Rechtsprechung
   BFH, 17.01.1990 - V B 130/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,11418
BFH, 17.01.1990 - V B 130/89 (https://dejure.org/1990,11418)
BFH, Entscheidung vom 17.01.1990 - V B 130/89 (https://dejure.org/1990,11418)
BFH, Entscheidung vom 17. Januar 1990 - V B 130/89 (https://dejure.org/1990,11418)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,11418) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Besteuerung bei der Bescheinigung "genereller Künstlereigenschaft"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 12 UStG; Abschn.168 Abs. 10 UStR
    Umsatzsteuer; Übertragung von Rechten aus dem Urheberrechtsgesetz

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • FG Nürnberg, 01.04.2014 - 2 K 1042/12

    Kein ermäßigter Steuersatz für Trauerredner und Hochzeitsredner

    Dabei ist grundsätzlich jeder Umsatz im Einzelnen zu prüfen (BFH-Beschluss vom 17.01.1990 V B 130/89, BFH/NV 1990, 535).
  • FG Berlin-Brandenburg, 23.02.2017 - 5 K 5052/15

    Umsatzsteuer 2012

    Dabei ist grundsätzlich jeder Umsatz im Einzelnen zu prüfen (vgl. BFH, Beschluss vom 17. Januar 1990 - V B 130/89, BFH/NV 1990, 535).
  • FG Nürnberg, 21.09.2010 - 2 K 921/08

    Ermäßigter Steuersatz für umsatzsteuerpflichtige Leistungen eines Sportfotografen

    Dabei ist grundsätzlich jeder Umsatz im Einzelnen zu prüfen (BFH-Beschluss vom 17.01.1990 V B 130/89, BFH/NV 1990, 535).

    Aufgrund der Vorgabe, dass die Vorschriften über die Anwendung eines ermäßigten Steuersatzes als Ausnahmeregelungen eng auszulegen sind, wäre der Kläger verpflichtet gewesen, unter Berücksichtigung der besonderen Umstände seines Unternehmens jeden einzelnen ausgeführten Umsatz dahin zu überprüfen, ob gemäß § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. c UStG 1993 die Einräumung, Übertragung und Wahrnehmung von Rechten, die sich aus dem Urheberrechtsgesetz ergeben, der Gegenstand des jeweiligen Geschäftes gewesen war (vgl. BFH-Beschlüsse vom 17.01.1990 V B 130/89, BFH/NV 1990, 535 und vom 12.05.2005 V B 119/04, BFH/NV 05, 1826).

  • FG Schleswig-Holstein, 02.02.2018 - 4 V 150/17
    Die Vorschriften über die Anwendungen des ermäßigten Steuersatzes (§ 12 Abs. 2 UStG) sind dagegen als Ausnahmeregelungen eng auszulegen und kommen nur unter den vom Gesetz bestimmten Voraussetzungen in Betracht (vgl. BFH-Beschluss vom 17. Januar 1990, V B 130/89, BFH/NV 1990, 535).
  • FG Hessen, 10.08.2018 - 6 V 313/18

    § 12 Abs. 2 Nr. 7b UStG, § 12 Abs. 2 Nr. 7c UStG, UStAE Abschnitt 12.7 Abs. 9,

    Dabei ist grundsätzlich jeder Umsatz im Einzelnen zu prüfen (vgl. BFH-Beschluss vom 17.01.1990 V B 130/89, BFH/NV 1990, 535).
  • FG Schleswig-Holstein, 18.07.2017 - 4 K 64/16
    Die Vorschriften über die Anwendungen eines ermäßigten Steuersatzes (§ 12 Abs. 2 UStG ) sind dagegen als Ausnahmeregelungen eng auszulegen und kommen nur unter den vom Gesetz bestimmten Voraussetzungen in Betracht (vgl. BFH, Beschluss vom 17. Januar 1990 V B 130/89, BFH/NV 1990, 535 ).
  • FG Baden-Württemberg, 17.07.1996 - 13 K 174/92
    Gegenstand der dort genannten Leistungen ist die Übertragung von Nutzungen an Werken, die gemäß § 2 UrhG geschützt sind (Beschluß des Bundesfinanzhofs - BFH- vom 17. Januar 1990 V B 130/89 , BFH/NV 1990, 535).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht