Weitere Entscheidung unten: BGH, 13.03.2008

Rechtsprechung
   BGH, 24.01.2008 - V ZB 99/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,813
BGH, 24.01.2008 - V ZB 99/07 (https://dejure.org/2008,813)
BGH, Entscheidung vom 24.01.2008 - V ZB 99/07 (https://dejure.org/2008,813)
BGH, Entscheidung vom 24. Januar 2008 - V ZB 99/07 (https://dejure.org/2008,813)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,813) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    ZVG § 149 Abs. 2
    Keine Gefährdung der Zwangsvollstreckung (und damit keine Räumungspflicht) bei Nichtzahlung des Wohngeldes durch den weiter auf dem Grundstück wohnenden Schuldner

  • Wolters Kluwer

    Räumung einer Eigentumswohnung als Folge einer Nichtzahlung der auf das Wohnungseigentum entfallenden laufenden Wohngelds; Gefährdung des Wohnungseigentums oder der Zwangsverwaltung bei Weiternutzung einer zwangsverwalteten Eigentumswohnung ohne Zahlung von Wohngeld; ...

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    ZVG § 149 Abs. 2
    Keine Räumungspflicht der zwangsverwalteten Eigentumswohnung nach § 149 Abs. 2 ZVG bei Wohngeldrückständen

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Keine Räumung der dem Schuldner in der Zwangsverwaltung überlassenen Wohnung wegen nicht gezahlten Wohngeldes

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, ob einem Schuldner, dem eine Eigentumswohnung belassen wurde, von dem Vollstreckungsgericht die Räumung aufgegeben werden kann, weil er das laufende Wohngeld nicht bezahlt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZVG § 149 Abs. 2
    Räumung einer dem Schuldner in der Zwangsversteigerung belassenen Eigentumswohnung wegen Nichtzahlung des Wohngeldes

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zwangsvollstreckung: Wohnungsräumung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Mietrecht - Wohngeld nicht gezahlt - Räumung?

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Zwangsverwaltung - Keine Räumung, wenn Schuldner Wohngeld nicht zahlt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Wohnungseigentum: Räumung bei Nichtzahlung des laufenden Wohngeldes? (IMR 2008, 139)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 24.1.2008, Az.: V ZB 99/07 (Keine Räumungspflicht der zwangsverwalteten Eigentumswohnung nach § 149 Abs. 2 ZVG bei Wohnungsgeldrückständen)" von RA Hans-Martin Bergsdorf, original erschienen in: ZfIR 2008, 343 - 344.

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 679
  • MDR 2008, 467
  • NZM 2008, 209
  • ZMR 2008, 471
  • WM 2008, 2028
  • Rpfleger 2008, 268
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 10.10.2019 - V ZB 154/18

    Keine entsprechende Anwendung des § 850i ZPO im Zwangsverwaltungsverfahren;

    Bei der Zwangsverwaltung eines Grundstücks bzw. des diesem nach § 864 Abs. 2 ZPO gleichgestellten Wohnungseigentums (vgl. hierzu Senat, Beschluss vom 24. Januar 2008 - V ZB 99/07, NJW-RR 2008, 679 Rn. 5) werden Mietforderungen nicht gepfändet.

    Zu den von dem Verwalter zu bestreitenden Ausgaben der Verwaltung zählt insbesondere das Wohngeld, das der Schuldner als Wohnungseigentümer gemäß § 16 Abs. 2 WEG nach dem Wirtschaftsplan anteilig zu zahlen hat (vgl. Senat, Beschluss vom 24. Januar 2008 - V ZB 99/07, NJW-RR 2008, 679 Rn. 7; Beschluss vom 15. Oktober 2009 - V ZB 43/09, NJW 2010, 1003).

    Ist der Zwangsverwalter nicht in der Lage, das Wohngeld aus den Erträgen der Verwaltung aufzubringen, hat der Gläubiger, der die Anordnung der Zwangsverwaltung erwirkt hat, ihm die notwendigen Beträge als Vorschuss bereitzustellen (vgl. Senat, Beschluss vom 24. Januar 2008 - V ZB 99/07, aaO; Beschluss vom 15. Oktober 2009 - V ZB 43/09, aaO Rn. 15).

  • BGH, 15.10.2009 - V ZB 43/09

    Auswirkungen des Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes ( WEG ) auf

    Dass der betreibende Gläubiger die hierzu notwendigen Beträge als Vorschuss bereitzustellen hatte, sofern der Zwangsverwalter aus den Erträgen der Verwaltung die Hausgeldverbindlichkeiten gegenüber der Eigentümergemeinschaft nicht oder nicht vollständig zu erfüllen vermochte, unterlag keinem Zweifel (Senat, Beschl. v. 24. Januar 2008, V ZB 99/07, NJW-RR 2008, 679 f.; Haarmeyer/Wutzke/Förster/Hintzen, Zwangsverwaltung, 4. Aufl., § 155 Rdn. 5; Depré/ Mayer, Die Praxis der Zwangsverwaltung, 4. Aufl., Rdn. 403, 407).
  • BGH, 20.11.2008 - V ZB 31/08

    Rechtsmissbräuchlichkeit der Zwangsverwaltung eines mit einem Einfamilienhaus

    Eine dennoch erwirkte Zwangsverwaltung ist nur dann geeignet, zur Befriedigung des Gläubigers zu führen, wenn die verbleibenden Räume oder andere auf dem Grundstück befindliche, für den Hausstand des Schuldners nicht erforderliche, Gebäude selbständig vermietbar sind (vgl. Senat, Beschl. v. 14. April 2005, V ZB 5/05, NJW 2005, 2460, 2462; Beschl. v. 24. Januar 2008, V ZB 99/07, NJW-RR 2008, 679, 680).

    Es bestehen bereits nachhaltige Bedenken, ob der Zwangsverwalter berechtigt ist, von der Schuldnerin einen monatlichen Vorschuss auf die Nebenkosten zu verlangen (ablehnend: LG Duisburg, Rpfleger 2008, 323; a.A: LG Zwickau, Rpfleger 2006, 426; ZMR 2007, 656; AG Heilbronn, Rpflger 2004, 236; vgl. auch Senat, Beschl. v. 24. Januar 2008, V ZB 99/07, NJW-RR 2008, 679).

  • BGH, 25.04.2013 - IX ZR 30/11

    Zwangsverwaltung und Insolvenz: Zum unentgeltlichen Wohnrecht des

    Ohnehin zählten nach dieser Bestimmung die Kosten der Gebäudeversicherung zu den Ausgaben der Verwaltung gemäß § 155 Abs. 1 ZVG (vgl. auch BGH, Beschluss vom 24. Januar 2008 - V ZB 99/07, WM 2008, 2028 Rn. 7 und 13).
  • OLG Brandenburg, 20.01.2011 - 5 U 25/10

    Zwangsverwaltung und Insolvenz: Unentgeltliches Wohnrecht des Insolvenzschuldners

    20 Der Zweck des § 149 ZVG besteht darin, dem Eigentümer als Ausnahme vom grundsätzlichen Entzug aller Verwaltungs- und Benutzungsrechte aus sozialen Gründen im öffentlichen Interesse und aus Billigkeitsgründen ein Wohnrecht zu gewähren, um dessen Obdachlosigkeit zu verhindern (BGH NJW-RR 2008, 679f; Böttcher/Keller, ZVG, 5. Aufl., § 149 Rn 1; Stöber, ZVG, a.a.O., § 149 Rn 1.1).

    Einem Schuldner, dem gemäß § 149 Abs. 1 ZVG eine Eigentumswohnung belassen wurde, kann von dem Vollstreckungsgericht nicht deshalb nach § 149 Abs. 2 ZVG die Räumung aufgegeben werden, weil der Schuldner das auf sein Wohnungseigentum entfallende laufende Wohngeld nicht bezahlt (BGH NZM 2008, 209f).

  • AG Schorndorf, 27.01.2010 - 2 C 1214/08

    Zwangsverwaltung: Verbrauchsunabhängige Nebenkosten des Schuldners bei

    Im Übrigen hat auch bei dem vom Kläger als Vergleich erwähnten Wohngeld, falls der Schuldner dieses nicht bezahlt, der Zwangsverwalter die Zahlungen zu erbringen und hierfür die Erträge der Verwaltung zu verwenden bzw., wenn diese nicht genügen, der Gläubiger die notwendigen Beträge als Vorschuss zu leisten (vgl. BGH, Beschluss vom 24. Januar 2008, Az.: V ZB 99/07, abgedruckt in NJW-RR 2008, 679).
  • AG Heidelberg, 26.06.2015 - 21 C 40/15

    Nutzungsentschädigung und Betriebskosten­vorauszahlung für Zwangsverwalter

    Insoweit sind auch Vorschüsse zu leisten, auch wenn eine Verweigerung der Zahlung nicht zu einer Räumungsverpflichtung des Schuldners führen mag (vgl. BGH, B. v. 24.01.2008, V ZB 99/07).
  • LG Düsseldorf, 03.02.2009 - 16 S 54/08

    Kein Ausschluss des Vorauszahlungsanspruchs auf das Wohngeld

    Der Beschluss des 5. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 24. Januar 2008, Az.: V ZB 99/07 erging noch zum alten Recht und lässt keine sicheren Rückschlüsse auf die neue Rechtslage zu.
  • AG Duisburg, 29.07.2008 - 76a C 24/08

    Hausgeldansprüche in der Zwangsverwaltung

    c) Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, insbesondere das von der Klägerin in Bezug genommene Urteil vom 24.01.2008 - V ZB 99/07 - (Rpfleger 2008, 268 ff.) steht dem ebenfalls nicht entgegen.
  • LG Bonn, 28.05.2008 - 6 T 63/08

    Nicht herausgabebereiter Dritter als Eigentümer

    Die Zwangsverwaltung dient nach wie vor grundsätzlich dem Zweck, aus dem Objekt Einnahmen zu erzielen, um damit die Forderungen des Gläubigers zu befriedigen (vgl. nur BGH Beschl.v. 24.01.2008 -V ZB 99/07- Rpfleger 2008, 268 ff (OrdnZiff. [13]).
  • AG Kerpen, 14.07.2008 - 26 C 27/08

    Dinglicher Arrest wegen Wohngeldforderungen?

  • AG Halle/Saale, 21.01.2010 - 93 C 2365/09

    Zwangsverwaltung eines Einfamilienhausgrundstücks: Nutzungsentschädigungsanspruch

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 13.03.2008 - V ZB 99/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,15959
BGH, 13.03.2008 - V ZB 99/07 (https://dejure.org/2008,15959)
BGH, Entscheidung vom 13.03.2008 - V ZB 99/07 (https://dejure.org/2008,15959)
BGH, Entscheidung vom 13. März 2008 - V ZB 99/07 (https://dejure.org/2008,15959)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,15959) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht