Rechtsprechung
   BGH, 02.02.1951 - V ZR 15/50   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1951,319
BGH, 02.02.1951 - V ZR 15/50 (https://dejure.org/1951,319)
BGH, Entscheidung vom 02.02.1951 - V ZR 15/50 (https://dejure.org/1951,319)
BGH, Entscheidung vom 02. Februar 1951 - V ZR 15/50 (https://dejure.org/1951,319)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,319) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1951, 517



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)  

  • BGH, 19.12.1991 - IX ZR 96/91

    Prozeßhindernis der Rechtskraft bei vorausgegangener Zug-um-Zug-Verurteilung

    Denn die Zug-um-Zug-Verurteilung ist gegenüber der unbeschränkten Verurteilung ein Weniger (BGHZ 27, 241, 249; 107, 142, 147; BGH, Urt. v. 2. Februar 1951 - V ZR 15/50, NJW 1951, 517, 518 = LM § 497 BGB Nr. 1; OLG Kiel JW 1933, 1537 m.Anm. Jacobi; Staudinger/Selb, § 274 BGB Rdn. 4; MünchKomm/Keller, BGB 2. Aufl. § 274 Rdn. 1; Palandt/Heinrichs, § 274 BGB Rdn. 2; Rosenberg/Schwab, Zivilprozeßrecht 14. Aufl. § 134 I 1 b; Schellhammer, aaO. Rdn. 903; Münzberg, NJW 1961, 540, 541 [BGH 21.12.1960 - VIII ZR 214/59]; Melissinos, Die Bindung des Gerichts an die Parteianträge nach § 308 Abs. 1 ZPO 1982 S. 140 ff).
  • BGH, 14.01.2000 - V ZR 386/98

    Beendigung eines Wiederkaufsverhältnisses

    Eine solche vertragliche Abrede braucht nicht in der Kaufvertragsurkunde selbst enthalten sein, sondern kann - wie hier - auch Inhalt einer gesonderten, auf den Kaufvertrag Bezug nehmenden notariellen Urkunde sein (RGZ 126, 309, 311; BGH, Senatsurt. v. 2. Februar 1951, V ZR 15/50, LM BGB § 497 Nr. 1; Palandt/Putzo, aaO § 497 Rdn. 6).
  • BGH, 12.02.2015 - V ZR 111/14

    Einordnung einer Zug-um-Zug-Verurteilung gegenüber der unbeschränkten

    Dass der Kläger mit seinem Klageantrag - auch wenn er ihn mit der Erklärung verbindet, nur "Alles oder Nichts" zu wollen - nicht über die Begründetheit der Einreden des Beklagten und über deren Beurteilung durch das Gericht disponieren kann, ist durch das Senatsurteil vom 2. Februar 1951 (V ZR 15/50, NJW 1951, 517, 518) höchstrichterlich geklärt.
  • BGH, 14.03.1985 - IX ZR 26/84

    Haftung des Notars für unrichtige, steuerrechtlich nachteilige Beratung

    Hätte die Klägerin, etwa wegen Fehlens der Geschäftsgrundlage (vgl. dazu BGH, Urt. v. 2. Februar 1951 - V ZR 15/50, NJW 1951, 517, 518; v. 18. November 1975 - VI ZR 153/73, DB 1976, 234, 235 [BGH 18.11.1975 - VI ZR 153/73] = WM 1976, 53; Staudinger/Dilcher BGB 12. Aufl. § 119 Rdn. 94; Walz ZHR 147, 281, 310), von ihrem Sohn die Rückübertragung des Grundstücks fordern können und wären dadurch - wie der Beklagte meint - bis zum Ablauf des Jahres 1976 Steuernachteile zu vermeiden gewesen - sei es durch Rückgängigmachung der Entnahme (vgl. dazu § 5 Abs. 4 StAnpG, § 41 Abs. 1 AO; BFH BB 1983, 1906), sei es durch erneute Einlage des Grundstücks in das Betriebsvermögen -, kann der Sohn für die steuerliche Mehrbelastung haften, wenn er durch seine Weigerung die rechtzeitige Rückübertragung des Grundstücks schuldhaft vereitelt hat.
  • BAG, 12.12.1989 - 3 AZR 540/88

    Insolvenzsicherung

    Dies hätte das Berufungsgericht nur aussprechen können, wenn die Klägerin Anspruchsberechtigte geblieben wäre (vgl. BGH Urteil vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - NJW 1951, 517; Palandt/Heinrichs, BGB, 47. Aufl., § 274 Anm. 1 b).
  • BGH, 17.12.1958 - V ZR 51/57

    Wiederkaufserklärung einer Gemeinde

    Daß der Wiederkaufspreis bei ausstehender Gegenleistung 1: 1 umgestellt ist, hat der Senat bereits in seinem Urteil vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - NJW 1951, 517 ausgesprochen (so auch Erman BGB 2, Aufl. § 497 Anm. 6 und Staudinger BGB 11. Aufl. § 497 Randnote 10).
  • BGH, 18.11.1975 - VI ZR 153/73

    Abschluss eines Beratungsvertrages und Repräsentationsvertrages - Wirksamkeit

    Dieser Prüfung stehen die vom Berufungsgericht angeführten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (Urt.v. 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - NJW 1951, 517; vom 23. Januar 1967 - II ZR 166/65 - NJW 1967, 1081, 1082) nicht entgegen.
  • BGH, 13.07.1954 - V ZR 2/53

    Rechtsmittel

    Der erkennende Senat hat bereits in dem in NJW 1951, 517 nur auszugsweise abgedruckten Urteil vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - (unter III der Entscheidungsgründe) die hier behandelte Frage erwähnt und dabei auf die Verordnung Nr. 92 der Britischen Militärregierung hingewiesen.

    Denn der klare Wortlaut des § 295 BGB läßt ein wörtliches Angebot nur dann ausreichend erscheinen, den Gläubiger in Annahmeverzug zu setzen, wenn er zuvor bereits erklärt hat, die Leistung des Schuldners nicht annehmen zu wollen (RGZ 50, 208 [210] 102, 370 [372 a.E.]; Staudinger, 9. Aufl, § 295 Bem. 1 a; BGB RGRK, 10. Aufl, 295 Anm; Palandt, 12. Aufl. § 295 Anm. 2; Erman, § 295 Anm. 1 a; Oertmann 5. Aufl, § 295 Bem. 1 a; Soergel, 8. Aufl. § 295 Anm. 1 [unter Hinweis auf die entgegenstehende Ansicht von Schenker in Jherings J 79, 141 ff [182/188], der insbesondere die von § 295 BGB abweichende Regelung des Art. 91 des Schweizerischen Obligationenrechts anführt]; Enneccerus-Lehmann, 13. Aufl, Bd. II, § 57 II 2 c α; S 232; vgl. auch das oben angeführte Urteil des Senats vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - unter III S 15/16 der Entscheidungsgründe i.V. mit S 4 des Tatbestandes).

  • BGH, 19.03.1954 - V ZR 16/53

    Rechtsmittel

    Der erkennende Senat hat bereits in dem in NJW 1951, 517 nur auszugsweise abgedruckten Urteil vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - (unter III der Entscheidungsgründe) die hier behandelte Frage erwähnt und dabei auf die Verordnung Nr. 92 der Britischen Militärregierung hingewiesen.

    Denn der klare Wortlaut des § 295 BGB laßt ein wörtliches Angebot nur dann ausreichend erscheinen, den Gläubiger in Annahmeverzug zu setzen, wenn er zuvor bereits erklärt hat, die Leistung des Schuldners nicht annehmen zu wollen (RGZ 50, 208 [210] 102, 370 [372 a.E.]; Staudinger, 9, Aufl, § 295 Bem. 1 a; BGB RGRK, 10. Aufl, 295 Anm.; Palandt, 11. Aufl. § 295 Anm. 2; Erman, § 295 Anm. 1 a; Oertmann, 5. Aufl, § 295 Bem. 1 a; Soergel, 8. Aufl. § 295 Anm. 1 [unter Hinweis auf die entgegenstehende Ansicht von Schenker in Jherings J 79, 141 ff [182/188], der insbesondere die von § 295 BGB abweichende Regelung des Art. 91 des Schweizerischen Obligationenrechts anfuhr]; Enneccerus-Lehmann, 13. Aufl, Bd. II, § 57 II 2 c α; S 232; vgl. auch das oben angeführte Urteil des Senats vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - unter III S 15/16 der Entscheidungsgründe i.V. mit S 4 des Tatbestandes).

  • BGH, 24.01.1952 - III ZR 192/50

    Pflichtteilsanspruch und Währungsverfall

    Die schließlich noch von der Revision erwähnte Entscheidung des V. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 2. Februar 1951 - V ZR 15/50 - (Lindenmaier-Möhring Nr. 1 Bl 1 zu § 497 BGB) betrifft ebenfalls die im Jahre 1947 erfolgte Ausübung eines Wiederkaufsrechts und die Frage der Umstellung des auf Grund des Wiederkaufs in Reichsmark begründeten Wiederkaufspreises.
  • BGH, 05.05.1983 - V BLw 16/82

    Ankaufsrecht und Grundstücksverkehrsgenehmigung

  • LAG Hessen, 06.07.1998 - 16 Sa 2267/97

    Bindung an jahrelange Übernahme der Pauschalsteuer durch Arbeitgeber

  • BGH, 05.03.1975 - IV ZR 27/74

    Grundstückszuweisung in Gestalt einer testamentarischen "Teilanordnung" -

  • LG Dresden, 26.07.1996 - 7 O 87/96

    Rückzahlung eines nicht angefallenen Umsatzsteueranteiles wegen Befreiung des

  • BGH, 25.06.1954 - V ZR 37/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.10.1958 - II ZR 234/57
  • BGH, 23.10.1957 - V ZR 270/56

    Rechtsmittel

  • BGH, 30.10.1951 - V BLw 63/50
  • BGH, 25.10.1963 - V ZR 147/61

    Rechtsmittel

  • BGH, 23.09.1958 - VIII ZR 125/57
  • BGH, 29.04.1957 - VII ZR 3/56
  • OLG Koblenz, 29.05.1979 - 11 U 1029/78
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht