Rechtsprechung
   BFH, 22.07.2015 - V R 38/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,24088
BFH, 22.07.2015 - V R 38/14 (https://dejure.org/2015,24088)
BFH, Entscheidung vom 22.07.2015 - V R 38/14 (https://dejure.org/2015,24088)
BFH, Entscheidung vom 22. Juli 2015 - V R 38/14 (https://dejure.org/2015,24088)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,24088) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Anforderung an den Buch- und Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

  • IWW

    § ... 17a Abs. 2 Nr. 4 der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV), § 17a Abs. 2 Nr. 4 UStDV, §§ 14, 20 des Personalausweisgesetzes (PAuswG), § 17a Abs. 1 Satz 2 UStDV, § 126 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung, § 6a Abs. 1 Satz 1 des Umsatzsteuergesetzes (UStG), Richtlinie 77/388/EWG, § 6a Abs. 1 Satz 1 UStG, § 6a Abs. 3 UStG, §§ 17a ff. UStDV, § 17a Abs. 2 UStDV, Art. 28c Teil A Buchst. a Unterabs. 1 der Richtlinie 77/388/EWG, § 17a Abs. 4 UStDV, § 10 Abs. 1 UStDV, § 10 Abs. 1 Nr. 2 UStDV, § 10 Abs. 1 Nr. 1 UStDV, Art. 5 Abs. 1 des CMR, Art. 6 Abs. 1 Buchst. b und c des CMR-Übereinkommens der CMR, § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a UStDV, § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b UStDV, § 6a Abs. 4 UStG, § 6a Abs. 1 UStG, § 17a Abs. 2 Nr. 2 UStDV, § 118 Abs. 2 FGO, § 94 FGO, § 165 der Zivilprozessordnung, § 90 Abs. 2 FGO, § 135 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Anforderung an den Buch- und Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 4 Nr 1 Buchst b UStG 2005, § 6a Abs 1 S 1 UStG 2005, § 6a Abs 3 UStG 2005, § 10 Abs 1 UStDV 2005, § 17a Abs 4 UStDV 2005
    Anforderung an den Buch- und Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

  • Wolters Kluwer

    Begriff des Frachtbriefs i.S. von § 17a Abs. 4 S. 1 Nr. 1, § 10 Abs. 1 Nr. 1 UStDV a.F.; Anforderungen an den Nachweis der Lieferung in das übrige Gemeinschaftsgebiet

  • Betriebs-Berater

    Anforderung an den Buch- und Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Begriff des Frachtbriefs i.S. von § 17a Abs. 4 S. 1 Nr. 1 , § 10 Abs. 1 Nr. 1 UStDV a.F.

  • rechtsportal.de

    Begriff des Frachtbriefs i.S. von § 17a Abs. 4 S. 1 Nr. 1 , § 10 Abs. 1 Nr. 1 UStDV a.F.

  • datenbank.nwb.de

    Anforderung an den Buch- und Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Innergemeinschaftliche Lieferungen - und die Anforderungen an den Buch- und Belegnachweis

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    CMR-Frachtbrief als Frachtbrief im Sinne der UStDV

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Buch- und Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Innergemeinschaftliche Lieferung
    Nachweis der Voraussetzungen der steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferung
    Belegnachweis in Beförderungs- und Versendungsfällen
    Andere Belege als die Gelangensbestätigung
    Versendung durch den Unternehmer oder den Abnehmer
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 251, 78
  • BB 2015, 2262
  • DB 2015, 2128
  • BStBl II 2018, 498
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • FG Rheinland-Pfalz, 31.05.2016 - 3 K 1364/15

    Innergemeinschaftliche Lieferungen von Kraftfahrzeugen in einem Reihengeschäft -

    Dem stünde auch die aktuelle Rechtsprechung des V. Senats des BFH nicht entgegen, da dieser in seiner Entscheidung vom 22. Juli 2015 (V R 38/14) vielmehr feststelle, dass Lieferungen trotz Mängeln von CMR-Frachtbriefen steuerfrei seien, wenn objektiv feststehe, dass die Voraussetzungen der Steuerfreiheit erfüllt seien.

    Denn die dafür vorgeschriebenen Belegnachweise seien nach der aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung des V. Senats des BFH, die der XI. Senat bei seiner Entscheidung vom 25. Februar 2015 noch nicht habe berücksichtigen können (Urteile vom 19. März 2015 - V 14/14 sowie vom 22. Juli 2015 - VR 23/14 und V R 38/14), nicht als ausreichend anzusehen.

    Der Streitfall ist auch nicht mit den durch Urteile des BFH vom 19. März 2015 (V R 14/14, BStBl. II 2015, 912) und vom 22. Juli 2015 (V R 23/14, BStBl. II 2015, 914 und V R 38/14, UR 2015, 793) entschiedenen Fällen vergleichbar.

    Aber auch nach dieser neueren Rechtsprechung des V. Senats des BFH ist die Lieferung trotz Mängeln des Beleg- und Buchnachweises steuerfrei, wenn objektiv zweifelsfrei feststeht, dass die Voraussetzungen der Steuerfreiheit erfüllt sind (vgl. BFH-Urteile vom 22. Juli 2015 - V R 38/14, UR 2015, 793 und vom 18. Februar 2016 - V R 53/14, BFH/NV 2016, 869).

  • FG Nürnberg, 03.07.2019 - 5 K 827/16

    Italien, Revision, Vollziehung, Ermessensentscheidung, Pflichtverletzung,

    Der BFH habe in seinem Urteil vom 22.07.2015 - V R 38/14 (BStBI. II 2018, 498) dargelegt, dass die Angabe des Verkäufers in dem CMR-Frachtbrief als Absender und damit als Vertragspartei des Frachtvertrags zur Steuerpflicht der Lieferung führe, wenn der jeweilige Abnehmer einen selbständigen Transportbeauftragten beauftragt hat.

    CMR-Frachtbriefe sind deshalb nur als Versendungsbeleg anzuerkennen, wenn sie die in § 10 Abs. 1 Nr. 2 UStDV bezeichneten Angaben enthalten, also dass in dem CMR-Frachtbrief auch der Name und die Anschrift des Vertragspartners des Spediteurs genannt ist (BFH-Urteil vom 22.07.2015 V R 38/14, BFHE 251, 78, BStBl. II 2018, 498; BFH, Beschluss vom 31. Januar 2019 - V B 99/16 -, Rn. 14, juris).

    Zu dieser Frage hat der BFH im Urteil vom 22.07.2015 (Az. V R 38/14, BStBl. II 2018, 498) klargestellt, dass der unzutreffende Eintrag im Feld 1 eines CMR-Frachtbriefes als notwendige Angabe dazu führen kann, dass der für innergemeinschaftliche Lieferungen erforderliche Belegnachweis nicht geführt ist:.

    Das umfasst den Namen und die Anschrift des Ausstellers sowie den Tag der Ausstellung (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a UStDV) sowie den Namen und die Anschrift des Unternehmers sowie des Auftraggebers, wenn dieser nicht der Unternehmer ist (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b UStDV; vgl. BFH-Urteil vom 22.07.2015 V R 38/14, a.a.O., Rn. 25; vgl. auch BFH-Beschluss vom 31.01.2019 V B 99/16, BFH/NV 2019, 409).

    (2) Damit ein CMR-Frachtbrief als Versendungsbeleg nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 UStDV anzuerkennen ist, kommt es auch nicht darauf an, dass der CMR-Frachtbrief die in Feld 24 vorgesehene Empfängerbestätigung aufweist (vgl. BFH-Urteil vom 12.05.2009 V R 65/06, BFHE 225, 264, BStBl. II 2010, 511, Rn. 49); denn die Angabe in Feld 24 gehört nicht zu den konstitutiven Frachtbriefangaben (vgl. BFH-Urteil vom 22.07.2015 V R 38/14, BFHE 251, 78, BStBl. II 2018, 498, Rn. 25).

  • BFH, 31.01.2019 - V B 99/16

    Zu den Nachweisanforderungen an steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen

    Auch ein CMR-Frachtbrief ist als Frachtbrief i.S. von § 10 Abs. 1 Nr. 1 UStDV anzusehen (BFH-Urteil vom 22. Juli 2015 V R 38/14, BFHE 251, 78, BStBl II 2018, 498, mit Nachweisen aus der Rechtsprechung des BFH).

    CMR-Frachtbriefe sind deshalb nur als Versendungsbeleg anzuerkennen, wenn sie die in § 10 Abs. 1 Nr. 2 UStDV bezeichneten Angaben enthalten (BFH-Urteil in BFHE 251, 78, BStBl II 2018, 498).

    Das FG ist --zu Recht-- davon ausgegangen, dass der BFH im Urteil in BFHE 251, 78, BStBl II 2018, 498 bereits über die Anforderungen, die an einen gemäß §§ 17a Abs. 4, 10 Abs. 1 UStDV zum Nachweis einer innergemeinschaftlichen Lieferung geeigneten CMR-Frachtbrief zu stellen sind, entschieden hat.

  • BFH, 03.02.2016 - XI B 53/15

    Zum Nachweis der Voraussetzungen für eine innergemeinschaftliche Lieferung

    Das Verfahren ist nicht auszusetzen, da das BFH-Verfahren V R 38/14 zwischenzeitlich durch Urteil vom 22. Juli 2015 (BFHE 251, 78, BFH/NV 2015, 1543) beendet ist.
  • FG Hamburg, 05.02.2015 - 3 K 45/14

    Keine Beweisbedürftigkeit der Erkenntnisse aus Google-Earth und -Street-View -

    - Mit Stempel des angeblichen Abnehmers versehene undatierte und nachträglich gefaxte Verbringungsbestätigung, nicht mit Passkopien der Abholer übereinstimmende unleserliche Unterschriften (FG München, Urteil vom 29.01.2014 3 K 631/11, Juris, Rev. V R 38/14).

    - Sonstige Unregelmäßigkeiten, Ungereimtheiten oder Auffälligkeiten ähnlich wie bei den vorbeschriebenen Mängeln von Beleg- und Buchnachweisen (vgl. oben b ff, c dd; FG München, Urteil vom 29.01.2014 3 K 631/11, Juris, Rz. 60, Rev. V R 38/14).

  • FG Hamburg, 05.02.2015 - 3 K 46/14

    Innergemeinschaftliche Lieferung

    Diese Nachweis-Anforderungen sind gemäß aktueller Rechtsprechung zum Beispiel in folgenden Fällen nicht erfüllt: - bezüglich Abnehmer, Lieferweg und Bestimmungsort (oben ee) widersprüchliche Belege (FG München, Urteil vom 30.07.2013 2 K 155/12, Juris); - betreffend Identifizierung des Abholers und tatsächlichen Abnehmers widersprüchliche Belege (BFH-Urteil vom 26.11.2014 XI R 37/12, Juris); - unvollständige Ausweiskopie (Sächsisches FG, Urteil vom 04.03.2014 4 V 297/13, Juris); - unklare Unterschrift und Identität des Beauftragten (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 25.02.2014 3 K 1283/12, EFG 2014, 1166); - nicht nachgewiesene Abholer-Vollmacht oder wenigstens nachprüfbare Abhol-Berechtigung (Urteile FG Sachsen-Anhalt vom 22.01.2014 2 K 1122/11 zu § 6a Abs. 4 UStG, Juris; FG München vom 24.09.2013 2 K 570/11; BFH vom 25.04.2013 V R 10/11, BFH/NV 2013, 1453; z. T. entgg. BFH-Urteil vom 23.04.2009, BFHE 225, 243; BStBl II 2010, 509); - fehlende datierte Empfangsbestätigung, nicht zuzuordnende Unterschrift ohne Vertretungszusatz, ohne Ausweiskopie nicht nachgewiesene Identität und Vertretungsberechtigung des Abholers (FG München, Urteil vom 24.09.2013 2 K 570/11, Juris); - mit Stempel des angeblichen Abnehmers versehene undatierte und nachträglich gefaxte Verbringungsbestätigung, nicht mit Passkopien der Abholer übereinstimmende unleserliche Unterschriften (FG München, Urteil vom 29.01.2014 3 K 631/11, Juris, Rev. V R 38/14); - mit Stempel der Empfängerin ohne oder mit Unterschrift am Ort der Verkäuferin erstellte Belege ohne Gebrauchsspuren (FG Nürnberg, Urteil vom 28.05.2013 2 K 417/11, EFG 2014, 1244); - Stempel und bloßes Kürzel unter Liste des Lieferers (FG Düsseldorf, Urteil vom 31.01.2014 1 K 3117/12 U, Juris, Rev. V R 14/14); - fehlende Nachweise des Lieferwegs und Bestimmungsorts (oben ee), der Identitäten der Abholer und des wahren Abnehmers, Ausweiskopien ohne Ortsangabe, mit Ausweis nicht übereinstimmende unleserliche Unterschriften (BFH-Beschluss vom 24.06.2014 XI B 45/13, BFH/NV 2014, 1584); - fehlende Angaben zu Ort und Datum der Übernahme sowie zum Bestimmungsort (oben ee; FG Hamburg, Urteil vom 07.06.2013 5 K 61/10, EFG 2014, 160, Juris Rz. 64); - fehlender Bestimmungsort-Beleg (oben ee; BFH-Beschluss vom 19.03.2014 V B 26/13, BFH/NV 2014, 1102); - in Verbringungserklärung fehlender Bestimmungsort nicht durch Rechnungsanschrift ersetzbar (oben ee; FG Düsseldorf, Urteil vom 14.03.2014 1 K 4566/10 U, EFG 2014, 1527, Rev. XI R 20/14).

    - Fehlende Nachvollziehbarkeit des Markt- und Internetauftritts oder -angebots oder des Email- und Schriftverkehrs, z. B. fehlende Faxkennung des vermeintlichen Abnehmers, oder widersprüchliche Angaben des Abnehmers, z. B. örtlich nicht passende Faxkennung oder Telefonnummer des Abnehmers (vgl. BFH-Urteil vom 14.11.2012 XI R 17/12, BFHE 239, 516, BStBl II 2013, 407, Rz. 39); - im Hinblick auf den Umsatzumfang nicht ausreichend nachvollziehbare personelle Kapazitäten, Geschäftsausstattung oder Logistik des angeblichen Geschäftspartners oder Auffälligkeiten in seiner Person (vgl. FG Hamburg, Beschluss vom 11.02.2014 3 V 241/13, Juris, Rz. 84 f.); - sonstige Unregelmäßigkeiten, Ungereimtheiten oder Auffälligkeiten ähnlich wie bei den vorbeschriebenen Mängeln von Beleg- und Buchnachweisen (vgl. oben b ff, c dd; FG München, Urteil vom 29.01.2014 3 K 631/11, Juris, Rz. 60, Rev. V R 38/14) oder bei der Unterschrift (BFH-Urteil vom 14.11.2012 XI R 17/12, BFHE 239, 516, BStBl II 2013, 407 Rz. 26).

  • FG Schleswig-Holstein, 09.12.2015 - 4 K 133/10

    Keine steuerbefreite innergemeinschaftliche Lieferung

    CMR-Frachtbriefe sind jedoch nur als Versendungsbeleg anzuerkennen, wenn sie die in § 10 Abs. 1 Nr. 2 UStDV bezeichneten Angaben enthalten (vgl. BFH-Urteile vom 22. Juli 2015, V R 38/14; DStR 2015, 2069 m.w.N.; vom 17. Februar 2011, V R 28/10, BFH/NV 2011, 1448).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht