Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 22.09.1999 - 4 S 2143/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,11305
VGH Baden-Württemberg, 22.09.1999 - 4 S 2143/99 (https://dejure.org/1999,11305)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22.09.1999 - 4 S 2143/99 (https://dejure.org/1999,11305)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22. September 1999 - 4 S 2143/99 (https://dejure.org/1999,11305)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,11305) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Stellenbesetzung: Konkurrenz zwischen Versetzungsbewerber und Beförderungsbewerber

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Stellenbesetzung: Konkurrenz zwischen Versetzungsbewerber und Beförderungsbewerber

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 2000, 121
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BAG, 07.09.2004 - 9 AZR 537/03

    Konkurrentenklage

    Der Umstand, dass ein Bewerber die Endnote seiner Beurteilung in einem höherbewerteten Amt erreicht hat, kann daher bei der vergleichenden Einschätzung der zusammenfassenden Eignungsbewertung durch den zuständigen Beurteiler, in die die Beurteilung der dienstlichen Leistungen in den vorher innegehabten Ämtern eingeflossen sind, Bedeutung erlangen (VGH Baden-Württemberg 22. September 1999 - 4 S 2143/99 -: im Ergebnis ebenso VG Augsburg 5. Februar 2004 - Au 2 K 03.1353 - unter Berufung auf Bay. VGH 28. Juni 1995 - 3 CE 95.1192 -).
  • VG Sigmaringen, 06.06.2002 - 2 K 532/02

    Konkurrentenklage um Beförderung - Auswahl - Begründung - Frauenförderung als

    Die vom Kultusministerium in diesem Zusammenhang vorgenommene Beurteilung, dass der Klägerin jedenfalls kein wesentlicher Eignungsvorsprung für das angestrebte Amt zukomme, hält sich im Rahmen des ihm zustehenden Beurteilungsspielraums (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22.09.1999, VBlBW 2000, 121).

    Im Rahmen des Auswahlermessens bleibt es dem Dienstherrn vielmehr überlassen, ob er im Hinblick auf die konkreten Anforderungen des angestrebten Rektorenamtes der Bewährung des Beigeladenen als Konrektor an dieser Schule oder der Erwartung, dass sich die Klägerin im angestrebten Amt bewähren werde, ausschlaggebendes Gewicht beimessen will oder nicht (VGH Bad.-Württ., Beschluss v. 22.09.1999, VBlBW 2000, 121, 122 zur Abwägung zwischen Versetzungsbewerber und Beförderungsbewerber).

    Nach dem Beschluss vom 22.09.1999 (VBlBW 2000, 121, 122 mit weiteren Rechtsprechungsnachweisen) darf sie "jedenfalls nachrangig" berücksichtigt werden.

  • VGH Baden-Württemberg, 20.03.2002 - 4 S 457/02

    Bewerberauswahl für Beförderungsdienstposten

    Auch kann die Berücksichtigung des Anforderungsprofils dazu führen, dass einem Bewerber, der dessen Voraussetzungen am besten erfüllt, bei der Stellenbesetzung selbst dann der Vorzug gegeben werden darf, wenn seine Befähigung und dienstlichen Leistungen im Vergleich zu den Mitbewerbern, auch wenn sie statusrechtlich höher eingestuft sind, (geringfügig) schlechter beurteilt worden sind (vgl. Bayrischer VGH, Beschluss vom 19.01.2000, DVBl. 2000, 1140; OVG Greifswald, Beschluss vom 30.01.2001, DÖV 2001, 877 ; vgl. auch Beschluss des Senats vom 22.09.1999, VBlBW 2000, 121).
  • VGH Baden-Württemberg, 23.07.2003 - 4 S 1051/03

    Vorzug von Berufsanfängern gegenüber diensterfahrenem Beamten

    Zwar ist er schon seit Oktober 2000 Gemeindebeamter - seit 10.12.2002 Gemeindeoberinspektor - und hat daher eine dienstliche Beurteilung vorgelegt, die einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren umfasst und schon im Hinblick auf sein höheres statusrechtliches Amt gegenüber den dienstlichen Beurteilungen der anderen Bewerber eine größere Bedeutung haben dürfte (Beschluss des Senats vom 22.09.1999, VBlBW 2000, 121, 122).
  • VG Sigmaringen, 02.11.2001 - 2 K 1444/01

    Besetzung einer Schulleiterstelle; Auswahl; Benehmen; Begründung der

    Im Rahmen des Auswahlermessens bleibt es dem Dienstherrn überlassen, ob er im Hinblick auf die konkreten Anforderungen des angestrebten Rektorenamtes der Bewährung des Beigeladenen als Konrektor oder der Erwartung, dass sich die Antragstellerin im angestrebten Amt ebenso gut bewähren werde, ausschlaggebendes Gewicht beimessen will oder nicht (VGH Bad.-Württ., Beschluss v. 22.09.1999, VBlBW 2000, 121, 122 zur Abwägung zwischen Versetzungsbewerber und Beförderungsbewerber).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht