Rechtsprechung
   BFH, 22.08.1980 - VI R 196/77   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1980,256
BFH, 22.08.1980 - VI R 196/77 (https://dejure.org/1980,256)
BFH, Entscheidung vom 22.08.1980 - VI R 196/77 (https://dejure.org/1980,256)
BFH, Entscheidung vom 22. August 1980 - VI R 196/77 (https://dejure.org/1980,256)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,256) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Aufwendungen für die krankheitsbedingte Unterbringung des Steuerpflichtigen in einem Pflegeheim als außergewöhnliche Belastung; keine Gegenrechnung einer Haushaltsersparnis bei Weiterführung des normalen Haushalts

Papierfundstellen

  • BFHE 131, 378
  • NJW 1981, 303
  • BStBl II 1981, 25
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • BFH, 12.11.1996 - III R 38/95

    Aufwendungen für die Unterbringung und Pflege eines bedürftigen Angehörigen als

    Eine Steuervergünstigung nach § 33 EStG ist deshalb auch zu gewähren, wenn der ältere Mensch durch Krankheit oder Pflegebedürftigkeit bedingt in der Pflegestation eines Altenheimes, in einem Altenpflegeheim oder Pflegeheim untergebracht ist (BFH-Urteile vom 22. August 1980 VI R 138/77, BFHE 131, 381, BStBl II 1981, 23, und VI R 196/77, BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 25), sofern die tatsächlich angefallenen Pflegekosten von den zu den Aufwendungen der üblichen Lebensführung zählenden reinen Unterbringungskosten abgrenzbar sind (Urteile des Senats in BFHE 158, 380, BStBl II 1990, 418, und in BFH/NV 1991, 231).
  • BFH, 17.07.1981 - VI R 77/78

    Aufwendungen für eine Frischzellenbehandlung als außergewöhnliche Belastung, EStG

    Das heißt, daß zu den berücksichtigungsfähigen Krankheitskosten nicht nur Kosten für medizinische Leistungen im engeren Sinn, sondern auch Pflegekosten und Pflegeheimkosten gerechnet werden, wenn diese ausschließlich krankheitsbedingt sind (BFH-Urteile vom 22. Juni 1979 VI R 43/76, BFHE 128, 230, BStBl II 1979, 646; vom 22. August 1980 VI R 138/77, BFHE 131, 381, BStBl II 1981, 23; vom 22. August 1980 VI R 196/77, BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 25).
  • BFH, 10.08.1990 - III R 2/86

    Krankheitsbedingte Aufwendungen als außergewöhnliche Aufwendungen

    Zu den gemäß § 33 EStG berücksichtigungsfähigen Aufwendungen rechnen dabei nicht nur die Kosten für medizinische Leistungen, sondern auch Pflegekosten (vgl. BFH-Urteil vom 22. August 1980 VI R 196/77, BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 25).

    Entsprechend hat der BFH bereits im Urteil vom 26. Juli 1957 VI 155/55 U (BFHE 65, 298, BStBl III 1957, 347), das durch die Entscheidungen vom 22. August 1980 VI R 138/77 (BFHE 131, 381, BStBl II 1981, 23) und in BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 25 ausdrücklich bestätigt wurde, ausgeführt, daß lediglich gegenüber der normalen Lebensführung entstehende Mehrkosten im Rahmen des § 33 EStG berücksichtigungsfähig sind.

  • BFH, 02.03.1984 - VI R 158/80

    Aufwendungen für Besuchsfahrten zum Ehegatten auch bei längerem

    a) Nach der ständigen Rechtsprechung des BFH (Urteile vom 21. Juni 1963 VI 203/61 U, BFHE 77, 174, BStBl III 1963, 381; vom 25. Oktober 1963 IV 412/60, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung - HFR - 1964, 136; vom 14. Februar 1975 VI R 125/74, BFHE 115, 322, BStBl II 1975, 607, und vom 22. August 1980 VI R 196/77, BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 25), an der der Senat festhält, und der im Schrifttum überwiegend vertretenen Auffassung (Blümich/Falk, Einkommensteuergesetz, 11. Aufl., § 33 Anm. 3b; Gericke in Hartmann/Böttcher/Nissen/Bordewin, Kommentar zum Einkommensteuergesetz, § 33 Rz. 9; Lademann/Söffing/Brockhoff, Einkommensteuergesetz, § 33 Anm. 42; Schmidt/Drenseck, Einkommensteuergesetz, 2. Aufl., § 33 Anm. 4f; Jakob/Jüptner, Steuer und Wirtschaft - StuW - 1983, 206 ff., 209; anderer Ansicht Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz mit Nebengesetzen, Kommentar, 19. Aufl., § 33 EStG Anm. 10; Rasenack, Der Betrieb - DB - 1983, 1272) sind Aufwendungen außergewöhnlich, wenn sie nicht nur ihrer Höhe, sondern auch ihrer Art und dem Grunde nach außerhalb des Üblichen liegen.
  • FG Baden-Württemberg, 03.12.2007 - 6 K 363/05

    Aufwendungen von Ehegatten für die Unterbringung in einem Wohnstift als

    Entsprechend hat der BFH bereits im Urteil vom 26. Juli 1957 VI 155/55 U, BStBl III 1957, 347, das durch die Entscheidungen vom 22. August 1980 VI R 138/77, BStBl II 1981, 23 und VI R 196/77, BStBl II 1981, 25 ausdrücklich bestätigt wurde, ausgeführt, dass lediglich gegenüber der normalen Lebensführung entstehende Mehrkosten im Rahmen des § 33 EStG berücksichtigungsfähig sind.

    Das kann insbesondere der Fall sein, weil die Steuerpflichtigen mit einer baldigen Rückkehr aus dem Pflegeheim rechnen konnten oder weil sie ihren normalen Haushalt noch nicht auflösen wollten (BFH-Urteil vom 22. August 1980 VI R 196/77, BStBl II 1981, 25).

  • FG Köln, 28.04.2009 - 8 K 1337/08

    BFH bestätigt Rechtsprechung des FG Köln zur Abziehbarkeit krankheitsbedingter

    Wäre ihre Krankheit erstmalig im Streitjahr 2005 aufgetreten, würden die Dinge anders liegen (vgl. auch BFH-Urteil vom 22.08.1980, VI R 196/97, BStBl II 1981, 25 unter 3.).

    Des weiteren wird die Revision zugelassen im Hinblick auf das BFH-Urteil vom 22.08.1980, VI R 196/77, BStBl II 1981, 25.

  • FG München, 27.06.2006 - 2 K 859/03

    Nachweis der Zwangsläufigkeit einer Heimunterbringung durch ein nachträglich

    Im dagegen erhobenen Einspruch (s. das dem FA am 10. Juli 2002 zugegangene Schreiben sowie Schreiben vom 26. Juli 2002) trug die Klin. ergänzend vor, dass nach der Rechtsprechung des BFH (BStBl II 1990, 418 und zuletzt vom 24. Februar 2000 III R 80/97, BFHE 191, 280, BStBl II 2000, 294) zwar Aufwendungen für eine altersbedingte Unterbringung in einem Altenheim grundsätzlich nicht als außergewöhnliche Belastung, sondern als typische Kosten der Lebensführung angesehen, Aufwendungen für eine durch Krankheit oder Pflegebedürftigkeit bedingte Unterbringung in einem Altenheim jedoch stets als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt würden (BFH-Urteile vom 22. August 1980 VI R 138/77, BFHE 131, 381, BStBl 1981, 23 und VI R 196/77, BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 25 und vom 10. August 1990 III R 2/86 BFH/NV 1991, 231).

    Die Rechtsprechung gehe in den Fällen, in denen dem Steuerpflichtigen für den eigenen, ausschließlich durch Krankheit oder Pflegebedürftigkeit bedingten Aufenthalt in einem Heim Kosten entstünden, davon aus, dass zu den nach § 33 EStG anzuerkennenden Mehraufwendungen grundsätzlich die gesamten vom Heim in Rechnung gestellten Unterbringungskosten einschließlich der Kosten für ärztliche Betreuung und für Pflege gemindert um eine Haushaltsersparnis gehörten und steuermindernd zu berücksichtigen seien (BFH Urteile vom 7. März 1975 VI R 248/71, BFHE 115, 346, BStBl II 1975, 483; BFH in BStBl II 1981, 23, in BStBl II 1981, 25 und in BStBl II 1990, 418).

    "Krankheitsbedingte Unterbringung" ist nur in besonders schwerwiegenden Fällen angenommen worden, wie die - soweit ersichtlich -dazu ergangen Entscheidungen des BFH bezeugen: Urteil vom 22. August 1980 VI R 138/77, BFHE 131, 381, BStBl II 1981, 23 (1); vom 22. August 1980 VI R 196/77, BFHE 131, 378, BStBl II 1981, 85 (2); vom 10. August 1990 III R 2/86, BFH/NV 1991, 231 (3); auch das bereits bezeichnete Urteil in BStBl II 2000, 294 (4) sowie das Urteil vom 18. April 2002 III R 15/00, BFHE 199, 135, BFH/NV 2002, 1218 = BStBl II 2003, 70 (5).

  • BFH, 02.12.1981 - VI R 167/79

    Umbauaufwendungen wegen doppelter Haushaltsführung sind nur dann Werbungskosten,

  • BFH, 18.12.2008 - III R 12/07

    Unterbringungskosten in einem Altenheim als außergewöhnliche Belastung -

  • FG Baden-Württemberg, 24.09.2007 - 6 K 83/07

    Zumutbare Belastung bei getrennter Veranlagung - außergewöhnliche Belastung bei

  • FG Köln, 16.01.2002 - 9 K 5506/01

    Aufwendungen für Fahrten zur Betreuung und Versorgung eines Elternteils

  • FG Düsseldorf, 29.09.2011 - 11 K 2506/09

    Berücksichtigung von Heimunterbringungskosten als außergewöhnliche Belastung

  • FG München, 07.12.2000 - 1 K 4839/98

    Aufwendungen für eine Heimunterbringung keine außergewöhnliche Belastung

  • FG Hessen, 26.05.2003 - 13 K 1151/02

    Feuchtigkeitsschaden; Einfamilienhaus; Keller; außergewöhnliche Belastung;

  • FG Düsseldorf, 19.01.2007 - 1 K 997/05

    Berücksichtigung von Aufwendungen zur Beseitigung von Grundwasserschäden als

  • FG München, 18.01.2000 - 1 K 4839/98

    Unterbringungskosten im Altersheim nicht abziehbar

  • FG Düsseldorf, 25.05.2007 - 1 K 1565/06

    Berücksichtigung von Aufwendungen zur Beseitigung von Grundwasserschäden und zur

  • FG Hamburg, 14.03.2000 - II 262/99

    Schadensbeseitigungskosten an eigenen Vermögensgegenständen

  • FG München, 18.08.2006 - 10 K 1832/05

    Kosten des Abbruchs eines eigengenutzten Gebäudes sind Herstellungskosten des an

  • FG Rheinland-Pfalz, 16.03.2000 - 4 K 1899/98

    Aufwendungen für Heimunterbringung

  • FG Münster, 12.11.2010 - 4 K 1393/08

    Kosten für den Einbau einer privaten Kleinkläranlage weder Sonderausgaben noch

  • BFH, 06.04.1990 - III R 120/86

    Steuerliche Behandlung von Aufwendungen für die Umlagepauschale als

  • FG München, 25.09.2006 - 10 K 1832/05

    Abbruchkosten für vom Steuerpflichtigen erst künftig zur Vermietung genutztes

  • FG Düsseldorf, 25.06.1999 - 9 K 7395/96

    Nachweis der pflegebedingten Heimunterbringung

  • FG Hamburg, 21.01.1998 - V 90/94

    Außergewöhnliche Belastung: Vermögen der Pflegebedürftigen

  • FG Rheinland-Pfalz, 17.11.1999 - 1 K 2594/96
  • FG Baden-Württemberg, 31.10.1995 - 6 K 56/95

    Zurechnung des groben Verschuldens eines steuerlichen Beraters zu Lasten des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht