Weitere Entscheidung unten: VGH Baden-Württemberg, 05.10.1992

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 30.11.1992 - 1 S 2567/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,4097
VGH Baden-Württemberg, 30.11.1992 - 1 S 2567/92 (https://dejure.org/1992,4097)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 30.11.1992 - 1 S 2567/92 (https://dejure.org/1992,4097)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 30. November 1992 - 1 S 2567/92 (https://dejure.org/1992,4097)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4097) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Berichtigung des Melderegisters von Amts wegen ist kein anfechtbarer Verwaltungsakt

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Berichtigung des Melderegisters von Amts wegen ist kein anfechtbarer Verwaltungsakt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1993, 797
  • VBlBW 1993, 222
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Freiburg, 28.11.2016 - 7 K 2044/15

    Zur verbindlichen Feststellung der Meldebehörde zu einem alleinigen Wohnsitz der

    Damit kann allein über die mit der begehrten Aufhebung dieses Bescheides verbundenen Aussage zur Rechtswidrigkeit der behördlichen Feststellung erreicht werden, dass die grundsätzlich in der Form eines schlichten Verwaltungshandelns vorgenommene Eintragung eines Wohnsitzes im Melderegister (hierzu etwa VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 30.11.1992 - 1 S 2567 -, VBlBW 1993, 222; OVG NRW, Beschl. v. 29.04.2010 - 16 E 1566/09 -, juris, und Urt. v. 13.05.1998 - 25 A 871/95 -, NVwZ-RR 1999, 503) entsprechend der Rechtskraft eines stattgebenden Urteils berichtigt wird (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 21.04.1992, a.a.O.).

    Die notwendige gesetzliche Grundlage für die Feststellung des "alleinigen Wohnsitzes" der Kinder des Klägers unter der Adresse auf der Gemarkung der Beklagten findet sich zwar nicht ausdrücklich in § 12 Abs. 1 des zum maßgeblichen Zeitpunkt des Erlasses des Widerspruchsbescheids noch anwendbaren Meldegesetzes Baden-Württemberg, sie lässt sich jedoch nach ständiger Rechtsprechung des VGH Baden-Württemberg durch Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen des Meldegesetzes wie etwa des § 5a Abs. 1 MG ermitteln (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 21.07.1986 - 1 S 3060/85 -, NJW 1987, 209; v. 24.03.1987 - 1 S 134/86 -, VBlBW 1987, 385; Beschl. v. 30.11.1992 - 1 S 2567/92 -, VBlBW 1993, 222 und Urt. v. 29.10.1998 - 1 S 2348/97 -, VBlBW 1999, 146).

  • VG Oldenburg, 23.09.2009 - 12 B 2541/09

    Berichtigung des Melderegisters bezüglich der Hauptwohnung von Amts wegen

    Bei der Berichtigung des Melderegisters handelt es sich nicht um einen Verwaltungsakt, der mit einem Rechtsbehelf angefochten werden kann (vgl. Nds. OVG, Urteil vom 17. Juni 1998 - 13 L 7556/95 - und Beschluss vom 7. Mai 1991 - 13 M 7635/91 -, V.n.b.; OVG Bremen, Beschluss vom 21. August 2002 - 1 B 143/02 -, NordÖR 2002, 420; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschlüsse vom 21. Juni 1999 - 1 M 63/99 -, DÖV 1999, 1009, und 25. August 2003 - 1 L 160/03 -, NordÖR 2003, 522; VGH Baden- Württemberg, Beschluss vom 30. November 1992 - 1 S 2567/92 -, ; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 29. Januar 1993 - 7 A 11526/92 -, ; VG Frankfurt Oder, Beschluss vom 30. März 2006 - 5 L 449/05 -, ; andere Ansicht : VGH Bayern, Urteil vom 8. Oktober 1996 - 5 B 95.4115 -, BayVBl. 1997, 117, und Beschluss vom 27. Juli 1998 - 5 ZS 98.1714 -, ; VGH Hessen, Beschluss vom 26. September 1989 - 11 TH 2862/89 - ; VG Hannover, Urteil vom 23. März 2005 - 10 A 3286/04 - - lediglich entschieden für den Fall, dass die Behörde über die "Richtigkeit einer Eintragung" eine Entscheidung trifft; VG Würzburg, Urteil vom 8. November 2000 - W 6 K 00.874 - , VG Potsdam, Beschluss vom 15. September 2005 - 3 L 612/05 - ; VG München, Beschluss vom 30. Juli 2008 - M 22 E 08.3571 -, ) .
  • VG Freiburg, 26.11.2003 - 2 K 312/03

    Umfang der gerichtlichen Kontrolle bei Altlastenbewertung

    Schließlich stellt auch die Eintragung einer Fläche entsprechend ihrer Bewertung in eine Datei - nach der Auskunft des Beklagtenvertreters in der mündlichen Verhandlung entsprechend der "Entwurfsversion: Altlastenbearbeitung Baden-Württemberg" hier das Bodenschutzkataster - mangels Regelung keinen Verwaltungsakt dar (vgl. zum Altlastenkataster Versteyl/Sondermann, BBodSchG, Kommentar, 2002, § 11, RdNr. 40, 42; ebenso für Eintragungen in das Verkehrszentralregister BVerwGE 77, 268 ff. und in das Melderegister nach dem baden-württembergischen Meldegesetz VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 30.11.1992, VBlBW 1993, 222).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 02.01.2009 - 7 B 11153/08
    In der führenden Kommentierung des Melderechts (Medert/Süßmuth, Melderecht des Bundes und der Länder, Loseblattkommentar, Stand Juni 2004, § 9 MRRG Rn. 12) heißt es insoweit, in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des VGH Mannheim (Beschluss vom 30. November 1992, NVwZ 1993, 797), des OVG Rheinland-Pfalz (Beschluss vom 29. Januar 1993, 7 A 11526/92.OVG) und des OVG Münster (Urteil vom 13. Mai 1998, NWVBl. 1999, 96) sei davon auszugehen, dass das Melderegister kein öffentliches Register, sondern ein für behördliche Zwecke bestimmtes Register mit internem Charakter sei.
  • VG Köln, 19.03.2009 - 13 K 1841/07
    Oberverwaltungsgericht fOr das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Ur teil vom 13. Mai 1998, - 25 A 871/95 -, m.w.N., juris =Die öffentliche Verwal tung (DÖV) 1998, 1063 ff; Urteil vom 25. April 1989, - 18 A 1362/88 -, Neue Zeitschrift fOr Verwaltungsrecht (NVwZ) 1989, 1082; Ebenso die Verwal tungsaktsqualität verneinend: VGH Baden-WOrttemberg, Beschluss vom 30. November 1992, - 1 S 2567/92 -, juris; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 29. Januar 1993 -7 A 11526/92 -, juris; abweichend zu anderen landesrechtlichen Regelungen: Hessischer VGH, Beschluss vom 26. September 1989 - 11 TH 2862/89 -, NVwZ 1990, 182.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 05.10.1992 - 14 S 1932/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,6214
VGH Baden-Württemberg, 05.10.1992 - 14 S 1932/92 (https://dejure.org/1992,6214)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 05.10.1992 - 14 S 1932/92 (https://dejure.org/1992,6214)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 05. Januar 1992 - 14 S 1932/92 (https://dejure.org/1992,6214)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,6214) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Anforderung einer Fehlbelegungsabgabe: örtliche Zuständigkeit des Gerichts gem VwGO § 52 Nr 1 bei Anfechtungsklage; Erhebung durch Bundesvermögensabteilungen von Oberfinanzdirektionen im Wege der Organleihe; Widerruf der Aussetzung der Vollziehung durch die Behörde

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 30 GG, § ... 52 Nr 1 VwGO, § 80 Abs 4 S 1 VwGO, § 80 Abs 5 VwGO, § 80 Abs 2 Nr 1 VwGO, § 1 AFWoG BW, § 3 S 2 AFWoG BW, § 11 S 2 AFWoG, § 11 S 3 AFWoG, § 9 Abs 1 AFWoG, § 6 Abs 1 AFWoG, § 11 S 2 AFWoG BW, § 6 Abs 1 AFWoG BW, § 4 Abs 2 AFWoG BW
    Anforderung einer Fehlbelegungsabgabe: örtliche Zuständigkeit des Gerichts gem VwGO § 52 Nr 1 bei Anfechtungsklage; Erhebung durch Bundesvermögensabteilungen von Oberfinanzdirektionen im Wege der Organleihe; Widerruf der Aussetzung der Vollziehung durch die Behörde

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 1993, 222
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Freiburg, 08.08.2008 - 1 K 1161/08

    Einstweiliger Rechtsschutz - Entziehung der Fahrerlaubnis im Wege des

    Die Behörde, die die Vollziehung eines Bescheids nach § 80 Abs. 4 S. 1 VwGO ausgesetzt hat, kann jederzeit ihre Entscheidung mit Wirkung für die Zukunft selbst ändern oder aufheben und die Vollziehung im Anschluss beginnen oder fortsetzen (OVG NRW, Beschl. v. 18.5.2004 - 15 B 748/04 - NVwZ-RR 2004, 725; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 5.10.1992 - 14 S 1932/92 -, VBlBW 1993, 222; Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 5. Aufl. 2008, Rnr. 841; Kopp, VwGO, 15. Aufl. 2007, § 80 Rdnr. 118; Redeker/von Oertzen, VwGO 14. Aufl. 2004, § 80 Rnr. 34; strenger hingegen, weil diese Befugnis an die Änderung der Sach- und/oder Rechtslage knüpfend: BVerwG, Beschl. v. 17.9.2001 - 4 VR 19/01, 4 A 40/01 -, NVwZ-RR 2002, 153; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, 15. Ergänzungslieferung 2007, § 80, Rdnr. 213 ff.).
  • VG Gießen, 12.11.1997 - 8 E 1056/97

    FEHLBELEGUNGSABGABE; HÖCHSTBESCHEID; FEHLENDE ANGABEN

    Nach dem entsprechenden Verwaltungsabkommen zwischen dem Land Hessen und der Bundesrepublik Deutschland vom 06.01.1992/22.07.1992 (GVBl. 1993 S. 35) in der Fassung der Änderung vom 16.05.1995/24.04.1995 (GVBl. 1995 S. 509) stellt die Bundesrepublik Deutschland dem Land insoweit die Oberfinanzdirektion im Wege der Organleihe zur Verfügung, was rechtlich unbedenklich ist (vgl. VGH Baden-Württemberg, VBlBW 1993, 222, 223 f.).
  • VGH Baden-Württemberg, 08.10.1992 - 14 S 1879/92

    Fehlbelegungsabgabe: Berücksichtigung von Veränderungen der Bemessungsgrundlagen

    Für die Erhebung der Ausgleichszahlung war die Oberfinanzdirektion ... sachlich zuständig (Beschluß des Senats vom 05.10.1992 - 14 S 1932/92 -).
  • VG Berlin, 29.03.2007 - 1 A 157.05

    Örtliche Zuständigkeit - Rückzahlung einer Entschädigung für einen

    Der für die Anwendung des § 52 Nr. 1 VwGO notwendige Ortsbezug der Klage ist auch bei schuldrechtlichen Ansprüchen zu bejahen, die in Bezug auf unbewegliches Vermögen geltend gemacht werden (st. Rspr., vgl. BVerwG, Buchholz § 52 VwGO Nr. 32 [Rückübertragungsansprüche an Grundstücken nach dem VermG]; OVG Münster, Urteil vom 30. November 2000 - 13 A 1600.98 - JURIS [Genehmigung des Pflegesatzes eines Krankenhauses]; VG Karlsruhe, Urteil vom 16. Dezember 2004 - 8 K 971/04 - JURIS [Verzugszinsen aus Ablösungsvereinbarung nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz]; VGH Mannheim, VBlBW 1993, 222 = BWVPr 1993, 64 [Fehlbelegungsabgabe]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht