Rechtsprechung
   BGH, 23.10.2015 - V ZR 76/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,33903
BGH, 23.10.2015 - V ZR 76/14 (https://dejure.org/2015,33903)
BGH, Entscheidung vom 23.10.2015 - V ZR 76/14 (https://dejure.org/2015,33903)
BGH, Entscheidung vom 23. Januar 2015 - V ZR 76/14 (https://dejure.org/2015,33903)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,33903) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 62 Abs 1 ZPO, § 307 ZPO
    Notwendige Streitgenossenschaft: Widerruf der Prozesshandlung eines anwesenden Streitgenossen durch einen säumigen Streitgenossen

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit eines in den Tatsacheninstanzen erklärten Widerrufs durch einen säumigen Streitgenossen bei Vornahme einer gegen ihn geltenden Prozesshandlung durch andere anwesende Streitgenossen

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Anerkenntnisurteil kann in der Berufungsinstanz widerrufen werden; Prozessvollmacht des eigenen Anwaltes kann in der Revision nur durch postulationsfähigen Anwalt gerügt werden

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    ZPO § 62 Abs. 1, § 307
    Widerruf eines von einem die säumigen Wohnungseigentümer als Streitgenossenen vertretenen Eigentümer im erstinstanzlichen Verfahren einer Beschlussmängelklage abgegebenen Anerkenntnisses

  • Anwaltsblatt

    § 62 ZPO
    Säumige Streitgenossen können Prozesshandlung widerrufen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 307; ZPO § 62 Abs. 1
    Zulässigkeit eines in den Tatsacheninstanzen erklärten Widerrufs durch einen säumigen Streitgenossen bei Vornahme einer gegen ihn geltenden Prozesshandlung durch andere anwesende Streitgenossen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Säumige Streitgenossen können Prozesshandungen anwesender Streitgenossen widerrufen!

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Widerruf der Prozesshandlung eines in mündlicher Verhandlung anwesenden durch säumige notwendige Streitgenossen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die erfolgreiche Beschlussanfechtung - und die Wohnungseigentümer als Kostenschuldner

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Säumige Streitgenossen - und der Widerruf von Prozesshandlungen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die vom WEG-Verwalter erteilte Prozessvollmacht - und die aufgehobene Verwalterbestellung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Beschlussanfechtung - und die namens die Wohnungseigentümer erteilte Prozessvollmacht

  • Anwaltsblatt (Leitsatz)

    § 62 ZPO
    Säumige Streitgenossen können Prozesshandlung widerrufen

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ2(kostenpflichtig) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Widerruf einer Prozesshandlung des nicht säumigen notwendigen Streitgenossen?

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Anerkenntnis: Wohnungseigentümer kann für säumige Streitgenossen anerkennen! (IMR 2016, 128)

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Widerruf der Prozesshandlung eines anwesenden Streitgenossen durch säumigen Streitgenossen - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 23.10.2015" von RiOLG Wolfgang Dötsch, original erschienen in: WuM 2016, 142 - 144.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Widerruf der Prozesshandlung des streitgenössischen Wohnungseigentümers trotz Säumnis - Uneinheitliche Prozessvertretung und -führung - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 23.10.2015" von Vors. RiOLG a.D. Prof. Dr. Winfried Schuschke, original erschienen ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2016, 716
  • ZIP 2016, 96
  • MDR 2016, 176
  • NZM 2016, 101
  • ZMR 2016, 124
  • FamRZ 2016, 220
  • AnwBl 2016, 363
  • AnwBl Online 2016, 247
  • BauR 2016, 554
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 20.04.2018 - V ZR 202/16

    Fortführen der Verwaltung durch den ehemaligen Verwalter über das Ende seiner

    Der Verwalter ist zwar nach § 27 Abs. 2 Nr. 2 WEG befugt, Maßnahmen zu treffen, die zur Wahrung einer Frist oder zur Abwendung eines sonstigen Rechtsnachteils erforderlich sind, insbesondere einen gegen die Wohnungseigentümer gerichteten Rechtsstreit zu führen, was bei Beschlussmängelklagen die Befugnis einschließt, die beklagten Wohnungseigentümer zu vertreten oder für diese einen Rechtsanwalt zu mandatieren (vgl. Senat, Urteil vom 23. Oktober 2015 - V ZR 76/14, NJW 2016, 716 Rn. 9; Urteil vom 5. Juli 2013 - V ZR 241/12, NJW 2013, 3098 Rn. 7 ff.).
  • LG Frankfurt/Main, 28.06.2017 - 13 S 191/14

    In die Verjährungsfrist des Anspruchs auf Beseitigung einer baulichen Veränderung

    Diese Ansicht vertritt auch der Bundesgerichtshof (BGH NJW 2007, 2776 [BGH 21.06.2007 - V ZB 20/07] ; ausdr. bestätigt in BGH NJW 2016, 716 Rn. 9 [BGH 23.10.2015 - V ZR 76/14] ), so dass beispielsweise auch nach Ungültigerklärung des Bestellungsbeschlusses eine vom Verwalter erteilte Prozessvollmacht wirksam bleibt (BGH NJW 2016, 716 [BGH 23.10.2015 - V ZR 76/14] ).
  • OLG Düsseldorf, 20.12.2018 - 6 U 215/16

    Zulässigkeit eines Anerkenntnisses durch die beklagte Aktiengesellschaft im

    Wenn sich selbst säumige Streitgenossen von dem mit Gesamtwirkung nach § 62 Abs. 1 ZPO vorgenommenen Prozessverhalten des nicht Säumigen wieder lösen können, sofern es noch nicht zu einer unanfechtbaren Endentscheidung gekommen ist (BGH, Urt. v. 23.10.2015 - V ZR 76/14, NJW 2016, 716, juris Tz. 16), muss erst recht, wovon auch der BGH in dem Beschluss vom 31.03.2008 (II ZB 4/07) ohne nähere Begründung auszugehen scheint, der nicht säumige und zulässigerweise im Rahmen der Berufungseinlegung Beitretende einem im ersten Rechtszug erklärten Anerkenntnis nachträglich widersprechen können.
  • AG Philippsburg, 22.06.2018 - 1 C 5/18
    Diese sind notwendige Streitgenossen im Sinne des § 62 Abs. 1 ZPO (BGH NJW 2016, 716).

    Sie haben nach § 100 Abs. 1 ZPO die Kosten des Rechtsstreits anteilig zu tragen (BGH NJW 2016, 716 Rn. 22; Hügel/Elzer a.a.O. § 47 Rn. 120).

  • LG Frankfurt/Main, 27.09.2017 - 13 S 142/12

    Beschlussanfechtung: Keine Vertretung durch Verwalter gilt für alle Instanzen!

    Denn nach Ansicht des Bundesgerichtshofs in diesem Verfahren (V ZR 76/14, NJW 2016, 716) wirkt die in erster Instanz von den Beklagten zu 2 und 3 abgegebene Erklärung, sich nicht durch den von der Hausverwaltung beauftragten Rechtsanwalt vertreten zu lassen, auch in den weiteren Instanzen, obwohl sich die jeweiligen Prozessbevollmächtigten auf Beklagtenseite unter Bezugnahme auf die vom Verwalter erteilte Vollmacht ausdrücklich für sämtliche "übrigen Wohnungseigentümer" legitimiert haben: Insoweit ist auch für das Berufungsverfahren davon auszugehen, dass Berufungsführer lediglich die unter 1 genannten Beklagten sind.
  • LG Hamburg, 20.09.2017 - 318 S 92/16

    Unterlassene Verbindung zweier Beschlussanfechtungsklagen in

    Auch dann, wenn der Bestellungsbeschluss rechtskräftig für ungültig erklärt wird, bleiben rechtsgeschäftliche Handlungen des Verwalters gegenüber Dritten wirksam (BGH NJW 2007, 2776, Rz.9; ZMR 2016, 124 Rz. 6, beide zitiert nach juris; Niedenführ in: Niedenführ/Vandenhouten, a.a.O., § 26 Rn. 24).

    Dass der Verwalter in Beschlussanfechtungsverfahren befugt ist, für die beklagten Wohnungseigentümer einen Rechtsanwalt zu mandatieren, schließt nämlich nicht aus, dass einzelne Wohnungseigentümer eine Vertretung durch den vom Verwalter eingeschalteten Anwalt ablehnen (vgl. BGH ZMR 2016, 124 Rz. 9, zitiert nach juris).

  • OLG Köln, 16.03.2017 - 15 U 134/16

    Zulässiger Umfang einer identifizierenden Wort- und Bild-Berichterstattung

    Die Beklagte hat schon nicht dargelegt, dass sie zum damaligen Aussehen des Klägers - gerade nach seinen Einwendungen - überhaupt nachrecherchiert hat, obwohl angesichts des im Raum stehenden erheblichen Vorwurfs umso strengere Anforderungen an die journalistische Sorgfaltspflicht zu stellen gewesen sind (vgl. dazu erneut BGH v. 18.11.2014 - V ZR 76/14, NJW 2015, 778 Tz. 15).
  • LG Frankfurt/Main, 20.09.2017 - 13 S 9/15

    Zur Kündigung eines Verwalters und zu den Kündigungsfristen; §§ 23 WEG; 174, 314,

    Diese Ansicht vertritt auch der Bundesgerichtshof für das Handeln des Verwalters im Falle der Ungültigerklärung seiner Bestellung (BGH NJW 2007, 2776; ausdr. bestätigt in BGH NJW 2016, 716 Rn. 9).
  • LG Frankfurt/Main, 03.09.2018 - 13 T 91/18

    Zur Behandlung von Kostenerstattungsansprüchen der verklagten Wohnungseigentümer,

    Denn die beklagten Wohnungseigentümer haben untereinander keine Ausgleichsansprüche, insbesondere sind sie - anders als die Beschwerde meint - keine Gesamtgläubiger für den Prozesskostenerstattungsanspruch gegen den Kläger, denn sie stehen dem Kläger als Streitgenossen einzeln gegenüber und haften im umgekehrten Fall dem Kläger auch nicht für dessen Kostenerstattung als Gesamtschuldner (BGH NJW 2016, 716 Rn. 22).
  • LG Karlsruhe, 07.02.2019 - 11 T 244/18

    Kosten des Rechtsstreits müssen dem Verwalter nicht auferlegt werden!

    § 100 Abs. 4 ZPO ist im Beschlussmängelprozess weder direkt noch - mangels Vorliegens einer planwidrigen Regelungslücke - analog anwendbar (BGH, Urteil vom 23. Oktober 2015 - V ZR 76/14).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht