Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 26.04.2005 - 1 Ss 189/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,4638
OLG Karlsruhe, 26.04.2005 - 1 Ss 189/04 (https://dejure.org/2005,4638)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 26.04.2005 - 1 Ss 189/04 (https://dejure.org/2005,4638)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 26. April 2005 - 1 Ss 189/04 (https://dejure.org/2005,4638)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,4638) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Justiz Baden-Württemberg

    Verfahrenseinstellung wegen Nichteinhaltung der Umgrenzungsfunktion einer Anklage wegen Serienstraftaten; Vermögensgefährdung bei Scheinzahlungen eines im Schalterdienst eingesetzten Postbeamten zur Erhöhung des Kreditrahmens

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 266; StGB § 263; StPO § 200

  • rechtsportal.de

    StPO § 200; StGB § 263 § 266
    Anforderungen an die Umschreibung der Tat bei Serienstraftaten; Begriff der Vermögensgefährdung

  • rechtsportal.de

    StPO § 200 ; StGB § 263 § 266
    Anforderungen an die Umschreibung der Tat bei Serienstraftaten; Begriff der Vermögensgefährdung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • Wolters Kluwer

    Einstellung eines Verfahrens wegen Nichteinhaltung der Umgrenzungsfunktion einer Anklage; Strafbefehl als Verfügungsgrundlage; Vornahme fiktiver Kontoeinzahlungen durch einen im Schalterdienst der deutschen Post eingesetzten Postsekretär; Vorliegen eines Gefährdungsschadens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • StV 2005, 596
  • StV 2005, 598
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 13.03.2019 - 2 StR 380/18

    Tatkonkretisierung im Strafbefehlsverfahren in der Antragsschrift auf Erlass

    Durch ihn wird - von § 407 Abs. 1 Satz 4 StPO gesetzlich klargestellt - im Strafbefehlsverfahren die öffentliche Klage erhoben (§ 170 Abs. 1 StPO); die Antragsschrift steht der Anklageschrift gleich (vgl. BT-Drucks. 10/1313, S. 35; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 26. Mai 1988 - 3 Ws 85/87, JR 1989, 435, 437 mit Anm. Rieß; OLG Stuttgart, Beschluss vom 12. Juli 1996 - 2 Ss 292/96, NJW 1996, 2879; OLG Oldenburg, Beschluss vom 15. August 2006 - Ss 247/06 [I 80], BeckRS 2006, 09761; OLG Nürnberg, Beschluss vom 22. Februar 2012 - 1 St OLG Ss 240/11, BeckRS 2012, 5180; BayObLG, Beschluss vom 9. Februar 2001 - 5 St RR 21/01, StV 2002, 356; OLG Karlsruhe, Urteil vom 26. April 2004 - 1 Ss 189/04, StV 2005, 598).
  • KG, 12.05.2015 - 121 Ss 152/14

    Strafverfahren: Anforderungen an die Umgrenzungsfunktion der Anklage

    Dies gilt in gleicher Weise für die Teilakte einer Tat im Rahmen einer natürlichen Handlungseinheit (vgl. OLG Karlsruhe StV 2005, 598 mwN; LR-Stuckenberg aaO).
  • OLG Düsseldorf, 24.05.2012 - 1 RVs 6/12

    Anforderungen an den Inhalt eines Strafbefehls nach § 408a StPO

    In einem solchen Fall fehlt eine notwendige Prozessvoraussetzung mit der Folge, dass das Verfahren einzustellen ist (BGH, NJW 2010, 308 [91]; OLG Karlsruhe, StV 2005, 598; OLG Oldenburg, StraFo 2006, 412; OLG Brandenburg, OLGSt AO § 370 Nr. 11, S. 9 f; Meyer-Goßner, StPO, 54. Aufl. [2011], § 409 Rdnr. 4).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht