Rechtsprechung
   OLG Hamm, 29.04.2004 - 15 W 102/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,5015
OLG Hamm, 29.04.2004 - 15 W 102/03 (https://dejure.org/2004,5015)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29.04.2004 - 15 W 102/03 (https://dejure.org/2004,5015)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29. April 2004 - 15 W 102/03 (https://dejure.org/2004,5015)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,5015) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Kein Doppelname für Kinder

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)
  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Name "Kai" als alleiniger Vorname für einen Jungen; Eintragung als alleiniger Vorname trotz der Geschlechtsneutralität des Namens; Pflicht zur Beachtung des gewohnheitsrechtlich anerkannten Gebots der Geschlechtseindeutigkeit des Namens; Namensgebung in erster Linie das ...

  • 123recht.net (Pressemeldung, 3.11.2004)

    Jungen dürfen "Kai" als einzigen Vornamen haben // Eltern im Streit mit Standesamt Recht gegeben

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2005, 389 (Ls.)
  • StAZ 2005, 75
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerfG, 03.11.2005 - 1 BvR 691/03

    Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Versagung des Vornamens "Anderson"

    Damit hat es entsprechend der bisher herrschenden Rechtsprechung der Fachgerichte (vgl. etwa BGHZ 29, 256 ; 30, 132 ; 73, 239 ; OLG Frankfurt, StAZ 1985, S. 106; OLG Karlsruhe, StAZ 1999, S. 298; OLG Köln, StAZ 2002, S. 43) maßgeblich auf öffentliche Belange, nicht aber auf das - eine Beschränkung des Rechts der Eltern zur Vornamenswahl allein rechtfertigende - Kindeswohl (vgl. BVerfGE 104, 373 ; BVerfGK 2, 258 ; ihm folgend OLG Hamm, NJW-RR 2005, S. 874; StAZ 2005, S. 75) abgestellt.
  • OLG Hamm, 18.01.2005 - 15 W 343/04

    "My name is Luca" das kann auch ein Junge sagen!

    Derartige Eintragungen nehmen dem Vornamen im allgemeinen Bewusstsein noch nicht die eindeutige Geschlechtszuordnung (Senat, B.v. 29. April 2004 15 W 102/03 -, NJOZ 2004, 4297).
  • AG München, 14.09.2006 - 721 UR III 127/06
    In der Vornamenswahl sind die Eltern grundsätzlich frei, allgemeine verbindliche Vorschriften über die Führung von Vornamen gibt es derzeit nicht (vgl. Oberlandesgericht Hamm, StAZ 2005, 75 [OLG Hamm 29.04.2004 - 15 W 102/03] ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht