Rechtsprechung
   BVerwG, 27.04.1967 - V C 153.65   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1967,618
BVerwG, 27.04.1967 - V C 153.65 (https://dejure.org/1967,618)
BVerwG, Entscheidung vom 27.04.1967 - V C 153.65 (https://dejure.org/1967,618)
BVerwG, Entscheidung vom 27. April 1967 - V C 153.65 (https://dejure.org/1967,618)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1967,618) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 27, 14
  • MDR 1967, 966
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerwG, 08.03.1977 - I C 39.72

    Versandhandel mit und (neutrale) Werbung für indizierte Schriften

    Mit der Frage, ob die Bundesprüfstelle ordnungsgemäß besetzt ist, wenn an der Entscheidung ein von der Regierung desjenigen Landes ernannter Beisitzer mitwirkt, dessen oberste Jugendbehörde den Indizierungsantrag gestellt hat, hat sich, das Bundesverwaltungsgericht in seinem Urteil vom 27. April 1967 - BVerwG V C 153.63 - (BVerwGE 27, 14) bereits einmal befasst und dazu ausgeführt (S. 16):.
  • BVerwG, 11.10.1967 - V C 26.67

    Erledigung des Indizierungsverfahrens durch Einziehung und Unbrauchbarmachung im

    Über die Eignung eines Buches zur Jugendgefährdung braucht aber, wie der erkennende Senat in seinen Urteilen vom 7. Dezember 1966 (BVerwG 25, 318) und vom 27. April 1967 - BVerwG V C 153.65 - ausgeführt hat, ein Sachverständigenbeweis nicht erhoben zu werden, wenn dies eindeutig ist.
  • VG Darmstadt, 29.11.1990 - II/3 E 530/87

    Rechtmäßigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses des Hessischen Ministers für

    Danach folgen materielle Schranken zum einen aus dem Erfordernis einer der jeweiligen fachplanungsgesetzlichen Zielsetzung entsprechenden Rechtfertigung des konkreten Planvorhabens, zum anderen aus gesetzlichen Planungsleitsätzen und schließlich aus den Anforderungen, die sich aus dem Abwägungsgebot ergeben (vgl. BVerwG, Urteil vom 07.07.1978 - Az.: 4 C 79.76 u.a. - in: BVerwGE 56, 110 ff., 116 f. [BVerwG 07.07.1978 - 4 C 79/76] ; BVerwG, Urteil vom 12.07.1985 - Az.: 4 C 40.83 - in: BVerwGE 27, 15 ff., 20 [BVerwG 27.04.1967 - V C 153/65] ; Hess. VGH, Beschluß vom 01.04.1985 - Az.: 2 TH 1805/84 - Hess. VGH, Beschluß vom 05.05.1987 - Az.: 2 R 1430/86 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht