Rechtsprechung
   BFH, 20.10.1997 - VI B 244/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,2784
BFH, 20.10.1997 - VI B 244/95 (https://dejure.org/1997,2784)
BFH, Entscheidung vom 20.10.1997 - VI B 244/95 (https://dejure.org/1997,2784)
BFH, Entscheidung vom 20. Januar 1997 - VI B 244/95 (https://dejure.org/1997,2784)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2784) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1998, 335
  • NVwZ 1998, 216 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • FG Köln, 18.12.2006 - 15 K 3799/04

    Steuerbefreiung für Bedienstete der Weltbank

    § 79a Abs. 1 FGO ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden (BFH-Beschluss vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485; BFH-Beschluss vom 4. Mai 1995 VII B 193/94, BFH/NV 1995, 1021).

    Der Begriff des vorbereitenden Verfahrens ist unbestimmt und damit auslegungsbedürftig (BFH in BFH/NV 1998, 485).

    a) Der von § 79a Abs. 1 FGO verfolgte Zweck ist es, die Senate zu entlasten und dem Senat Entscheidungen lediglich dann vorzubehalten, wenn sie in oder auf Grund einer mündlichen Verhandlung vor dem Senat oder im Zusammenhang mit einem vom Senat erlassenen Gerichtsbescheid ergehen (BFH in BFH/NV 1998, 485 unter Hinweis auf die Gesetzesbegründung, BT-Drucks 12/1061 S. 16).

    b) In Rechtsprechung und Literatur wird daher zutreffend überwiegend die Auffassung vertreten, dass das vorbereitende Verfahren erneut beginnt, wenn nach dem Ende der mündlichen Verhandlung keine Endentscheidung ergeht (z.B. Vertagung, Absetzung), sondern zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Entscheidung nach § 79a Abs. 1 Nr. 1 bis 5 FGO erforderlich wird (vgl. BFH-Beschluss vom 4. Mai 1995 VII B 193/94, BFH/NV 1995, 1021; offengelassen in BFH/NV 1998, 485; Gräber/Koch, FGO, 6. Aufl., 2006, § 79a Rz.5 m.w.Nachw. aus der Rechtsprechung; Hellwig in : Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO und FGO, § 79a FGO, Rz. 7; ähnlich Tipke in: Tipke/Kruse, AO und FGO, § 79a FGO, (Stand März 2005), Rz. 5; a.A.: Stöcker in : Beermann/Gosch, AO und FGO, § 79a FGO, Rz.13).

    Entsprechend ist das Verfahren infolge der Aufhebung eines Beweisbeschlusses und der Abtrennung des Verfahrens ebenso wieder in das Vorbereitungsstadium zurückgefallen (BFH in BFH/NV 1995, 1021), wie bei übereinstimmenden Erledigungserklärungen sowohl nach einem vorangegangenem Vorlagebeschluss an das BVerfG (BFH in BFH/NV 1998, 485) als auch nach einem aufgrund Senatsverhandlung eingeholten Gutachtens (FG Baden-Württemberg, Beschluss vomm28. September 1995 6 K 14/91, EFG 1996, 389).

  • BFH, 08.02.1999 - VII B 202/98

    Außerordentliche Beschwerde; unstatthaftes Rechtsmittel

    Ausgehend von den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts --BVerfG-- (vgl. Beschlüsse vom 28. März 1985 1 BvR 1245, 1254/84, BVerfGE 69, 233, und vom 28. September 1982 2 BvR 125/82, BVerfGE 61, 119) ist in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) anerkannt, daß eine Beschwerde ausnahmsweise dann in Betracht kommen kann, wenn die angefochtene Entscheidung, die nach den gesetzlichen Vorschriften unanfechtbar ist, jeder gesetzlichen Grundlage entbehrt und mit der Rechtsordnung schlechthin unvereinbar ist (vgl. BFH-Beschluß vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485, m.w.N.).
  • BFH, 24.01.2003 - IV B 43/02

    Isolierte Kostenentscheidung; außerordentliche Beschwerde

    Die Kläger weisen zwar zu Recht darauf hin, dass --früher-- der BFH eine sog. außerordentliche Beschwerde auch bei isolierten Kostenentscheidungen in Betracht gezogen hatte (vgl. z.B. den von den Klägern angeführten BFH-Beschluss vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485, Neue Juristische Wochenschrift --NJW-- 1998, 335; noch offen gelassen im Senatsbeschluss vom 17. September 2002 IV B 108/02, BFH/NV 2003, 73, insoweit nur Leitsatz abgedruckt).
  • BFH, 31.05.2002 - V B 56/02

    Kostenpflicht des vollmachtlosen Vertreters; unrichtige Rechtsmittelbelehrung

    Eine solche Beschwerde kommt gegen Kostenentscheidungen nur in Betracht, wenn die angefochtene Entscheidung unter schwerwiegender Verletzung von Verfahrensvorschriften zustande gekommen ist (BFH-Beschluss vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485).
  • BFH, 17.06.1999 - VI B 109/99

    Isolierte Kostenentscheidung

    Hierzu ist allerdings erforderlich, daß die angegriffene Entscheidung dem Gesetz fremd bzw. mit der Rechtsprechung schlechthin unvereinbar ist (sog. greifbare Gesetzwidrigkeit; vgl. BFH-Beschlüsse vom 28. Oktober 1998 II B 51/98, BFH/NV 1999, 632; vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485, m.w.N.).
  • BFH, 30.10.1998 - VI B 202/97

    Beschwerde gegen Kostenentscheidung

    Eine solche Beschwerde ist gegen Kostenentscheidungen nur statthaft, wenn die angefochtene Entscheidung unter schwerwiegender Verletzung von Verfahrensvorschriften zustande gekommen ist (BFH-Beschluß vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485).
  • VGH Baden-Württemberg, 18.11.1999 - A 14 S 237/99

    Unabänderlichkeit eines Rechtsmittelzulassungsbeschlusses

    Die Rechtsprechung läßt zwar - wenngleich auch nur im Beschlußverfahren und nicht bei Urteilen (vgl. BGH, Beschl. v. 28.10.1998 - VIII ZR 190/98 -, NJW 1999, 290) - die Korrektur einer gerichtlichen Entscheidung dann zu, wenn diese überhaupt einer gesetzlichen Grundlage entbehrt oder schwere Verfahrensfehler aufweist (BVerwG, Beschl. v. 29.1.1998 - 8 B 2.98 -, Buchholz 428 § 37 Nr. 17; Beschl. v. 22.1.1993 - 11 C 24.93 -, NJW 1994, 674; BFH, Beschl. v. 20.10.1997 - 6 B 244/95 -, NJW 1998, 335; BGH, Beschl. v. 14.11.1991 - 1 ZB 15/91 -, NJW 1992, 983; Beschl. v. 28.10.1998, a.a.O.; BVerfG, Beschl. v. 28.3.1985 - 1 BvR 1245/84 -, BVerfGE 69, 233).
  • FG Sachsen-Anhalt, 19.12.2011 - 3 KO 965/10

    Entscheidung über die Erinnerung durch den Berichterstatter - Mindeststreitwert

    Etwaige Bedenken im Hinblick auf die grundgesetzliche Garantie des gesetzlichen Richters nach Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG (vgl. hierzu BFH-Beschluss vom 20. Oktober 1997 VI B 244/95, BFH/NV 1998, 485) lassen sich weder durch eine enge noch durch eine weite Auslegung des § 79a Abs. 1 FGO zerstreuen.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.08.1999 - 10 E 609/99

    Befugnis zu einer inhaltlichen Überprüfung einer Kostenentscheidung

    vgl. etwa: BFH, Beschluß vom 20. Oktober 1997 - VI B 244/95 - NJW 1998, 335; Sächs. OVG, Beschluß vom 17. Februar 1998 - 1 S 41/98 - DÖV 1998, 930; siehe auch BVerwG, Beschluß vom 3. März 1997 - 8 B 32.97 - Buchholz 310 § 152 Nr. 12 im Anschluß an die Handhabung auch des BGH, s. etwa Beschluß vom 4. März 1993 - V ZB 5/93 - NJW 1993, 1865 m.w.N.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht