Rechtsprechung
   BGH, 31.03.2006 - V ZR 51/05   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer

    BGB § 100; BGB §§ 463 a.F., 249 a.F. Cb, Ha
    Wert der Eigennutzung eines Grundstücks nach dem üblichen Miet- oder Pachtzins

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages im Wege des sog. großen Schadensersatzes; Berücksichtigung der Nutzung des Grundstücks durch den Käufer im Rahmen des Vorteilsausgleichs; Bemessung des Werts der Eigennutzung eines Grundstücks; Anrechnung der abnutzungsbedingten, zeitanteilig linear zu berechnenden, Wertminderung der Immobilie als Nutzungsvorteil ("Wertverzehr"); Arglistige Täuschung bezüglich der Feuchtigkeit eines Einfamilienhauses; Ermittlung des Schadens nach der Differenzmethode

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 100, 463 a.F., 249 a.F.
    Berechnung des Nutzungsvorteils durch Eigennutzung bei Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages im Wege großen Schadensersatzes

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Berücksichtigung der Nutzung des Grundstücks durch den Käufer bei der Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages im Wege des großen Schadensersatzes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 100 § 463 (a.F.) § 249 (a.F.)
    Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages im Wege des großen Schadensersatzes; Wert der Eigennutzung; Erstattung der Finanzierungskosten des Käufers

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Rückabwicklung des Kaufvertrages: Wert der Eigennutzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • lw.com PDF, S. 3 (Leitsatz und Kurzinformation)

    Berechnung des Nutzungsvorteils bei Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Berücksichtigung der Eigennutzung bei Rückabwicklung eines Immobiliengeschäfts

Besprechungen u.ä. (2)

  • 123recht.net (Entscheidungsbesprechung, 27.4.2006)

    Rückabwicklung eines Wohnungskaufes // Der Wert der Eigennutzung eines Grundstücks ist in der Regel nach dem üblichen Miet- oder Pachtzins zu bemessen.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Ist ein Grundstückskaufvertrag wie ein Bauträgervertrag rückabzuwickeln? (IBR 2006, 335)

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 31.03.2006, Az.: V ZR 51/05 (Berechnung des Nutzungsvorteils eines Grundstückskäufers nach der abnutzungsbedingten Wertminderung der Immobilie ...)" von Notar Dr. Jörn Heinemann, original erschienen in: ZfIR 2006, 851 - 855.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 31.03.2006, Az.: V ZR 51/05 (Bestimmung des Werts der Eigennutzung eines Grundstücks)" von Wiss. Ass. Dr. Peter W. Tettinger, original erschienen in: JR 2007, 286 - 289.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 167, 108
  • NJW 2006, 1582
  • MDR 2006, 1159
  • DNotZ 2006, 750
  • NZM 2006, 557
  • VersR 2006, 1370
  • WM 2006, 1163
  • JR 2007, 286
  • BauR 2006, 983



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)  

  • BGH, 30.06.2017 - V ZR 134/16  

    Erstmalige Geltendmachung selbständiger Ansprüche des Beklagten aus demselben

    (a) Der Senat hat allerdings in seinem Urteil vom 31. März 2006 (V ZR 51/05, BGHZ 167, 108 Rn. 9) angenommen, dass der Wert der von dem Geschädigten gezogenen Nutzungen als Vorteil im Rahmen der Vorteilsausgleichung in die Differenzrechnung einzustellen ist, wenn der Käufer auf Grund von § 463 BGB a.F. Rückabwicklung des Kaufvertrags im Wege des großen Schadensersatzes wegen Nichterfüllung verlangt.

    Beschränkt der Käufer seinen Schadensersatzanspruch dagegen auf die Rückabwicklung des Leistungsaustausches und auf die Erstattung der mit dem Vertragsschluss verbundenen Nebenkosten, ist der anrechenbare Nutzungsvorteil zeitanteilig linear aus dem Erwerbspreis abzuleiten (Senat, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108 Rn. 20, 23).

    Der Senat nimmt nämlich ein Rückgängigmachen der Investitionsentscheidung nicht nur an, wenn der Käufer neben der Rückzahlung des Kaufpreises Ersatz seiner Aufwendungen zur Finanzierung des Kaufpreises oder Ersatz seiner Betriebskosten verlangte, sondern schon, wenn er die aus der Kaufsumme gezogenen Nutzungen nicht dem Verkäufer belässt, sondern ebenfalls heraus verlangt (Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108 Rn. 22, 25).

    Das entspricht im wirtschaftlichen Ergebnis der Vorteilsausgleichung, die der Senat nach dem bis zum 31. Dezember 2001 geltenden Leistungsstörungs- und Kaufrecht für den Fall vorgenommen hat, dass der Käufer seine Investitionsentscheidung rückgängig macht und etwa Ersatz der Finanzierungs- und Betriebskosten verlangt (Senat, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108 Rn. 23-26).

  • BGH, 29.01.2016 - V ZR 285/14  

    Pflichtverletzung des Grundschuldgläubigers bei Löschungsbewilligung für eine

    Die Vorteilsausgleichung setzt voraus, dass die Nichterfüllung des Vertrags zu adäquat kausalen Vorteilen für den Geschädigten geführt hat (vgl. nur Senat, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, NJW 2006, 1582 Rn. 8 mwN).
  • BGH, 12.03.2009 - VII ZR 26/06  

    Anspruch des Erwerbers einer mangelhaften Eigentumswohnung auf Schadensersatz

    Im Verlust der Kompensationsmöglichkeit für die Aufwendungen durch die Rückgabe der Wohnung liegt der Nichterfüllungsschaden BGH, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05(, BGHZ 167, 108, 116 f.; vgl. auch BGH, Urteil vom 15. März 2000 - XII ZR 81/97, NJW 2000, 2342, 2343).

    Zu solchen in die Differenzrechnung einzustellenden Vorteilen gehört auch der Wert der von dem Geschädigten vor der Rückgabe der mangelhaften Gegenleistung aus dieser gezogenen Nutzungen (BGH, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108, 111).

    Denn auch insoweit gilt die Rentabilitätsvermutung, die dahin geht, dass diese Aufwendungen durch den Vorteil der Gegenleistung wieder eingebracht werden (BGH, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108, 116; Urteil vom 26. März 1999 - V ZR 364/97, NJW 1999, 2269; Urteil vom 17. Mai 1995 - VIII ZR 70/94, NJW 1995, 2159, 2160).

  • BGH, 08.12.2009 - XI ZR 181/08  

    Umfang des Sicherungszwecks einer gem. § 7 Abs. 1 Makler- und Bauträgerverordnung

    Beide Berechnungsmethoden kommen nur in Betracht, wenn es um den Wert der Gebrauchsvorteile geht, die der Erwerber durch Eigennutzung der ihm überlassenen Immobilie erzielt hat (vgl. dazu und zur Abgrenzung beider Berechnungsmethoden BGHZ 167, 108, Tz. 10 ff. m. w. N.).
  • BAG, 14.03.2007 - 5 AZR 514/06  

    Entgeltfortzahlung - Fortsetzungserkrankung

    Kommt es zur Rückabwicklung des Kaufvertrags, kann er daher hinsichtlich der Gebrauchsvorteile nicht so behandelt werden, als hätte er die Sache gemietet; vielmehr hat er nur den "Wertverzehr" herauszugeben, der durch seine Nutzung an der Sache entstanden ist und dessen Eintritt in seinem Vermögen er infolge der Rückabwicklung erspart hat (s. BGH NJW 2006, 1582, 1583 m.N.).

    Es muss dann auch dabei bleiben, dass er als Eigentümer für die Dauer seiner Nutzung die gewöhnlichen Erhaltungskosten und Lasten zu tragen hat (in diese Richtung Staudinger/Lorenz, BGB, Neub. 1999, § 818 Rn 37; s. nunmehr die Erwägungen in BGH NJW 2006, 1582, 1585, die -allerdings für den Fall der schadensersatzrechtlichen Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrags- auf einen Gleichlauf von Investitionsentscheidung und Lastentragung hinaus laufen).

    d) Zugunsten der Beklagten ist ins Saldo die von der Klägerin durch Gebrauch gezogene Nutzung (§ 818 Abs. 1, 2 BGB) einzustellen, die nach dem sog. "Wertverzehr" zu berechnen ist (BGH NJW 1996, 250, 252; NJW 2006, 1582, 1583) und sich bei Kraftfahrzeugen nach der Kilometerleistung bemisst (BGH NJW 1995, 2159, 2161).

  • OLG Düsseldorf, 02.05.2016 - 9 U 51/15  

    Ansprüche des Verkäufers eines Hausgrundstücks auf Nutzungsentschädigung nach

    Die Ermittlung eines Schadens erfolgt grundsätzlich nach der Differenzmethode durch einen rechnerischen Vergleich zwischen dem im Zeitpunkt der Schadensberechnung vorhandenen Vermögen des Geschädigten und dem Vermögen, das er bei ordnungsgemäßer Erfüllung des Vertrags gehabt hätte (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 8).

    Zu den in die Differenzrechnung einzustellenden Vorteilen gehört auch der Wert der von dem Geschädigten gezogenen Nutzungen, da dieser auf Grund des Kaufvertrags den Besitz der Kaufsache und dadurch die Möglichkeit erhalten hat, sie zu nutzen (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 9).

    Die von dem Käufer gezogenen Nutzungen bilden keinen feststehenden Rechnungsposten zu Gunsten des Verkäufers; sie sind vielmehr nur im Rahmen der Vorteilsausgleichung zu berücksichtigen (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 19).

    In diesem Fall muss er sich daher als kongruenten Vorteil anrechnen lassen, die Immobilie ohne entsprechende Belastungen, also wie ein Mieter, genutzt zu haben, was zur Folge hat, dass er sich auf diese Schadensposition den - nach dem üblichen Mietzins berechneten - vollen Wert der Eigennutzung anrechnen lassen muss (BGH, NJW 2006, 1582, Rnrn. 25, 26).

    Beschränkt der Käufer den Schadensersatz auf die Rückabwicklung des Leistungsaustausches (Immobilie gegen Kaufpreis) und auf die Erstattung der mit dem Vertragsschluss verbundenen Nebenkosten, muss er sich als hierzu kongruenten Vorteil nur die ersparte Abnutzung eines anderenfalls erworbenen gleichartigen Leistungsgegenstands, also die durch die Nutzung eingetretene Wertminderung der Kaufsache, anrechnen lassen (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 20).

    Einen Vorteil hat der Käufer nur insoweit erlangt, als eine abnutzungsbedingte Wertminderung, die die Immobilie während seiner Nutzungsdauer erfahren hat, infolge der Rückabwicklung des Kaufvertrags nicht mehr zu seinen, sondern zu Lasten des Verkäufers geht (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 21).

    Dieser Nutzungsvorteil kann auf der Grundlage der Gesamtnutzungsdauer der Wohnung oder des Hauses und des Erwerbspreises in gleichmäßigen Beträgen je abgewohntem Jahr ("zeitanteilig linear") bemessen werden (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 20).

    Verlangt der Käufer nur den Kaufpreis zurück, belässt er dem Verkäufer also die aus der Kaufsumme gezogenen Nutzungen, ist damit der Wert der Grundstücksnutzung ausgeglichen (BGH, NJW 2006, 1582, Rn. 22).

  • BGH, 25.01.2013 - V ZR 118/11  

    Gewährleistung beim Grundstückskauf: Anspruch auf Prozesszinsen bei

    So verhält es sich jedoch nicht, wenn - wie hier - ein Käufer gegenüber dem Verkäufer den sogenannten großen Schadensersatzanspruch nach § 463 Satz 1 BGB aF geltend macht, indem er die Kaufsache wegen Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft zurückweist und den Ersatz des ihm durch die Nichterfüllung entstandenen Schadens verlangt (zu dieser Schadensberechnung: Senat, Urteile vom 22. November 1985 - V ZR 220/84, BGHZ 96, 283, 287; vom 23. Juni 1989 - V ZR 40/88, BGHZ 108, 156, 159; vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108, 110 Rn. 8).

    Der Schadensersatzanspruch des Käufers nach § 463 BGB aF richtet sich auch bei dieser Schadensberechnung auf die Herstellung des wirtschaftlichen Erfolgs, der bei ordnungsgemäßer Vertragserfüllung eingetreten wäre (Senat, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108, 114 Rn. 18).

    Richtig ist allerdings, dass bei der von den Klägern gewählten Form der Schadensberechnung, bei der nur der Leistungsaustausch rückgängig gemacht wird, sich im Rahmen der Rückabwicklung die zeitweilige Überlassung des Kaufpreises als Gegenleistung für die zeitweilige Nutzung des Grundstücks darstellt (Senat, Urteil vom 31. März 2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108, 115 Rn. 21).

  • OLG Stuttgart, 11.02.2015 - 9 U 153/14  

    Grundschuld gesicherter Festzinskredit: Berechnung der

    Denn der Gläubiger, dem nach Maßgabe der §§ 280, 281 BGB wegen einer Vertragswidrigkeit des Schuldners Schadensersatz statt der Leistung zusteht, kann nicht lediglich den Vertrauensschaden ersetzt verlangen, um so gestellt zu werden, als wäre der Vertrag nicht zustande gekommen; ersatzfähig ist vielmehr das Erfüllungsinteresse, welches der Gläubiger an der Durchführung des Vertrags hat (BGH, Urteil vom 31.03.2006 - V ZR 51/05, BGHZ 167, 108 Rn. 18).
  • OLG Frankfurt, 13.04.2011 - 19 U 45/08  

    Schadensersatz nach § 463 BGB a.F. aus Grundstückskaufvertrag

    Das Urteil des BGH vom 31.03.2006, Az. V ZR 51/05, sei nicht einschlägig, da sich dieses nur auf eine selbstgenutzte Eigentumswohnung beziehe.

    Damit wird im Rahmen der Rückabwicklung, also bei Scheitern des Vertrages, beachtet, dass sich die zeitweilige Überlassung des Kaufpreises als Gegenleistung für die zeitweilige Nutzung darstellt (BGH, Urt. v. 31.03.2006, V ZR 51/05, NJW 2006, 1582 ff., Rn. 20 f.; BGH, Urt. v. 06.10.2005, VII ZR 325/03, NJW 206, 53 f.).

    Denn bei der Bemessung der abnutzungsbedingten Wertminderung hat die Nutzung des Grundstücks, das als solches keiner Abnutzung unterliegt, außer Betracht zu bleiben (BGH, Urt. v. 31.03.2006, a.a.O. Rn. 22).

    Zwar führt in dieser Konstellation, bei der sich im Rahmen der Rückabwicklung die (zeitweilige) Überlassung des Kaufpreises als Gegenleistung für die (zeitweilige) Nutzung des Grundstücks darstellt (BGH, Urt. v. 31.03.2006, V ZR 51/05, a.a.O., Rn. 21), eine Zuerkennung von Prozesszinsen zu der von den Beklagten als absurd bezeichneten Situation, dass der Käufer neben der Nutzung der Immobilie auch noch die Zinsen, also die Früchte aus dem Kaufpreis, beides vorliegend über einen Zeitraum von immerhin rund 15 Jahren, erhält.

  • LG Saarbrücken, 16.12.2013 - 12 O 196/12  

    Autokauf - Mobilitätsgarantie

    Der Wert von Gebrauchsvorteilen bei der Eigennutzung beweglicher Sachen berechnet sich grundsätzlich nach der zeitanteiligen linearen Wertminderung, also nach einem Vergleich zwischen dem tatsächlichen Gebrauch und der voraussichtlichen Gesamtnutzungsdauer der Sache unter Berücksichtigung des Werts der Sache bzw. des vereinbarten Kaufpreises (sog. Wertverzehr, vgl. BGH, Urt. v. 31. März 2006 - V ZR 51/05, NJW 2006, 1582; Palandt/Grüneberg, a.a.O, § 346 Rn. 10).
  • OLG Celle, 04.12.2014 - 13 U 205/13  

    Widerruf eines Teilzahlungsgeschäfts über den Kauf eines Nachschlagewerks:

  • OLG Celle, 21.05.2015 - 13 U 38/14  

    Lexikonkauf im Haustürgeschäft: Widerruf eines auf den Kauf mehrerer

  • OLG Brandenburg, 02.06.2016 - 5 U 34/14  

    Grundstückskaufvertrag: Fehlende Baugenehmigung als Sachmangel;

  • OLG Düsseldorf, 03.07.2014 - 3 U 39/12  

    Rückabwicklung des Kaufvertrages über ein Gebrauchtfahrzeug; Umfang der in Abzug

  • BGH, 10.12.2015 - III ZR 27/14  

    Amtshaftung eines Landkreises bei rechtswidriger Erteilung einer

  • KG, 18.12.2006 - 2 U 13/06  

    Notwendige Bestimmtheit des Urteils: Saldierung der wechselseitigen

  • OLG Brandenburg, 30.05.2013 - 5 U 61/10  

    Schadensersatz wegen Nichterfüllung eines Grundstückskaufvertrages: Bemessung und

  • BGH, 13.03.2008 - III ZR 165/07  

    Schadensersatzanspruch eines ausländischen Künstlers wegen der steuerlichen Folge

  • BGH, 12.11.2009 - VII ZR 233/08  

    Vorteilsausgleichung bei Schadensersatz für eine große Immobilie durch Anrechnung

  • OLG Frankfurt, 03.04.2007 - 18 U 31/01  

    Grundstückskauf: Schadensersatz bei Zusicherung erzielbarer Mieterträge und

  • LG Heilbronn, 14.03.2018 - 6 O 320/17  

    Zur sekundären Darlegungslast im sogenannten "Abgasskandal"

  • BGH, 06.06.2008 - V ZR 52/07  

    Einheitliche Verjährung eines Schadensersatzanspruchs wegen arglistiger Täuschung

  • OLG Stuttgart, 06.09.2010 - 5 U 114/09  

    Schadensersatz: Umfang des positiven Interesses bei Rückabwicklung eines

  • BGH, 25.08.2016 - V ZR 9/16  

    Streitwert der Nichtzulassungsbeschwerde bei Klage auf Grundstücksherausgabe

  • BGH, 08.12.2009 - XI ZR 182/08  

    Entfallen einer nach § 7 MaBV übernommenen Bürgschaft durch eine

  • OLG Hamm, 08.07.2014 - 28 U 66/11  

    Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts auf Schadensersatz wegen angeblich

  • OLG Brandenburg, 23.12.2013 - 2 U 17/12  

    Amtspflichtverletzung bei Restitutionsbegehren: Rechtswidrige Erteilung einer

  • OLG Stuttgart, 19.03.2013 - 10 U 121/12  

    Rückabwicklung eines Wohnungskaufvertrages im Rahmen des großen

  • OLG Hamburg, 23.01.2013 - 13 U 198/10  

    Handelskauf: Umfang der Untersuchungspflicht bei Beauftragung des Lieferanten mit

  • OLG Hamm, 03.12.2007 - 17 U 19/07  

    Mangelhaftigkeit einer zu errichtenden Eigentumswohnung wegen Unterschreitung

  • LG Koblenz, 28.06.2012 - 1 O 447/10  

    Erheblicher Mangel bei "Phantomanzeigen" des Bordcomputers eines Gebrauchtwagens

  • OLG Celle, 11.10.2007 - 8 U 126/07  

    Finanzierter Immobilienkauf zu Anlagezwecken: Beratungs und Aufklärungspflichten

  • OLG Stuttgart, 06.09.2017 - 4 U 105/17  

    Rechte des Käufers eines gebrauchten Pkw bei über den Herstellerangaben liegendem

  • BGH, 23.10.2013 - V ZB 190/12  

    Zugrundelegung des Geschäftswerts eines Verpfändungsvertrages von dem Notar in

  • OLG Celle, 14.02.2008 - 8 U 148/07  
  • OLG München, 02.05.2018 - 7 U 3715/17  

    Rückgewähranspruch von Leasinggebühren wegen Rücktritts vom Leasingvertrag

  • OLG Karlsruhe, 20.02.2009 - 8 U 159/08  

    Schallschutz zwischen Eigentumswohnungen zu gering: Rückabwicklung!

  • OLG Celle, 10.05.2007 - 5 U 164/04  

    Formularmäßige Vereinbarung des Ausschlusses des großen Schadensersatzes beim

  • OLG Bamberg, 17.04.2013 - 3 U 127/12  

    Schadensersatz wegen Beratungsfehlers: Wie ist die Schadenshöhe darzulegen?

  • OLG Hamm, 25.10.2007 - 22 U 25/07  

    Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs auf Grund positiver

  • LG Bochum, 09.03.2011 - 4 O 94/07  

    Voraussetzungen eines Anspruchs auf Zahlung von Schadensersatz wegen

  • OLG Hamm, 25.10.2007 - 22 U 46/07  

    Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs auf Grund positiver

  • OLG Hamm, 11.10.2007 - 22 U 98/07  

    Vorteilsausgleichung bei Rückabwicklung eines Grundstückskaufvertrages

  • LG Wuppertal, 24.04.2015 - 4 O 130/14  
  • LG Dessau-Roßlau, 30.01.2013 - 1 T 22/13  

    Streitwert in Mietsachen: Klage auf zukünftige Nutzungsentschädigung bis zur

  • LG Hamburg, 29.05.2009 - 317 S 166/08  

    Eigentümer-Besitzer-Verhältnis: Berechnung der Nutzungsentschädigung des

  • FG Hamburg, 25.10.2011 - 6 K 55/10  

    Einkommensteuer: Kein Zufluss einer im Wege der Differenzmethode bei der

  • LG Hamburg, 04.09.2007 - 322 O 309/06  

    Rückabwicklung eines Wohnungskaufvertrages wegen vorliegender Mängel, Kenntnis

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht