Rechtsprechung
   FG Schleswig-Holstein, 09.03.1995 - V 10/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,14876
FG Schleswig-Holstein, 09.03.1995 - V 10/95 (https://dejure.org/1995,14876)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 09.03.1995 - V 10/95 (https://dejure.org/1995,14876)
FG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 09. März 1995 - V 10/95 (https://dejure.org/1995,14876)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,14876) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verspätete Stellung des Antrags auf Investitionszulage ; Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ; Einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BFH, 14.09.1999 - III R 78/97

    Wiedereinsetzung für Investitionszulagenantrag

    Zudem hätten sich das FG Münster (Urteil in EFG 1996, 154, rechtskräftig) und das FG Schleswig-Holstein im Urteil vom 9. März 1995 V 10/95 (nicht veröffentlicht --NV--) bereits für vor dem Streitjahr liegende Antragsjahre der Auffassung des Niedersächsischen FG nicht angeschlossen.
  • FG Baden-Württemberg, 23.07.1997 - 6 V 26/97

    Möglichkeit der Änderung oder Aufhebung von Beschlüssen durch das Gericht der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Saarland, 12.04.2005 - 1 K 265/01

    Verursachung eines Rechtsirrtums durch unzutreffende Belehrung und

    Dabei kann die Verursachung eines Rechtsirrtums durch die Behörde aufgrund falscher Belehrung gegenüber dem Steuerpflichtigen unter bestimmten Voraussetzungen eine Wiedereinsetzung begründen (FG Schleswig-Holstein, Urteil vom 9. März 1995 V 10/95, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht