Rechtsprechung
   BSG, 26.03.1992 - 7 RAr 104/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,3060
BSG, 26.03.1992 - 7 RAr 104/90 (https://dejure.org/1992,3060)
BSG, Entscheidung vom 26.03.1992 - 7 RAr 104/90 (https://dejure.org/1992,3060)
BSG, Entscheidung vom 26. März 1992 - 7 RAr 104/90 (https://dejure.org/1992,3060)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,3060) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Kostengrundentscheidung - Rechtsschutzinteresse - Kostenanerkenntnis eines Leistungsträgers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsschutzinteresse an einer Kostengrundentscheidung nach schriftsätzlichem Kostenanerkenntnis eines Leistungsträgers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA 1992, 1146
  • NZS 1992, 40
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BSG, 08.09.2015 - B 1 KR 1/15 R

    Sozialgerichtliches Verfahren - prozessuales Anerkenntnis ist reine

    a) Die Erklärung eines Anerkenntnisses erfolgt als reine Prozesserklärung im Sinne des § 307 S 1 ZPO iVm § 202 S 1 SGG (stRspr, vgl BSGE 24, 4, 5 = SozR Nr. 7 zu § 101 SGG, dort nicht abgedruckt; BSG SozR 1750 § 307 Nr. 1; BSG SozR 1750 § 307 Nr. 2; BSG Urteil vom 17.10.1986 - 12 RK 38/85 - Juris; BSG SozR 6580 Art. 5 Nr. 4; BSG SozR 3-1500 § 193 Nr. 4; BSG Beschluss vom 12.9.2001 - B 6 KA 13/01 B - Juris; BSG Urteil vom 10.5.2007 - B 10 EG 2/06 R - Juris; BSG Urteil vom 29.8.2007 - B 6 KA 31/06 R - Juris; BSG SozR 4-1300 § 48 Nr. 19; BSG Beschluss vom 11.5.2011 - B 5 R 34/11 B - Juris; BSG Urteil vom 12.9.2012 - B 3 KR 17/11 R - Juris; aA BSG Beschluss vom 6.10.1961 - 10 RV 539/61 - Juris, in der Sache sinngemäß aufgegeben durch BSG Urteil vom 29.4.1969 - 10 RV 12/68 - Juris).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2008 - L 19 B 24/08

    Höhe der Anwaltsgebühr bei einer Untätigkeitsklage, Voraussetzungen für das

    Die Beklagte ist aufgrund ihres Kostengrundanerkenntnisses verpflichtet, der Klägerin die gesetzliche Vergütung und die notwendigen Aufwendungen ihrer Prozessbevollmächtigten, die durch den Beschluss des SG Detmold vom 10.04.2007 im Wege der Prozesskostenhilfe der Klägerin im Verfahren beigeordnet worden ist, nach § 193 Abs. 1, 3 SGG zu erstatten (zum Charakter eines Kostengrundanerkenntnisses als prozessuale Kostengrundentscheidung i. S.v. § 193 SGG siehe BSG, Beschluss vom 26.03.1992, 7 RAr 104/09, SozR 3-1500 § 193 Nr. 4).
  • BSG, 10.03.2015 - B 1 KR 1/15 R

    Sozialgerichtliches Verfahren - Anfrage an 4. und 9. Senat des BSG wegen

    Die Rechtsprechung der meisten Senate des BSG teilt den Ausgangspunkt des 1. Senats des BSG, die Anwendbarkeit des § 307 S 1 ZPO: Nach Auffassung des 1. Senats regelt § 307 S 1 ZPO iVm § 202 SGG die Erklärung eines Anerkenntnisses (stRspr, vgl BSGE 24, 4, 5 = SozR Nr. 7 zu § 101 SGG, dort nicht abgedruckt; BSG SozR 1750 § 307 Nr. 1; BSG SozR 1750 § 307 Nr. 2; BSG Urteil vom 17.10.1986 - 12 RK 38/85 - Juris; BSG SozR 6580 Art. 5 Nr. 4; BSG SozR 3-1500 § 193 Nr. 4; BSG Beschluss vom 12.9.2001 - B 6 KA 13/01 B - Juris; BSG Urteil vom 10.5.2007 - B 10 EG 2/06 R - Juris; BSG Urteil vom 29.8.2007 - B 6 KA 31/06 R - Juris; BSG SozR 4-1300 § 48 Nr. 19; BSG Beschluss vom 11.5.2011 - B 5 R 34/11 B - Juris; BSG Urteil vom 12.9.2012 - B 3 KR 17/11 R - Juris; aA BSG Beschluss vom 6.10.1961 - 10 RV 539/61 - Juris, in der Sache sinngemäß aufgegeben durch BSG Urteil vom 29.4.1969 - 10 RV 12/68 - Juris) .
  • BSG, 06.05.2009 - B 6 KA 7/08 R

    Vertragsärztliches Zulassungsverfahren - Kostenfestsetzung durch den

    Für das Gerichtsverfahren ist jedoch anerkannt, dass eine Kostenentscheidung ausnahmsweise entbehrlich ist, wenn ein Kostenanerkenntnis vorliegt (BSG, Beschluss vom 26.3.1992, 7 RAr 104/90 = SozR 3-1500 § 193 Nr. 4; Leitherer in MeyerLadewig/Keller/Leitherer, SGG, 9. Aufl 2008, § 193 RdNr 2e mwN; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 6.4.2005, L 13 AL 220/05 AK-A - juris, dort RdNr 6).
  • LSG Thüringen, 05.03.2015 - L 6 SF 104/15

    Vergütung von Rechtsanwälten im sozialgerichtlichen Verfahren; Vorliegen

    Wenn die Vorinstanz argumentiert, der Kläger habe nicht materiell sondern nur bezüglich der Kostentragung obsiegt, verkennt sie, dass ein Teilanerkenntnis auch allein hinsichtlich der zu erstattenden Kosten möglich ist (vgl. BSG, Beschluss vom 26. März 1992 - 7 RAr 104/90, nach juris; Leitherer in Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG, 11. Auflage 2014, § 101 Rdnr. 20).
  • SG Berlin, 30.08.2019 - S 205 AS 7068/19

    Einstellung der Vollstreckung - Unzuständigkeit des Grundsicherungsträgers

    Der Antragsgegner hat ein Kostengrundanerkenntnis abgegeben ( Schriftsatz vom 24. Juli 2019 ), sodass ihm nach § 202 SGG in Verbindung mit § 307 ZPO ohne weitere Sachprüfung die Kosten aufzuerlegen sind ( vgl. BSG 26.3.1992 - 7 RAr 104/90 - SozR 3-1500 § 193 Nr. 4 - juris Rn. 3 ).
  • SG Stuttgart, 06.11.2009 - S 24 R 6538/09 AK-A

    Sozialgerichtliches Verfahren - Kostenrecht - Rechtsschutzbedürfnis -

    BSG, Beschl. v. 26.03.1992 - 7 Rar 104/09, NZS 1992, S. 40 m. w. N.; LSG Nds.-Br., Urt. v. 25.07.1990 - L 1 An 96/90, Breith.

    BSG, Beschl. v. 26.03.1992 - 7 Rar 104/09, NZS 1992, S. 40 m. w. N.; LSG Nds.-Br., Urt. v. 25.07.1990 - L 1 An 96/90, Breith.

  • SG Bremen, 18.03.2009 - S 23 AS 57/09
    Das Rechtsschutzbedürfnis besteht immer dann, wenn ohne eine Kostenentscheidung keine Festsetzung der Kosten erfolgen kann (Bundessozialgericht (BSG), Beschl. v. 26. März 1992 - 7 RAr 104/90 -, zit. nach juris Rn. 2; Leitherer, in: Meyer- Ladewig, SGG, 9. Auflage 2008, Rdn. 2e zu § 193 SGG).

    Dies ist indes vorliegend jedenfalls nicht auszuschließen, weil in der Rechtsprechung teilweise die Auffassung vertreten wird, dass aus einem Kostenanerkenntnis nur dann eine Kostenfestsetzung erfolgen kann, wenn das Anerkenntnis Aufnahme in die Niederschrift über die mündliche Verhandlung gefunden hat (dazu m. w. N.: BSG, Beschl. v. 26. März 1992 - 7 RAr 104/90 -, zit. nach juris Rn. 2).

  • SG Freiburg, 06.03.2019 - S 16 SF 169/19

    Erstattung von Kosten des Vorverfahrens i.R.d Kostenfestsetzung

    Ein Anerkenntnis kann sich auch nur auf die Kostengrundentscheidung nach § 193 SGG beziehen (BSG, Beschluss vom 26.3.1992 - 7 RAr 104/90 -, SozR 3-1500 § 193 Nr. 4).
  • LSG Baden-Württemberg, 10.06.2011 - L 10 R 4485/10

    Sozialgerichtliches Verfahren - Fehlen des Rechtsschutzbedürfnisses für Antrag

    Eine Kostengrundentscheidung durch das Gericht, um die es hier allein geht, ist entsprechend dem Grundgedanken des § 101 Abs. 2 SGG entbehrlich und ein entsprechender Antrag eines Beteiligten mangels Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, wenn die Beklagte die Kostenerstattung dem Grunde nach anerkannt und der Kläger dieses Kostenanerkenntnis angenommen hat (BSG, Beschluss vom 26.03.1992, 7 RAr 104/90 in SozR 3-1500 § 193 Nr. 4).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 11.02.2015 - L 2 AS 392/13
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht