Schlußanträge unten: Generalanwalt beim EuGH, 14.11.1991

Rechtsprechung
   EuGH, 13.02.1992 - C-105/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,6700
EuGH, 13.02.1992 - C-105/90 (https://dejure.org/1992,6700)
EuGH, Entscheidung vom 13.02.1992 - C-105/90 (https://dejure.org/1992,6700)
EuGH, Entscheidung vom 13. Februar 1992 - C-105/90 (https://dejure.org/1992,6700)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,6700) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Judicialis
  • EU-Kommission

    Goldstar / Rat

    Verordnung Nr. 2423/88 des Rates, Artikel 2 Absatz 3 Buchstaben a und b
    1. Gemeinsame Handelspolitik - Schutz gegen Dumpingpraktiken - Dumpingspanne - Bestimmung des Normalwerts - Vorrangig heranzuziehendes Kriterium - Im normalen Handelsverkehr praktizierter Preis - Berücksichtigung weiterer Kriterien - Voraussetzungen - Keine Verkäufe auf ...

  • EU-Kommission

    Goldstar / Rat

  • Wolters Kluwer

    Klage auf Nichtigerklärung einer Verordnung zur Einführung eines Antidumpingzolls auf die Einfuhren bestimmter CD-Spieler aus Asien; Vereinbarkeit der Festsetzung eines vorläufigen Antidumpingzolls auf die Einfuhren bestimmter Güter aus Japan und Korea; Anforderungen an ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Slg. 1992, I-677
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • EuG, 20.09.2019 - T-650/17

    Jinan Meide Casting/ Kommission

    Selon la requérante, qui s'appuie notamment sur le point 11 des conclusions de l'avocat général Van Gerven dans l'affaire Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1991:425), la volatilité des prix du producteur du pays analogue nécessite que le prix moyen de chaque type de produit soit calculé sur la base d'un nombre minimal de ventes, atteignant un volume suffisant pour qu'il soit représentatif.

    Dans ces conditions, les considérations de l'avocat général Van Gerven, selon lesquelles, en raison de la volatilité des prix, le calcul de la valeur normale d'un produit ou d'un type de produit doit être fondée sur un nombre minimal de ventes pour être représentatif (conclusions de l'avocat général Van Gerven dans l'affaire Goldstar/Conseil, C-105/90, EU:C:1991:425, point 11) ne sauraient justifier, en l'espèce, l'exclusion des ventes de 200 kg ou moins par type de produit.

    Par ailleurs, comme la Commission l'a relevé, au point suivant de ses conclusions dans l'affaire Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1991:425), M. l'avocat général Van Gerven a relevé néanmoins que la fixation d'un seuil minimal absolu de portée générale avait peu de sens, parce que la valeur d'un chiffre absolu était trop dépendante de la nature du produit.

    En outre, l'avocat général a ajouté qu'il était nécessaire d'apprécier, pour chaque produit ou modèle, s'il y avait sur le marché concerné assez de ventes à prix stables pour que le prix moyen calculé sur cette base soit suffisamment représentatif et que, à part son affirmation générale selon laquelle le nombre de ventes réalisées sur le marché intérieur était minime, la partie requérante dans l'affaire en cause n'avait avancé aucun argument d'où il résulterait que le prix moyen appliqué ne serait pas représentatif (conclusions de l'avocat général Van Gerven dans l'affaire Goldstar/Conseil, C-105/90, EU:C:1991:425, point 11).

    En effet, comme il a été souligné au point 186 ci-dessus, au point 11 de ses conclusions dans l'affaire Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1991:425), M. l'avocat général Van Gerven a précisé qu'il n'était pas nécessaire de fixer un seuil minimal absolu, de portée générale, et que la Commission devait apprécier si, pour chaque produit ou modèle, s'il y avait sur le marché concerné assez de ventes à prix stables pour que le prix moyen calculé sur cette base soit représentatif.

    Par ailleurs, il résulte des points 18 à 21 de l'arrêt du 13 février 1992, Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1992:69), que la question de la représentativité suffisante des ventes sur le marché intérieur au regard de leur volume se posait, dans l'affaire ayant donné lieu à cet arrêt, au regard de la taille du marché dans son ensemble, la requérante dans ladite affaire faisant valoir que le marché coréen du produit concerné était de taille insuffisante, car les ventes totales de ce produit ne s'étaient élevées qu'à 5 000 exemplaires.

    Elle s'appuie, à cet égard, sur les points 15 à 18 de l'arrêt du 13 février 1992, Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1992:69).

    D'une part, s'agissant des points 15 à 18 de l'arrêt du 13 février 1992, Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1992:69), il a été relevé aux points 199 à 201 ci-dessus que ces points traitaient de la question spécifique de la représentativité des prix intérieurs au regard du volume global vendu sur l'ensemble du marché considéré, laquelle n'est pas en cause dans le présent litige, la requérante ne remettant pas en cause la représentativité des prix sur le marché indien au regard du volume total des ventes des types de produit en cause sur ce marché.

  • EuG, 17.07.1998 - T-118/96

    Thai Bicycle / Rat

    Erstens sei die Gewinnspanne nach der Rechtsprechung des Gerichtshofes vorrangig unter Zugrundelegung der vom Hersteller bei seinen gewinnbringenden Verkäufen gleichartiger Waren auf dem Inlandsmarkt erzielten Gewinnspanne zu berechnen (Urteil des Gerichtshofes vom 13. Februar 1992 in der Rechtssache C-105/90, Goldstar/Rat, Slg. 1992, I-677, Randnrn. 36 bis 38).

    Nach dem Wortlaut sowie nach Sinn und Zweck des Artikels 2 Absatz 3 Buchstabe a der Grundverordnung ist bei der Ermittlung des Normalwerts vorrangig der tatsächliche Preis zu berücksichtigen (Urteile des Gerichtshofes vom 5. Oktober 1988 in den Rechtssachen 277/85 und 300/85, Canon u. a./Rat, Slg. 1988, 5731, Randnr. 11, und Goldstar/Rat, Randnr. 12).

    Er soll bei der Ermittlung des Normalwerts Fälle ausschließen, in denen die Verkäufe auf dem Inlandsmarkt nicht zu normalen Handelsbedingungen getätigt wurden, insbesondere dann, wenn ein Erzeugnis zu einem Preis unter den Herstellungskosten verkauft wird (Urteil Goldstar/Rat, Randnr. 13).

    Die auf dem Inlandsmarkt getätigten Geschäfte müssen nämlich einem normalen Verhalten der Käufer entsprechen und auf einer normalen Preisbildung beruhen (Urteil Goldstar/Rat, Randnr. 15).

    Dieses Erfordernis ist nach der Rechtsprechung erfüllt, wenn die von dem betreffenden Hersteller auf dem Inlandsmarkt getätigten Verkäufe 5 % der Ausfuhrverkäufe in die Gemeinschaft übersteigen (Urteil Goldstar/Rat, Randnrn. 16 und 17).

    Aufgrund der Formulierung dieser Bestimmung sind diese drei Methoden in der vorgegebenen Reihenfolge in Betracht zu ziehen (Urteile Nakajima/Rat, Randnr. 61, und Goldstar/Rat, Randnr. 35).

    Nur wenn diese Zahlen nicht verfügbar oder unzuverlässig sind oder wenn ihr Gebrauch unangemessen ist, wird sie unter Zugrundelegung der Gewinne ermittelt, die von anderen Herstellern bei Inlandsverkäufen der gleichartigen Ware erzielt wurden (Urteil Goldstar/Rat, Randnr. 36).

    Wegen dieser Garantie ist an dem 10%-Kriterium festzuhalten, und eine Ausnahme davon ist nur unter außergewöhnlichen Umständen zulässig (siehe entsprechend das Urteil Goldstar/Rat, Randnr. 17).

    Sie seien weder in der Verordnung Nr. 535/87 noch im vorgenannten Urteil Goldstar/Rat enthalten.

    Diese beiden Arten von Verkäufen wenden sich nämlich an unterschiedliche Abnehmer, die im allgemeinen auf unterschiedlichen Handelsstufen tätig sind (Urteil Goldstar/Rat, Randnr. 45).

  • EuG, 30.04.2013 - T-304/11

    Alumina / Rat - Dumping - Einfuhren von Zeolith-A-Pulver mit Ursprung in Bosnien

    Insoweit ist hinsichtlich des ersten Teils dieses Klagegrundes zu beachten, dass die Frage der Repräsentativität der Inlandsverkäufe im Sinne von Art. 2 Abs. 2 der Grundverordnung, die ein quantitatives Kriterium bildet, grundsätzlich eine andere ist als die Frage, ob diese Verkäufe im normalen Handelsverkehr im Sinne von Art. 2 Abs. 3 und 6 der Grundverordnung stattfanden, bei der es sich um ein qualitatives Kriterium handelt, das den Charakter der fraglichen Verkäufe für sich betrachtet betrifft (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichtshofs vom 13. Februar 1992, Goldstar/Rat, C-105/90, Slg. 1992, I-677, Randnr. 13).

    Gleichwohl bildet der Umfang der inländischen Verkäufe einen Faktor, der die Preisbildung beeinflussen kann, so dass zwischen den beiden Kriterien eine Wechselwirkung bestehen kann, so beispielsweise dann, wenn der Inlandsmarkt derart begrenzt ist, dass die Preise nicht aus dem Spiel von Angebot und Nachfrage resultieren (vgl. in diesem Sinne Urteil Goldstar/Rat, Randnrn. 15 bis 18).

    Der Begriff des normalen Handelsverkehrs soll also bei der Ermittlung des Normalwerts Fälle ausschließen, in denen die Verkäufe auf dem Inlandsmarkt nicht unter solchen Bedingungen getätigt wurden, insbesondere dann, wenn ein Erzeugnis zu einem Preis unter den Herstellungskosten verkauft wird oder wenn Geschäfte zwischen Partnern geschlossen werden, die einem Unternehmenszusammenschluss angehören oder die eine Ausgleichsvereinbarung getroffen haben (Urteil Goldstar/Rat, oben in Randnr. 24 angeführt, Randnr. 13).

  • EuGH, 03.05.2001 - C-76/98

    Ajinomoto / Rat

    Der Gerichtshof hat hierzu festgestellt, dass nach dem Wortlaut sowie nach Sinn und Zweck von Artikel 2 Absatz 3 Buchstabe a der Grundverordnung bei der Ermittlung des Normalwerts vorrangig der im normalen Handelsverkehr tatsächlich gezahlte oder zu zahlende Preis zu berücksichtigen ist und dass aus Artikel 2 Absatz 3 Buchstabe b der Grundverordnung hervorgeht, dass von diesem Grundsatz nur dann eine Ausnahmegemacht werden kann, wenn die gleichartige Ware nicht im normalen Handelsverkehr verkauft wird oder wenn solche Verkäufe keinen zuverlässigen Vergleich zulassen (Urteil vom 13. Februar 1992 in der Rechtssache C-105/90, Goldstar/Rat, Slg. 1992, I-677, Randnr. 12).

    Die auf dem Inlandsmarkt getätigten Geschäfte müssen nämlich einem normalen Verhalten der Käufer entsprechen und auf einer normalen Preisfindung beruhen (Urteil Goldstar/Rat, Randnr. 15).

  • EuGH, 01.10.2014 - C-393/13

    Rat / Alumina - 'Rechtsmittel - Dumping - Durchführungsverordnung (EU) Nr.

    Nach Art. 2 Abs. 3 Unterabs. 1 der Grundverordnung kann nämlich von diesem Grundsatz nur dann eine Ausnahme gemacht werden, wenn die gleichartige Ware im normalen Handelsverkehr nicht oder nur in unzureichenden Mengen verkauft wird oder wenn solche Verkäufe keinen zuverlässigen Vergleich zulassen (vgl. Urteil Goldstar/Rat, C-105/90, EU:C:1992:69, Rn. 12).

    Er soll bei der Ermittlung des Normalwerts Fälle ausschließen, in denen die Verkäufe auf dem Inlandsmarkt nicht zu normalen Handelsbedingungen getätigt wurden, insbesondere dann, wenn ein Erzeugnis zu einem Preis unter den Herstellungskosten verkauft wird oder wenn Geschäfte zwischen Partnern stattfinden, zwischen denen eine geschäftliche Verbindung oder eine Ausgleichsvereinbarung besteht (vgl. Urteile Goldstar/Rat, EU:C:1992:69, Rn. 13, sowie Ajinomoto und NutraSweet/Rat und Kommission, EU:C:2001:234, Rn. 38).

  • EuG, 03.02.2005 - T-19/01

    Chiquita Brands u.a. / Kommission - Gemeinsame Marktorganisation - Bananen -

    119 So haben der Gerichtshof und das Gericht bei verschiedenen Gelegenheiten Klagegründe geprüft, die die Vereinbarkeit von Antidumpingverordnungen mit den Vorschriften der Antidumpingkodexe zum Gegenstand hatten (Urteile des Gerichtshofes vom 13. Februar 1992 in der Rechtssache C-105/90, Goldstar/Rat, Slg. 1992, I-677, Randnrn. 31 ff., Urteil NMB/Kommission, Randnr. 23, Urteile NTN Corporation/Rat, Randnr. 65, und NMB France u. a./Kommission, Randnr. 99), und diese in zwei Fällen als stichhaltig beurteilt (Urteil des Gerichtshofes vom 9. Januar 2003 in der Rechtssache C-76/00 P, Petrotub und Republica/Rat, Slg. 2003, I-79, Randnrn. 52 ff., und Urteil des Gerichts vom 27. Januar 2000 in der Rechtssache T-256/97, BEUC/Kommission, Slg. 2000, II-101, Randnrn. 63 ff.).
  • Generalanwalt beim EuGH, 22.11.1995 - C-122/94
    ( 60 ) Ein Beispiel aus der jüngeren Rechtssprechung ist hierfür das Urteil vom 13. Februar 1992 in der Rechtssache C-105/90 (Goldstar/Rat, Slg. 1992, I-677, Randnrn. 17 und 18) über den Schutz gegen Dumpingpraktiken, worin der Gerichtshof entschieden hat, daß "eine Ausnahme" von dem 5 %-Kriterium für die Beurteilung der Repräsentativität der Verkäufe auf dem Inlandsmarkt durch die Gemeinschaftsorgane "nur unter außergewöhnlichen Umständen zulässig" ist und daß "ein solcher Umstand vorliegen [könnte], wenn der Gesamtumfang des Inlandsmarktes nicht so groß ist, daß die Verkaufspreise auf dem Spiel von Angebot und Nachfrage beruhen".
  • EuG, 12.10.1999 - T-48/96

    Acme / Rat

    Nach dem Wortlaut dieser Bestimmung sind diese drei Methoden in der vorgegebenen Reihenfolge in Betracht zu ziehen (Urteile des Gerichtshofes vom 7. Mai 1991 in der Rechtssache C-69/89, Nakajima/Rat, Slg. 1991, I-2069, Randnr. 61, und vom 13. Februar 1992 in der Rechtssache C-105/90, Goldstar/Rat, Slg. 1992, I-677, Randnr. 35, sowie Urteil des Gerichts vom 17. Juli 1998 in der Rechtssache T-118/96, Thai Bicycle/Rat, Slg. 1998, II-2991, Randnr. 53).
  • Generalanwalt beim EuGH, 17.07.2014 - C-393/13

    Rat / Alumina

    17 - C-105/90, EU:C:1992:69, Rn. 13.
  • Generalanwalt beim EuGH, 29.04.1993 - C-104/90
    ( 16 ) Urteile vom 7. Mai 1991 in der Rechtssache C-69/S9 (Nakajima, Sig. 1991, I-2069, Randnrn. 34 bis 37) unti vom 13. Februar 1992 in iler Rechtssache C-105/90 (Goldstar, Slg. 1991, I-677, Randnr. 33).
  • Generalanwalt beim EuGH, 15.07.1993 - C-216/91
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 14.11.1991 - C-105/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,21157
Generalanwalt beim EuGH, 14.11.1991 - C-105/90 (https://dejure.org/1991,21157)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 14.11.1991 - C-105/90 (https://dejure.org/1991,21157)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 14. November 1991 - C-105/90 (https://dejure.org/1991,21157)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,21157) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • EU-Kommission

    Goldstar Co. Ltd gegen Rat der Europäischen Gemeinschaften.

    Antidumpingverfahren - Normalwert

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Slg. 1992, I-677
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • EuG, 20.09.2019 - T-650/17

    Jinan Meide Casting/ Kommission

    Selon la requérante, qui s'appuie notamment sur le point 11 des conclusions de l'avocat général Van Gerven dans l'affaire Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1991:425), la volatilité des prix du producteur du pays analogue nécessite que le prix moyen de chaque type de produit soit calculé sur la base d'un nombre minimal de ventes, atteignant un volume suffisant pour qu'il soit représentatif.

    Dans ces conditions, les considérations de l'avocat général Van Gerven, selon lesquelles, en raison de la volatilité des prix, le calcul de la valeur normale d'un produit ou d'un type de produit doit être fondée sur un nombre minimal de ventes pour être représentatif (conclusions de l'avocat général Van Gerven dans l'affaire Goldstar/Conseil, C-105/90, EU:C:1991:425, point 11) ne sauraient justifier, en l'espèce, l'exclusion des ventes de 200 kg ou moins par type de produit.

    Par ailleurs, comme la Commission l'a relevé, au point suivant de ses conclusions dans l'affaire Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1991:425), M. l'avocat général Van Gerven a relevé néanmoins que la fixation d'un seuil minimal absolu de portée générale avait peu de sens, parce que la valeur d'un chiffre absolu était trop dépendante de la nature du produit.

    En outre, l'avocat général a ajouté qu'il était nécessaire d'apprécier, pour chaque produit ou modèle, s'il y avait sur le marché concerné assez de ventes à prix stables pour que le prix moyen calculé sur cette base soit suffisamment représentatif et que, à part son affirmation générale selon laquelle le nombre de ventes réalisées sur le marché intérieur était minime, la partie requérante dans l'affaire en cause n'avait avancé aucun argument d'où il résulterait que le prix moyen appliqué ne serait pas représentatif (conclusions de l'avocat général Van Gerven dans l'affaire Goldstar/Conseil, C-105/90, EU:C:1991:425, point 11).

    En effet, comme il a été souligné au point 186 ci-dessus, au point 11 de ses conclusions dans l'affaire Goldstar/Conseil (C-105/90, EU:C:1991:425), M. l'avocat général Van Gerven a précisé qu'il n'était pas nécessaire de fixer un seuil minimal absolu, de portée générale, et que la Commission devait apprécier si, pour chaque produit ou modèle, s'il y avait sur le marché concerné assez de ventes à prix stables pour que le prix moyen calculé sur cette base soit représentatif.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht