Rechtsprechung
   BGH, 29.09.1989 - V ZR 326/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,191
BGH, 29.09.1989 - V ZR 326/87 (https://dejure.org/1989,191)
BGH, Entscheidung vom 29.09.1989 - V ZR 326/87 (https://dejure.org/1989,191)
BGH, Entscheidung vom 29. September 1989 - V ZR 326/87 (https://dejure.org/1989,191)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,191) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pflicht des Eigentümers aus der Sicherungsabrede für eine bestellte, aber mangels dinglicher Einigung nicht eingetragene Grundschuld zur Mitwirkung an erneuter Grundschuldbestellung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 1191, 812; ZPO § 275 Abs. 4, §§ 286, 288
    Pflichten des Sicherungsgebers bei Unwirksamkeit der dinglichen Einigung hinsichtlich einer Grundschuld; Begriff des gerichtlichen Geständnisses

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Geständnis - Versteigerungserlös - Grundschuld - Sicherungsabrede - Bereicherungsanspruch - Wirksamkeit - Dingliche Einigung - Schriftsätzliche Stellungnahme - Nachholbare Bestellung

Papierfundstellen

  • NJW 1990, 392
  • NJW-RR 1990, 395 (Ls.)
  • ZIP 1990, 31
  • MDR 1990, 324
  • WM 1989, 1862
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (57)

  • BGH, 17.12.2015 - IX ZR 61/14

    Insolvenzanfechtung: Beweislast des Anfechtungsgegners und Wirkungen eines

    Ein gerichtliches Geständnis kann sich jedoch nur auf Behauptungen beziehen, welche die Gegenpartei vorgetragen hat (vgl. BGH, Urteil vom 29. September 1989 - V ZR 326/87, NJW 1990, 392, 393; vom 13. November 2003 - III ZR 70/03, NJW 2004, 513, 515 f).
  • BGH, 27.09.2002 - V ZR 98/01

    Darlegungs-und Beweislast bei Rückforderung rechtsgrundlos erbrachter Leistungen

    Er muß darüber hinaus nicht alle theoretisch denkbaren Behaltensgründe ausschließen (BGH, Urt. v. 20. Mai 1996, II ZR 301/95, NJW-RR 1996, 1211; Senat, Urt. v. 29. September 1989, V ZR 326/87, NJW 1990, 392, 393; vgl. auch Baumgärtel/Strieder aaO; Palandt/Thomas, BGB, 61. Aufl., § 812 Rdn. 106).
  • OLG Koblenz, 12.06.2006 - 12 U 315/05

    Haftung des Rechtsanwalts: Umfang der Beratungspflicht über die Erfolgsaussichten

    Der Bundesgerichtshof hatte in seinem Urteil vom 2. Oktober 1990 - XI ZR 306/89 - (NJW 1991, 286, 287 mit Anm. Hegmanns WuB I F 3 Grundpfandrechte 1.91; Rehbein EWiR 1991, 45 f. und 1992, 257 f.) unter Zitierung seiner früheren Rechtsprechung für die Frage des Rechtsgrunds der zusätzlichen Kreditsicherheit abgestellt auf "das erkennbare Ziel der persönlichen Haftung, nämlich dem Grundschuldgläubiger eine zusätzliche Sicherung zu verschaffen (vgl. BGH, Urteil vom 29. September 1989 - V ZR 326/87 = WM 1989, 1862 zu II 2)".
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht