Rechtsprechung
   OLG Köln, 03.11.2006 - 2 Ws 550/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,19692
OLG Köln, 03.11.2006 - 2 Ws 550/06 (https://dejure.org/2006,19692)
OLG Köln, Entscheidung vom 03.11.2006 - 2 Ws 550/06 (https://dejure.org/2006,19692)
OLG Köln, Entscheidung vom 03. November 2006 - 2 Ws 550/06 (https://dejure.org/2006,19692)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,19692) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtsbehelf eines Angeklagten gegen die Bestellung eines anderen, weiteren (zweiten) Pflichtverteidigers als den vom Angeklagten gewünschten weiteren Pflichtverteidiger; Voraussetzungen der Bestellung eines weiteren Pflichverteidigers; Überprüfbarkeit der ...

  • Judicialis

    StPO § 304 Abs. 1; ; StPO § 305

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • StraFo 2007, 28
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 30.12.2008 - 2 W 127/08

    Ablehnung wegen der Besorgnis der Befangenheit; Konfliktvertretung

    Vielmehr beruht die Zunahme von Ablehnungsgesuchen jedenfalls in den der Beobachtung des Senats zugänglichen Bereichen offenbar darauf, daß das Repertoire, welches im Strafverfahren im Schrifttum (vgl. Bauer, StV 2008, 104 ff.; Böhm, NJW 2006, 2371 f.), aber auch in gerichtlichen Entscheidungen (vgl. OLG Köln, NJW 2005, 3588 f.; OLG Köln, StraFo 2006, 328 f.; OLG Köln, StraFo 2007, 28 f.) mit dem Begriff der "Konfliktverteidigung" umschrieben wird, zwar noch nur in manchen Fällen, aber doch deutlich zunehmend auch in die anwaltliche Vertretung einer Partei im Zivilprozeß, insbesondere auf der Beklagtenseite, Eingang findet.
  • KG, 25.09.2012 - 4 Ws 102/12

    Keine Pflichtverteidigerbestellung wegen Auskunftsrechts des unverteidigten

    Soweit in der älteren instanzgerichtlichen Rechtsprechung Angeklagten unter anderem mit der Begründung, dass Videoaufnahmen Bestandteil der Hauptverhandlung sein werden, vereinzelt Pflichtverteidiger bestellt worden sind (vgl. z.B. LG Kiel StraFo 2007, 28; LG Stuttgart StV 1992, 103 und LG Amberg StV 1986, 522), beruhten diese Entscheidungen auf der vormaligen Fassung des § 147 StPO, der keine vergleichbar weitgehenden Auskunfts- und Einsichtsrechte des unverteidigten Angeklagten vorsah.
  • OLG Celle, 29.07.2008 - 1 Ws 339/08

    Pflichtverteidigung: Zulässigkeit einer Beschwerde gegen Entscheidungen über die

    OLG Köln BeckRS 2007 04866 unter Aufgabe der entgegenstehenden Ansicht aus NJW 1981, 1523.
  • LG Köln, 13.08.2015 - 105 Qs 177/15

    Sicherungspflichtverteidiger, Beiordnung

    Etwas anderes gilt aber, wenn neben dem Wahlverteidiger ein (weiterer) Pflichtverteidiger bestellt wird, insbesondere dann, wenn geltend gemacht wird, die Auswahl sei ermessensfehlerhaft gewesen (KK aaO ; OLG Köln aaO; OLG Köln StraFo 2007, 28 f.; OLG Jena NStZ-RR 2012, 317).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht