Rechtsprechung
   BSG, 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,30590
BSG, 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B (https://dejure.org/2007,30590)
BSG, Entscheidung vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B (https://dejure.org/2007,30590)
BSG, Entscheidung vom 30. Januar 2007 - B 2 U 272/07 B (https://dejure.org/2007,30590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,30590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Bloßstellen durch das Abspielen einer privaten, heimlich aufgenommenen Tonbandaufnahme im Unterricht während der Schule als Arbeitsunfall

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGG § 160 Abs. 2 Nr. 3 § 160a Abs. 5 § 67 § 78
    Umfang der Nichtzulassungsbeschwerde im sozialgerichtlichen Verfahren im Falle eines teilbaren Streitgegenstands

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BSG, 18.04.2016 - B 14 AS 150/15 BH

    Sozialgerichtliches Verfahren - Prozesskostenhilfe - Nichtzulassungsbeschwerde -

    Ein solcher Verfahrensmangel - Prozessurteil statt Sachurteil (vgl nur BSG vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 6 mwN) - liegt insbesondere nicht darin, dass das LSG hinsichtlich der Absenkungen des Arbeitslosengeldes II (Alg II) des Klägers für die Monate März bis Mai 2011 dessen Berufung als unzulässig verworfen und hinsichtlich dessen Feststellungsanträgen als zulässig angesehen hat.

    Denn wenn innerhalb eines Klageverfahrens mehrere Streitgegenstände im Wege der objektiven Klagehäufung geltend gemacht werden, ist die Zulässigkeit von Rechtsmitteln hinsichtlich jedes Streitgegenstandes grundsätzlich eigenständig zu beurteilen (BSG vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 3) , zumal ein Rechtsmittel auf einen von mehreren Streitgegenständen beschränkt werden kann (vgl nur BSG vom 25.6.1998 - B 7 AL 2/98 R - BSGE 82, 198 = SozR 3-4100 § 242v Nr. 1, juris RdNr 27 mwN) .

  • BSG, 08.09.2015 - B 1 KR 19/15 B

    Sozialgerichtliches Verfahren - Verfahrensmangel - rechtsfehlerhafte Auslegung

    Darin liegt ein Verfahrensmangel, der im Rahmen des § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG zu berücksichtigen ist (vgl zum Verfahrensfehler infolge einer zu Unrecht erfolgten oder unterlassenen Sachentscheidung BSGE 3, 293, 297 f; BSGE 4, 200, 201; BSGE 39, 200, 201 = SozR 1500 § 144 Nr. 3; BSG SozR 3-1500 § 160 Nr. 16; BSG Urteil vom 25.6.2002 - B 11 AL 23/02 R - Juris RdNr 20; BSG Beschluss vom 18.9.2003 - B 9 V 82/02 B - Juris RdNr 5; BSG SozR 4-1500 § 158 Nr. 2 RdNr 6; BSG SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 6; BSG Beschluss vom 24.2.2011 - B 14 AS 143/10 B - Juris RdNr 5; BSG Beschluss vom 13.6.2013 - B 13 R 437/12 B - Juris RdNr 9; BSG Beschluss vom 4.3.2014 - B 1 KR 43/13 B - Juris RdNr 6 mwN; BSG Beschluss vom 23.6.2015 - B 1 KR 18/15 B - Juris RdNr 6) .
  • LSG Bayern, 16.03.2017 - L 11 AS 839/16

    Streit um Aufhebung und Erstattung überzahlter Leistungen

    Werden mit einer Berufung allerdings mehrere selbstständige Ansprüche geltend gemacht, sind nach herrschender Meinung die geltend gemachten Ansprüche zur Bestimmung des Wertes des Beschwerdegegenstandes entsprechend § 202 SGG i.V.m. § 5 ZPO zusammenzurechnen (vgl. BSG Urteil vom 25.02.1966 - 3 RK 9/63 -, Urteil vom 05.02.1998 - B 11 AL 19/97 R - jeweils juris); dies soll auch gelten, wenn das SG mehrere Klagen verbunden und über diese anschließend mit einem Urteil entschieden hat (so z.B. BSG Urteil vom 08.10.1981 - 7 RAr 72/80 - juris), auch wenn § 5 Hs. 1 ZPO nur die Zusammenrechnung mehrerer in einer Klage geltend gemachter Ansprüche vorsieht (keine Zusammenrechnung bei trennbaren Streitgegenständen im Rahmen einer objektiven Klagehäufung hingegen: BSG, Beschluss vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - sowie BSG, Beschluss vom 18.04.2016 - B 14 AS 150/15 BH - juris; vgl. zum Ganzen: Bayer. Landessozialgericht, Urteil vom 26.11.2015 - L 18 AS 669/15 - juris m.w.N.).

    Zudem ist für jeden Teil das Rechtsmittel gesondert zu prüfen, wenn der Streitgegenstand eines Verfahrens aus mehreren selbständigen Teilen besteht (BSG, Beschluss vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - sowie BSG, Beschluss vom 18.04.2016 - B 14 AS 150/15 BH - juris), so dass auch die Berufung hinsichtlich der vom SG als im Rahmen eines Verfahrens geltend gemachten Anfechtung der Aufhebungs- und Erstattungsentscheidung und dem Feststellungsbegehren nach Urlaub und dessen Übertragbarkeit sowie die vom SG als Klageerweiterung angesehenen und damit zu einer Klage zusammengefassten Begehren nach Zahlung für erhöhten Strombedarf und Internet-Stick mit dem Begehren nach einer Kostenübernahme für den Zahnersatz, Schadensersatz und nach Mehrbedarf gemäß § 23 Nr. 4 SGB II jeweils getrennt zu beurteilen sind.

  • BSG, 06.03.2019 - B 8 SO 81/18 B

    Beschaffung einer Unterkunft bei drohender Obdachlosigkeit

    Ein solcher Verfahrensmangel - Prozessurteil statt Sachurteil (vgl nur BSG SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 6 mwN) - liegt insbesondere nicht darin, dass das LSG hinsichtlich der der Leistungen für die Monate Juni und Juli 2014 die Berufung der Klägerin als unzulässig verworfen und hinsichtlich ihres Fortsetzungsfeststellungsbegehrens als zulässig angesehen hat.

    Denn wenn innerhalb eines Klageverfahrens mehrere Streitgegenstände im Wege der objektiven Klagehäufung geltend gemacht werden, ist die Zulässigkeit von Rechtsmitteln hinsichtlich jedes Streitgegenstandes grundsätzlich eigenständig zu beurteilen ( BSG SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 3), zumal ein Rechtsmittel auf einen von mehreren Streitgegenständen beschränkt werden kann (vgl nur BSGE 82, 198 = SozR 3-4100 § 242v Nr. 1, juris RdNr 27 mwN; BSG SozR 4-1500 § 144 Nr. 9 RdNr 5).

  • BSG, 12.03.2018 - B 1 KR 43/17 B

    Krankenversicherung

    b) Soweit der Kläger als Verfahrensfehler sinngemäß rügt, das LSG habe zu Unrecht nicht in der Sache entschieden, sondern ein Prozessurteil gefällt, legt er dies ebenfalls nicht hinreichend dar (vgl zum Verfahrensfehler infolge einer zu Unrecht erfolgten oder unterlassenen Sachentscheidung BSGE 39, 200, 201 = SozR 1500 § 144 Nr. 3; BSG SozR 3-1500 § 160 Nr. 16; BSG Urteil vom 25.6.2002 - B 11 AL 23/02 R - Juris RdNr 20; BSG SozR 4-1500 § 158 Nr. 2 RdNr 6; BSG SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 6; BSG Beschluss vom 4.3.2014 - B 1 KR 43/13 B - Juris RdNr 6; BSG Beschluss vom 23.6.2015 - B 1 KR 18/15 B - Juris RdNr 6; BSG Beschluss vom 8.9.2015 - B 1 KR 19/15 B - Juris RdNr 5).
  • BSG, 23.05.2019 - B 10 ÜG 1/19 BH

    Entschädigung wegen überlanger Verfahrensdauer

    Der mit diesem Vorbringen sinngemäß geltend gemachte Verfahrensmangel - Prozessurteil statt Sachurteil (vgl hierzu nur BSG Beschluss vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - Juris RdNr 6 mwN) - liegt jedoch nicht vor.
  • BSG, 23.05.2019 - B 10 ÜG 2/19 BH

    Entschädigung wegen einer überlangen Verfahrensdauer

    Der mit diesem Vorbringen sinngemäß geltend gemachte Verfahrensmangel - Prozessurteil statt Sachurteil (vgl hierzu nur BSG Beschluss vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - Juris RdNr 6 mwN) - liegt jedoch nicht vor.
  • BSG, 16.12.2015 - B 14 AS 636/15 B
    6 In der Verwerfung der Berufung als unzulässig liegt kein Verfahrensmangel ("Prozessurteil statt Sachurteil", vgl nur BSG vom 30.10.2007 - B 2 U 272/07 B - SozR 4-1500 § 160a Nr. 19 RdNr 6 mwN), weil diese aufgrund des Nichterreichens des Beschwerdewerts von 750 Euro nach § 144 Abs. 1 SGG ausgeschlossen ist.
  • BSG, 24.01.2008 - B 14 AS 171/07 B
    Zwar kann ein Verfahrensfehler darin liegen, wenn ein Sachurteil statt eines Prozessurteils oder umgekehrt ein Prozessurteil statt eines Sachurteils erlassen wird, weil es jeweils eine qualitativ andere Entscheidung ist (stRspr seit BSGE 2, 245, 252 ff; BSG SozR 1500 § 160a Nr. 55; BSG, Beschluss vom 30. Oktober 2007 - B 2 U 272/07 B, zur Veröffentlichung vorgesehen; P. Becker, SGb 2007, 328, 329 mwN).
  • BSG, 24.01.2008 - B 14 AS 168/07 B
    Zwar kann ein Verfahrensfehler darin liegen, wenn ein Sachurteil statt eines Prozessurteils oder umgekehrt ein Prozessurteil statt eines Sachurteils erlassen wird, weil es jeweils eine qualitativ andere Entscheidung ist (stRspr seit BSGE 2, 245, 252 ff; BSG SozR 1500 § 160a Nr. 55; BSG Beschluss vom 30. Oktober 2007 - B 2 U 272/07 B, zur Veröffentlichung vorgesehen; P. Becker, SGb 2007, 328, 329 mwN).
  • BSG, 20.11.2008 - B 11 AL 10/08 BH
  • BSG, 30.06.2008 - B 13 R 55/08 B
  • BSG, 16.12.2015 - B 14 AS 635/15 B
  • BSG, 05.05.2008 - B 13 R 17/08 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht