Rechtsprechung
   BFH, 15.03.1993 - V R 111/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,6246
BFH, 15.03.1993 - V R 111/89 (https://dejure.org/1993,6246)
BFH, Entscheidung vom 15.03.1993 - V R 111/89 (https://dejure.org/1993,6246)
BFH, Entscheidung vom 15. März 1993 - V R 111/89 (https://dejure.org/1993,6246)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,6246) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 23.03.2005 - III R 20/03

    Kein gesetzlicher Beteiligtenwechsel mangels Gesamtrechtsnachfolge bei

    b) Nach ständiger Rechtsprechung des BFH ist zudem eine Klageänderung im Wege eines gewillkürten Beteiligtenwechsels bei fristgebundenen Klagen --wie im Streitfall einer Anfechtungsklage (vgl. BFH-Urteil vom 21. März 2002 III R 30/99, BFHE 198, 134, BStBl II 2002, 547)-- ausschließlich innerhalb der dafür geltenden Klagefrist (§ 47 Abs. 1 Satz 1 FGO) zulässig (grundlegend BFH-Urteile vom 26. Februar 1980 VII R 60/78, BFHE 130, 12, BStBl II 1980, 331; vom 22. Januar 2004 III R 26/02, BFH/NV 2004, 792; vom 2. Oktober 1990 VIII R 118/85, BFH/NV 1991, 429; vom 15. März 1993 V R 111/89, BFH/NV 1994, 636).
  • FG München, 23.10.2003 - 14 K 4321/01

    Durchbrechung der Festsetzungsverjährung nach § 174 Abs. 4 und 5 AO; Nachholung

    Denn dieser Einspruch wurde von einem Steuerberater als Bevollmächtigen (nur) unter Angabe des Namen des Klägers eingelegt (vgl. BFH, Urteil vom 15.3.1993 V R 111/89, BFH/NV 1994, 636).

    Da jedenfalls bei Eingang dieses Schriftsatzes beim FA am 17.10.1999 die einmonatige Einspruchsfrist (§ 355 AO ) abgelaufen war, war ein Beteiligtenwechsel zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zulässig (vgl. BFH, Urteil vom 15.3.1993, a.a.O.).

  • BFH, 21.10.1996 - VIII B 4/96

    Grundsätzliche Bedeutung der Auslegung der durch Prozessbevollmächtigte

    Zur Auslegung von durch Prozeßbevollmächtigte abgegebene Prozeßerklärungen besteht eine reichhaltige, ständige höchstrichterliche Judikatur, aus welcher das Finanzgericht (FG) in dem angefochtenen Urteil im übrigen einige Entscheidungen zitiert hat (vgl. BFH-Urteile vom 2. Oktober 1990 VIII R 118/85, BFH/NV 1991, 429, m. w. N.; vom 14. November 1986 III R 12/81, BFHE 148, 212, BStBl II 1987, 178; vgl. ferner BFH-Urteile vom 10. Mai 1989 II R 196/85, BFHE 157, 217, BStBl II 1989, 822, 824; vom 15. März 1993 V R 111/89, BFH/NV 1994, 636).
  • BFH, 15.03.1993 - V R 110/89

    Umsatzsteuer; Mietzahlungen auf Konto des Mieter-Ehegatten (§ 14 UStG )

    Anmerkung: Auf das in diesem Heft abgedruckte Urteil vom 15. März 1993 V R 111/89 S. 636 wird verwiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht