Rechtsprechung
   EuG, 31.03.2011 - T-214/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,26770
EuG, 31.03.2011 - T-214/07 (https://dejure.org/2011,26770)
EuG, Entscheidung vom 31.03.2011 - T-214/07 (https://dejure.org/2011,26770)
EuG, Entscheidung vom 31. März 2011 - T-214/07 (https://dejure.org/2011,26770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,26770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (2)

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage, eingereicht am 15. Juni 2007 - Hellenische Republik / Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Teilweise Nichtigerklärung der Entscheidung KOM(200/)1663 endg. der Kommission vom 18. April 2007 (ABl. L 106, S. 55) über den Ausschluss bestimmter von den Mitgliedstaaten zulasten des Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft (EAGFL), ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • EuG, 16.06.2015 - T-3/11

    Portugal / Kommission

    L'inachèvement du SIPA-SIG justifie à lui seul l'application d'une correction forfaitaire de 5 % (voir, en ce sens, arrêt du 31 mars 2011, Grèce/Commission, T-214/07, EU:T:2011:130, point 94 et jurisprudence citée).

    Les techniques utilisées s'appuient sur un système d'information géographique informatisé comprenant de préférence une couverture d'ortho-imagerie aérienne ou spatiale, avec des normes homogènes garantissant une précision au moins équivalente à celle de la cartographie à une échelle de 1:10 000. Toutes les parcelles agricoles doivent être identifiées selon ce système (voir, en ce sens, arrêt Grèce/Commission, point 43 supra, EU:T:2011:130, point 54).

    Quand bien même le présent moyen porte uniquement sur la violation de l'article 24, paragraphe 1, du règlement n° 796/2004, il y a lieu de relever, en réponse au reproche de la République portugaise selon lequel l'application d'une correction forfaitaire à hauteur de 5 % serait de toute façon disproportionnée, que l'absence d'un système fiable d'identification des parcelles implique en soi un risque élevé de préjudice pour le budget de l'Union, qui peut justifier à lui seul l'application d'une correction forfaitaire de 5 % (voir, en ce sens, arrêt Grèce/Commission, point 43 supra, EU:T:2011:130, point 94).

  • EuG, 30.03.2017 - T-112/15

    Griechenland / Kommission

    Nach der Rechtsprechung soll eine von der Kommission gemäß den von ihr auf diesem Gebiet erlassenen Leitlinien festgesetzte Berichtigung verhindern, dass Beträge zulasten der Fonds gehen, die nicht zur Finanzierung eines mit der betreffenden Unionsregelung verfolgten Ziels gedient haben, und stellt keine Sanktion dar (vgl. Urteil vom 31. März 2011, Griechenland/Kommission, T-214/07, nicht veröffentlicht, EU:T:2011:130, Rn. 136 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Das Fehlen eines zuverlässigen Systems zur Identifizierung der Parzellen bringt als solches ein hohes Risiko eines Schadens für den Unionshaushalt mit sich (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 31. März 2011, Griechenland/Kommission, T-214/07, nicht veröffentlicht, EU:T:2011:130, Rn. 57, und vom 5. Juli 2012, Griechenland/Kommission, T-86/08, EU:T:2012:345, Rn. 122).

  • EuG, 17.05.2013 - T-294/11

    Griechenland / Kommission

    Il convient également de rappeler qu'une correction arrêtée par la Commission conformément aux orientations qu'elle a adoptées en la matière tend à éviter la mise à la charge du FEOGA, du Fonds européen agricole de garantie (FEAGA) et du Fonds européen agricole pour le développement rural (Feader) de montants n'ayant pas servi au financement d'un objectif poursuivi par la réglementation de l'Union en cause et ne constitue pas une sanction (voir arrêt du Tribunal du 31 mars 2011, Grèce/Commission, T-214/07, non publié au Recueil, point 136, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 07.05.2019 - T-239/17

    Deutschland/ Kommission - EGFL und ELER - Von der Finanzierung ausgeschlossene

    Nach ständiger Rechtsprechung soll eine Berichtigung, die die Kommission gemäß den von ihr erlassenen einschlägigen Leitlinien festsetzt, verhindern, dass Beträge zulasten des EGFL gehen, die nicht zur Finanzierung eines mit der betreffenden Unionsregelung verfolgten Ziels gedient haben, und stellt keine Sanktion dar (vgl. Urteil vom 31. März 2011, Griechenland/Kommission, T-214/07, nicht veröffentlicht, EU:T:2011:130, Rn. 136 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuG, 13.12.2012 - T-588/10

    Griechenland / Kommission

    Il convient également de rappeler qu'une correction arrêtée par la Commission conformément aux orientations qu'elle a adoptées en la matière tend à éviter la mise à la charge des FEOGA, Fonds européen agricole de garantie (FEAGA) et Fonds européen agricole pour le développement rural (Feader) de montants n'ayant pas servi au financement d'un objectif poursuivi par la réglementation de l'Union en cause et ne constitue pas une sanction (voir arrêt du Tribunal du 31 mars 2011, Grèce/Commission, T-214/07, non publié au Recueil, point 136, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 26.06.2019 - T-474/17

    Portugal/ Kommission

    Il convient de rappeler, comme cela a été évoqué au point 55 ci-dessus, qu'une correction arrêtée par la Commission, conformément aux orientations qu'elle a adoptées en la matière, tend à éviter la mise à la charge du FEAGA et du Feader des montants n'ayant pas servi au financement d'un objectif poursuivi par la réglementation de l'Union en cause et ne constitue pas une sanction (voir, également, arrêt du 31 mars 2011, Grèce/Commission, T-214/07, non publié, EU:T:2011:130, point 136 et jurisprudence citée).
  • EuG, 05.07.2012 - T-86/08

    Griechenland / Kommission - EAGFL - Abteilung Garantie - Von der Finanzierung

    Nach der Rechtsprechung handelt es sich bei der Mitteilung, die als Ausgangspunkt des Zeitraums von 24 Monaten dient und die Ablehnung der Finanzierung auf die in diesem Zeitraum getätigten Ausgaben beschränkt, um die schriftliche Mitteilung allein der Ergebnisse der von der Kommission durchgeführten Überprüfungen an den betroffenen Mitgliedstaat (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 11. Oktober 2007, Griechenland/Kommission, oben in Randnr. 86 angeführt, Randnr. 48, und Urteil des Gerichts vom 31. März 2011, Griechenland/Kommission, T-214/07, nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 39).
  • EuG, 22.01.2013 - T-46/09

    Griechenland / Kommission

    Hierzu ist darauf hinzuweisen, dass die Erhöhung des Berichtigungssatzes auf 15 % nicht automatisch, sondern erst nach Prüfung der eventuellen vom Mitgliedstaat ergriffenen Korrektur- und Ausgleichsmaßnahmen und unter Berücksichtigung der vorgenommenen Verbesserungen erfolgen darf (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichts vom 31. März 2011, Griechenland/Kommission, T-214/07, nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 90).
  • EuG, 06.07.2015 - T-44/11

    Italy v Commission

    Il convient également de rappeler qu'une correction arrêtée par la Commission conformément aux orientations qu'elle a adoptées en la matière tend à éviter la mise à la charge du FEOGA, du FEAGA et du Feader de montants n'ayant pas servi au financement d'un objectif poursuivi par la réglementation de l'Union en cause et ne constitue pas une sanction (voir arrêt du 31 mars 2011, Grèce/Commission, T-214/07, EU:T:2011:130, point 136 et jurisprudence citée).
  • EuG, 04.10.2012 - T-215/10

    Griechenland / Kommission

    Force est de conclure que, ainsi que l'a relevé à juste titre la Commission, il s'agit d'une simple erreur typographique qui, bien que regrettable, ne saurait conduire à l'annulation de la décision attaquée (voir, en ce sens, arrêt du Tribunal du 31 mars 2011, Grèce/Commission, T-214/07, non publié au Recueil, point 44, et la jurisprudence citée), qui plus est dans une situation où la République hellénique a été en mesure de faire connaître utilement son point de vue, conformément aux exigences de la jurisprudence citée au point 104 ci-dessus.
  • EuG, 12.03.2019 - T-26/18

    Frankreich / Kommission

  • EuG, 04.10.2018 - T-272/16

    Griechenland / Kommission

  • EuG, 01.02.2018 - T-506/15

    Griechenland / Kommission

  • EuG, 06.11.2014 - T-632/11

    Griechenland / Kommission

  • EuG, 11.01.2012 - T-301/11

    Ben Ali / Rat

  • EuG, 12.11.2015 - T-255/13

    Italien / Kommission

  • EuG, 10.10.2012 - T-158/09

    Griechenland / Kommission

  • EuG, 26.03.2019 - T-480/17

    Griechenland / Kommission

  • EuG, 08.11.2018 - T-34/16

    Litauen / Kommission

  • EuG, 25.10.2017 - T-26/16

    Griechenland / Kommission - EGFL und ELER - Von der Finanzierung ausgeschlossene

  • EuG, 25.09.2018 - T-233/17

    Portugal/ Kommission - EGFL und ELER - Von der Finanzierung ausgeschlossene

  • EuG, 19.11.2015 - T-107/14

    Griechenland / Kommission

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht