Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 01.07.2009 - 3 U 248/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,6885
OLG Stuttgart, 01.07.2009 - 3 U 248/08 (https://dejure.org/2009,6885)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 01.07.2009 - 3 U 248/08 (https://dejure.org/2009,6885)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 01. Juli 2009 - 3 U 248/08 (https://dejure.org/2009,6885)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,6885) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • openjur.de

    Haftung des Fixkostenspediteurs eines multimodalen Transports bei einem Ladungsschaden während des Containertransports mit einem Binnenschiff: Anwendbarkeit des CMNI; qualifiziertes Verschulden des Schiffsführers bei nicht ordnungsgemäßer Beladung des Schiffs; ...

  • Justiz Baden-Württemberg

    Haftung des Fixkostenspediteurs eines multimodalen Transports bei einem Ladungsschaden während des Containertransports mit einem Binnenschiff: Anwendbarkeit des CMNI; qualifiziertes Verschulden des Schiffsführers bei nicht ordnungsgemäßer Beladung des Schiffs; ...

  • ra-skwar.de

    Verschulden, qualifiziertes

  • unalex.eu

    Art. 4 Abs. 4 EVÜ
    Güterbeförderungsverträge - Objektive Anknüpfung

  • tis-gdv.de

    CMNI

  • rabüro.de

    Haftung des Schiffsführers bei nicht ordnungsgemäßer Beladung des Schiffs

  • Judicialis

    HGB § 435; ; BinSchG § 4 ff.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HGB § 435; BinSchG § 4; CMNI
    Anwendbarkeit des CMNI auf vor der Hinterlegung der Ratifikationsurkunde beim ungarischen Außenministerium eingetretene Schadensfälle; Haftung des Schiffsführers bei im Rahmen eines multimodalen Transports eingetretene Schäden am Transportgut

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anwendbarkeit des CMNI auf vor der Hinterlegung der Ratifikationsurkunde beim ungarischen Außenministerium eingetretene Schadensfälle; Haftung des Schiffsführers bei im Rahmen eines multimodalen Transports eingetretene Schäden am Transportgut

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • TranspR 2009, 309
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Stuttgart, 20.08.2010 - 3 U 60/10

    Binnenschifffahrtstransportvertrag: Transportschaden an Chemikalienfässern wegen

    Zur näheren Begründung wird auf das noch nicht rechtskräftige Senatsurteil vom 01.07.2009 - 3 U 248/08, veröffentlicht in TranspR 2009, 309 - Bezug genommen, welches das nämliche Schadensereignis vom 25.03.2007 zum Gegenstand hat.

    Diesem Rechtsstandpunkt tritt der Senat aus den Gründen ebenfalls bei, die bereits in dem schon zitierten Urteil vom 01.07.2009 - 3 U 248/08 - näher dargelegt wurden.

    Es kommt hinzu, dass so eher zu erwarten ist, dass der BGH über die gegen das Senatsurteil vom 01.07.2009 i.S. 3 U 248/08 eingelegte Nichtzulassungsbeschwerde noch vor einer Entscheidung des Land- bzw. Oberlandesgerichts über den vorliegenden Rechtsstreit befindet.

  • OLG Celle, 13.10.2010 - 3 U 159/10

    Bereicherung bzw. Schadenersatz: Anspruch wegen einer Zuzahlungspflicht nach der

    Überdies besteht im Regelfall keine Pflicht der Bank, einen Kunden über das Risiko einer möglichen Unterdeckung der Lebensversicherung aufzuklären (Senatsbeschlüsse vom 13. Januar 2009 - 3 U 248/08 und vom 14. Mai 2009 - 3 U 42/09; ebenso OLG Koblenz, WM 2007, 497 ff).
  • OLG Nürnberg, 30.03.2017 - 9 U 243/14

    Ausschluss der Haftungsbeschränkung beim Schiffseigner

    Nach der Rechtsprechung ist dies zu bejahen, wenn grundlegende, auf der Hand liegende Sorgfaltspflichten verletzt werden (so bereits BGHZ 74, 162), wenn nahe liegende Überlegungen nicht angestellt werden oder wenn der Handelnde bzw. Verantwortliche sich über Bedenken in Anbetracht von Gefahren hinwegsetzt, die sich jedem aufdrängen müssen (vgl. hierzu OLG Stuttgart VersR 2011, 1074; TranspR 2009, 309 OLG Düsseldorf TranspR 2005, 468).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht