze v. Austria, 28 October 1987, Series A no. 126; Mazurek, cited above; and Merger and Cros, cited above).

    The Court nevertheless held in Vermeire (Vermeire v. Belgium, 29 November 1991, § 26, Series A no. 214-C) as follows: "The freedom of choice allowed to a State as to the means of fulfilling its obligations [under Art. 46] cannot allow it to suspend the application of the Convention while waiting for such a reform to be completed." In Verein gegen Tierfabriken Schweiz (VgT) v. Switzerland (no. 2) ([GC], no. 32772/02, § 37, ECHR 2009) the Court confirmed its endorsement of the obligation of the States to perform treaties in good faith.

    [1] In Vermeire v. Belgium, 29 November 1991, § 26, Series A no. 214-C, the Court explicitly reasoned that it could not reject in 1991, with respect to a succession which had taken effect on 22 July 1980, complaints identical to those which it had upheld on 13 June 1979 in Marckx v. Belgium, 13 June 1979, Series A no. 31.

  • EGMR, 07.11.2013 - 29381/09

    Homosexualität in Griechenland

    Vermeire c. Belgique, 29 novembre 1991, § 26, série A no 214-C.
  • OLG Karlsruhe, 29.11.2012 - 12 U 60/12

    Schadensersatzanspruch wegen Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung:

    Dem Konventionsrecht immanent sei das Prinzip der Rechtssicherheit, wonach eine Aufarbeitung von Konventionsverletzungen in der Vergangenheit, die auf gesetzliche Regelungen zurückzuführen seien, nicht geboten sei (EGMR, Urt. v. 13.6.1979 - 6833/74 - Marckx; EGMR Urt. v. 29.11.1991 - 12849/87 - Vermeiere; EGMR, Urt. 28.5.2009 - 3545/04).

    Zwar hat der EGMR aus diesem Prinzip, insbesondere bei festgestellter Konventionswidrigkeit gesetzlicher Vorschriften, eine zeitliche Begrenzung der Wirkung seiner Entscheidungen abgeleitet und festgestellt, dass das dem Konventions- und Gemeinschaftsrecht innewohnende Prinzip der Rechtssicherheit den Mitgliedstaat davon entbinden kann, Handlungen oder Rechtslagen nachträglich im Hinblick auf die durch Urteil des EGMR festgestellte Konventionswidrigkeit in Frage zu stellen (EGMR, Urt. v. 13.6.1979 - 6833/4 - NJW 1979, 2449 (2453) - Marckx; EGMR, Urt. v. 29.11.1991 - 12849/87 - Vermeiere; EGMR, Urt. 28.5.2009 - 3545/04).

  • BVerfG, 25.09.2009 - 2 BvR 1113/06

    Nichtannahme der Verfassungsbeschwerde betreffend die Bindung der Finanzgerichte

    Ohne Beschäftigung mit dem Prozessrecht des Bundesverfassungsgerichts hat er allein eine nach seinem Prozessrecht - dem im Übrigen eine zeitliche Begrenzung der Entscheidungswirkungen nicht grundsätzlich fremd ist (vgl. EGMR, Urteil vom 13. Juni 1979 - 6833/74 -, EuGRZ 1979, S. 454 - Marckx; Urteil vom 29. November 1991 - 44/1990/235/301 -, EuGRZ 1992, S. 12 - Vermeire; Urteil vom 23. Mai 2006 - 32570/03 - Grant; Christoffersen, Fair Balance: Proportionality, Subsidiarity and Primarity in the European Convention on Human Rights, 2009, S. 435 ff.; Ress, Die Europäische Menschenrechtskonvention und die Vertragsstaaten: Die Wirkungen der Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im innerstaatlichen Recht und vor innerstaatlichen Gerichten, in: Maier, Europäischer Menschenrechtsschutz, 1982, S. 227 ) - vorgesehene Entscheidungsfolge für den von ihm entschiedenen Fall ausgesprochen.
  • EGMR, 04.10.1993 - 12849/87

    VERMEIRE c. BELGIQUE (ARTICLE 50)

    For the facts of the case, reference should be made to the judgment given on the merits on 29 November 1991 (Series A no. 214-C, pp. 78-80, paras. 8-18).

    In its judgment of 29 November 1991 the Court held that Mrs Vermeire had suffered pecuniary damage, the amount of which was equivalent to the share of her grandfather's estate which she would have obtained had she been his "legitimate" granddaughter; it added that inheritance taxes and interest due would have to be taken into account in calculating the compensation (Series A no. 214-C, p. 84, para. 31).

    [ï?ª] The case is numbered 44/1990/235/301.

  • EGMR, 03.10.2000 - 28369/95

    CAMP ET BOURIMI c. PAYS-BAS

    The Court has previously examined alleged differences in treatment in matters of succession both under Article 14 taken in conjunction with Article 8 (see the Marckx v. Belgium judgment of 13 June 1979, Series A no. 31, p. 24, § 54, and the Vermeire v. Belgium judgment of 29 November 1991, Series A no. 214-C, p. 83, § 28) and under Article 14 taken in conjunction with Article 1 of Protocol No. 1 (see the Inze v. Austria judgment of 28 October 1987, Series A no. 126, p. 18, § 40, and Mazurek v. France, no. 34406/97, § 43, ECHR 2000-II).
  • KG, 21.12.2012 - 9 W 51/11

    Entschädigungsanspruch wegen eines zehn Jahre überschreitenden Vollzugs einer vor

    Keine dieser Entscheidungen (EGMR, Urteil vom 13. Juni 1979 - Nr. 6833/74 - und Urteil vom 29. November 1991 - Nr. 12849/87 - jeweils zur Diskriminierung nichtehelicher Kinder; Urteil vom 11. Juli 2002 - Nr. 28957/95 = NJW-RR 2004, 289 zur Diskriminierung Transsexueller) ist einschlägig, aus keiner ergibt sich, dass ein Geldentschädigungsanspruch erst nach der Rechtskraft zu einer Leitentscheidung über konventionswidriges Verhalten eines Mitgliedsstaats bestehen könnte.
  • EGMR, 26.04.2007 - 71525/01

    DUMITRU POPESCU c. ROUMANIE (N° 2)

    Cela implique l'obligation pour le juge national d'assurer le plein effet de ses normes en les faisant au besoin passer avant toute disposition contraire qui se trouve dans la législation nationale, sans devoir attendre son abrogation par le législateur (mutatis mutandis, Vermeire c. Belgique, arrêt du 29 novembre 1991, série A no 214-C, p. 84, § 26).
  • EGMR, 22.12.2004 - 68864/01

    MERGER AND CROS v. FRANCE

  • EGMR, 07.12.2000 - 53176/99

    MIKULIC v. CROATIA

  • EGMR, 23.06.2015 - 50421/08

    SIDABRAS AND OTHERS v. LITHUANIA

  • OLG Dresden, 01.04.2004 - 16 U 297/04

    Anforderungen an die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für die Restitutionsklage

  • EGMR, 23.05.2006 - 32570/03

    GRANT v. THE UNITED KINGDOM

  • EGMR, 21.10.2008 - 44421/04

    ALBOIZE-BARTHES ET ALBOIZE-MONTEZUME c. FRANCE

  • EGMR, 27.05.2003 - 69498/01

    PLA PUNCERNAU et PUNCERNAU PEDRO contre ANDORRE

  • EGMR, 19.05.2005 - 32570/03

    GRANT v. THE UNITED KINGDOM

  • EGMR, 10.01.2002 - 37093/97

    INFORMATIONSVEREIN LENTIA v. AUSTRIA

  • EGMR, 04.05.1999 - 34406/96

    MAZUREK contre la FRANCE

  • EKMR, 09.04.1997 - 28177/95

    DUBLIN WELL WOMAN CENTRE LIMITED v. IRELAND

  • EKMR, 18.05.1994 - 21199/93

    VERRYT v. BELGIUM

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht