Weitere Entscheidung unten: OLG Zweibrücken, 05.01.2000

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 18.04.2000 - 2 Ws 112/2000, 2 Ws 112/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,4983
OLG Hamm, 18.04.2000 - 2 Ws 112/2000, 2 Ws 112/00 (https://dejure.org/2000,4983)
OLG Hamm, Entscheidung vom 18.04.2000 - 2 Ws 112/2000, 2 Ws 112/00 (https://dejure.org/2000,4983)
OLG Hamm, Entscheidung vom 18. April 2000 - 2 Ws 112/2000, 2 Ws 112/00 (https://dejure.org/2000,4983)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,4983) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Burhoff online

    Anordnung der Entnahme einer Speichelprobe, molekulargenetische Untersuchung, schwere räuberische Erpressung, Beihilfe, Zuständigkeit, rechtskräftige Verurteilung, DNA

  • Judicialis

    StPO § 305 S. 2; ; StPO § 81 a; ; StPO § 81 f; ; StPO § 81 g Abs. 1; ; StPO § 473 Abs. 1; ; StPO § 305 S. 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Molekulargenetische Untersuchung vor rechtskräftiger Verurteilung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Speichelprobe; Anordnung; Zulässigkeit; Verurteilung; Beschuldigter; Angeklagter

Verfahrensgang

  • LG Bochum - 22 KLs 46 Js 155/99
  • OLG Hamm, 18.04.2000 - 2 Ws 112/2000, 2 Ws 112/00

Papierfundstellen

  • StV 2000, 606
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Brandenburg, 04.01.2008 - 1 Ws 320/07

    Richterliche oder staatsanwaltschaftliche Zuständigkeit nach Anklageerhebung für

    Eine Konzentration aller Entscheidungen auf das erkennende Gericht ist daher erforderlich und eine Zuständigkeit des Ermittlungsrichters auch im Zwischen- und Hauptverfahren hiernach abzulehnen (vgl. OLG Celle a.a.O.; OLG Hamm, StV 2000, 606; OLG Düsseldorf a.a.O.; OLG Saarbrücken a.a.O.; OLG Jena StV 1999, 199; Senatsbeschluss vom 8. Februar 2006 - 1 Ws 13/06 - OLG Bremen, NStZ 2006, 716; Meyer-Goßner, StPO, 50. Aufl., § 81 g Rn. 15).
  • OLG Düsseldorf, 16.09.2003 - 2 Ws 176/03

    Zuständigkeit für die Anordnung einer DNA-Identitätsfeststellung vor Erhebung der

    In den Fällen, in denen - wie vorliegend - ein Antrag nach § 81 g SPO nach Anklagerhebung gestellt wird, ist hingegen das erkennende Gericht bis zum rechtskräftigen Abschluss der Strafsache zuständig (vgl. BGH a.a.O.; OLG Celle NStZ-RR 2001, 145, 146; NStZ-RR 2000, 374; NStZ 1999, 210, 211; OLG Hamm StV 2000, 606, 607; Meyer-Goßner, StPO, 46. Aufl., § 81 g Rdnr. 16; KMR-Bosch, StPO, § 81 g Rdnr. 18; a.A. KK-Senge, SPO, 5. Aufl., § 81 g Rdnr. 10 m.w.Nachw.).
  • OLG Bremen, 02.06.2006 - Ws 67/06

    Gerichtliche Zuständigkeit für die Anordnung einer molekulargenetischen

    Eine Konzentration aller Entscheidungen auf das erkennende Gericht ist daher erforderlich und eine Zuständigkeit des Ermittlungsrichters im Zwischen- und Hauptverfahren hiernach abzulehnen (OLG Celle, aaO.; OLG Hamm, StV 2000, 606; OLG Düsseldorf, aaO.; OLG Saarbrücken, aaO.; OLG Jena, StV 1999, 199 ; LR-Krause, aaO., Rdn. 49; Meyer-Goßner, StPO , 48. Aufl., § 81 g Rdn. 15; Ohler, aaO.; SK-Rogall, § 81 g Rdn. 48).
  • OLG Hamm, 10.05.2001 - 2 Ws 109/01

    Anordnung der DNA-Identitätsfeststellung, Zuständigkeit nach Rechtskraft

    Diese sind in der Vergangenheit von den Obergerichten weitgehend übereinstimmend dahin geschlossen worden, dass bis zur Anklageerhebung der Ermittlungsrichter (vgl. dazu OLG Celle NStZ-RR 2000, 374 = StraFo 2000, 381; siehe auch BGH, a.a.O.; KG NStZ-RR 1999, 145; LG Berlin NJW 1999, 302; OLG Jena StV 1999, 198) und nach Anklageerhebung das erkennende Gericht (vgl. dazu OLG Celle NStZ-RR 2001, 145, Senat in StV 2000, 606), zuständig sind.
  • KG, 19.11.2003 - 5 Ws 314/03

    Zuständigkeit für die Anordnung einer molekulargenetischen Untersuchung

    Nach jüngerer obergerichtlicher Rechtsprechung sei aber nach Anklageerhebung und vor Rechtskraft das erkennende Gericht für die Anordnung zuständig (vgl. OLG Hamm StV 2000, 606; OLG Celle NStZ-RR 2000, 374; Thür OLG Jena NJW 1999, 3571).
  • AG Hamburg-Barmbek, 16.12.2005 - 843-440/05

    Gewerbsmäßiger Computerbetrug: Zulässigkeit von Maßnahmen

    Das Gericht ist für die Entscheidung über die Anordnung einer Maßnahme nach § 81g StPO als erkennendes Gericht zuständig, da die Anklage bereits erhoben wurde und die Sache noch rechtshängig ist (OLG Celle, NStZ-RR 2000, 374; OLG Hamm, StV 2000, 606; OLG Düsseldorf, NStZ 2004, 349; OLG Saarbrücken, NStZ-RR 2004, 112; offen gelassen von OLG Hamburg, OLGSt DNA-IFG § 2 Nr. 4).
  • LG Hamburg, 08.12.2006 - 620 Qs 52/06
    Soweit die Ansicht vertreten wird, die Zuständigkeit gehe mit der Anklageerhebung auf das erkennende Gericht über (vgl. unter anderem OLG Celle, NStZ-RR 2000, 374; OLG Hamm, StV 2000, 606; Löwe-Rosenberg-Krause, StPO, 25. Aufl., § 81g Rdnr. 49; Meyer-Goßner, StPO, 49. Aufl., § 81g Rdnr. 15) widerspricht dies der besonderen prozessualen Bedeutung der Maßnahme.
  • AG Hamburg, 16.12.2005 - 843-440/05
    a) Das Gericht ist für die Entscheidung über die Anordnung einer Maßnahme nach § 81g StPO als erkennendes Gericht zuständig, da die Anklage bereits erhoben wurde und die Sache noch rechtshängig ist (OLG Celle, NStZ-RR 2000, 374; OLG Hamm, StV 2000, 606; OLG Düsseldorf, NStZ 2004, 349; OLG Saarbrücken, NStZ-RR 2004, 112; offen gelassen von OLG Hamburg, OLGSt DNA-IFG § 2 Nr. 4).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 05.01.2000 - 1 Ss 284/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,6909
OLG Zweibrücken, 05.01.2000 - 1 Ss 284/99 (https://dejure.org/2000,6909)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 05.01.2000 - 1 Ss 284/99 (https://dejure.org/2000,6909)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 05. Januar 2000 - 1 Ss 284/99 (https://dejure.org/2000,6909)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,6909) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Wolters Kluwer

    Rüge; Verletzung formellen Rechts; Zulässigkeit; Betäubungsmittelabnehmer; Tatbeitrag; Beschaffungsfahrt; Aussageverweigerungsrecht

  • Judicialis

    StPO § 349 Abs. 2; ; StPO § 349 Abs. 3; ; StPO § 473 Abs. 1; ; StPO § 55 Abs. 1; ; StPO § 55

  • rechtsportal.de
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • IWW (Kurzinformation)

    Auskunftsverweigerungsrecht trotz rechtskräftiger Verurteilung?

Verfahrensgang

  • LG Frankenthal - 5227 Js 2813/97
  • OLG Zweibrücken, 05.01.2000 - 1 Ss 284/99

Papierfundstellen

  • StV 2000, 606
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • KG, 30.10.2008 - 4 Ws 104/08

    Strafverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern: Umfassendes

    Danach können insbesondere detailliierte Angaben zu früheren bereits rechtskräftig abgeurteilten Straftaten des Zeugen bzw. zu Tatvorwürfen nach einem rechtskräftigen Freispruch (vgl. BGH, Beschluss vom 7. Juli 2005 - 2 StE 8/03-2 - ) aufgrund des so engen Zusammenhangs mit möglichen weiteren, vergleichbaren Straftaten die Gefahr der Selbstbelastung auslösen, weil die Aussage zu dem früheren Geschehen von indiziell belastender Bedeutung sein kann (vgl. BVerfG NStZ 2002, 378, 379; BGH NJW-Spezial 2008, 568, 569; BGH, Beschluss vom 19. Dezember 2006 - 1 StR 326/06 - BGH, Beschluss vom 2. Juni 2005 - StB 8/05 - ; BGH, Beschluss vom 27. Juni 2002 - 4 StR 28/02 - BGH NJW 1999, 1413 f ; OLG Düsseldorf VRS 111, 45 ff; OLG Dresden, Beschluss vom 14. Januar 2003 - 1 Ws 274/02 - OLG Zweibrücken StV 2000, 606 ).
  • OLG Dresden, 14.01.2003 - 1 Ws 274/03
    So hat zuletzt das Oberlandesgericht Zweibrücken - zutreffend - entschieden, dass ein Zeuge die Benennung von Abnehmern der Betäubungsmittel, bezüglich derer er bereits rechtskräftig verurteilt ist, dann verweigern kann, wenn die nicht nur theoretische Möglichkeit besteht, dass diese Abnehmer auch in weiteren, noch nicht abgeurteilten Fällen von dem Zeugen unerlaubt Drogen erworben haben (OLG Zweibrücken, StV 2000, 606).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht