Rechtsprechung
   BFH, 29.01.2009 - VI R 44/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,482
BFH, 29.01.2009 - VI R 44/08 (https://dejure.org/2009,482)
BFH, Entscheidung vom 29.01.2009 - VI R 44/08 (https://dejure.org/2009,482)
BFH, Entscheidung vom 29. Januar 2009 - VI R 44/08 (https://dejure.org/2009,482)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,482) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    EStG § 35a; GG Art. 3 Abs. 1

  • IWW
  • openjur.de

    Verfall eines Anrechnungsüberhangs nach § 35a EStG verfassungsgemäß; Möglichkeit des Rücktrags oder Vortrags nicht erforderlich; Beschwer durch Steuerfestsetzung von Null

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 35a; GG Art. 3 Abs. 1

  • Betriebs-Berater

    Verfall eines Anrechnungsüberhangs nach § 35a EStG verfassungsgemäß

  • Judicialis

    EStG § 34f Abs. 3; ; EStG § 35a; ; FGO § 44 Abs. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 34f Abs. 3; EStG § 35a; FGO § 44 Abs. 1
    Festsetzung einer negativen Einkommensteuer nach Inanspruchnahme der Steuerermäßigung nach § 35a Einkommensteuergesetz ( EStG ); Gebot der Ausrichtung der Steuerlast am Prinzip der finanziellen Leistungsfähigkeit

  • datenbank.nwb.de

    Verfall eines Anrechnungsüberhangs nach § 35a EStG verfassungsgemäß

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Werkleistung: Verfall nicht ausgenutzten Steuerermäßigungsbetrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • IWW (Kurzinformation)

    Einkommensteuer - Kein Vor-/Rücktrag bei haushaltsnahen Dienstleistungen

  • IWW (Kurzinformation)

    § 35a EStG
    Kein Vor- bzw. Rücktrag bei Steuerermäßigung nach § 35a EStG

  • IWW (Kurzinformation)

    Handwerkerleistungen/Haushaltsnahe Dienstleistungen - Nicht ausgenutzter Steuerermäßigungsbetrag nach § 35a EStG geht endgültig verloren

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Nicht ausgenutzte Steuerermäßigungsbeträge für Handwerkerleistungen

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Festsetzung einer negativen Einkommensteuer nach Inanspruchnahme der Steuerermäßigung nach § 35a Einkommensteuergesetz (EStG); Gebot der Ausrichtung der Steuerlast am Prinzip der finanziellen Leistungsfähigkeit

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Nicht ausgenutzter Steuerermäßigungsbetrag für Handwerkerleistungen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Keine Übertragbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Steuerbonus für Handwerker verfallen - Schlechtverdiener konnten die Ermäßigung nicht nutzen

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Verfall eines Anrechnungsüberhangs nach § 35a EStG verfassungsgemäß - Möglichkeit des Rücktrags oder Vortrags nicht erforderlich - Beschwer durch Steuerfestsetzung von Null

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Steuerrecht: Handwerkerleistungen: Keine Verlagerung der Steuerermäßigung zulässig

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Ein nicht ausgenutzter Steuerermäßigungsbetrag für Handwerkerleistungen verfällt

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Handwerkskosten müssen sofort abgesetzt werden

  • steuerberaten.de (Kurzinformation)

    Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen und niedriges Einkommen

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Verfall eines nicht ausgenutzten Steuerermäßigungsbetrags für Handwerkerleistungen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verfall eines nicht ausgenutzten Steuerermäßigungsbetrags für Handwerkerleistungen ist verfassungsgemäß

In Nachschlagewerken

Sonstiges

  • steuerberaten.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Teure Renovierung bei schmalem Geldbeutel

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 224, 261
  • NJW 2009, 1837
  • BB 2009, 1516
  • DB 2009, 1048
  • BStBl II 2009, 411
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BFH, 29.07.2010 - VI R 60/09

    Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen - Auslegung des Begriffs "inländischer

    Aus der weitgehenden Gestaltungsfreiheit des Steuergesetzgebers folgt, dass es grundsätzlich in dessen Ermessen steht, ob und ggf. in welcher Form und in welchem Umfang steuerliche Erleichterungen gewährt werden sollen (vgl. z.B. BFH-Urteil vom 29. Januar 2009 VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411, m.w.N.).
  • BFH, 09.09.2010 - IV R 38/08

    Voraussichtlich dauernde Wertminderung als Voraussetzung einer

    Nach der ständigen Rechtsprechung des BFH fehlt für die Anfechtung eines auf Null lautenden Einkommensteuerbescheids regelmäßig die Beschwer; von diesem Grundsatz sind Ausnahmen zu machen, wenn sich die Steuerfestsetzung nicht in der Konkretisierung des Steuerschuldverhältnisses erschöpft (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 23. April 2008 X R 32/06, BFHE 221, 102, BStBl II 2009, 7, und vom 29. Januar 2009 VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411; Gräber/von Groll, Finanzgerichtsordnung, 6. Aufl., § 40 Rz 88, m.w.N.).
  • BFH, 28.04.2020 - VI R 54/17

    Keine Steuerermäßigungen nach § 35a EStG bei Anwendung des gesonderten

    Daher kommt keine Steuerermäßigung in Betracht, wenn die tarifliche Einkommensteuer 0 EUR beträgt (Senatsurteil vom 29.01.2009 - VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411, Rz 12).
  • BFH, 15.04.2010 - V R 11/09

    Klage gegen Nullfestsetzung - Auslegung eines Verwaltungsakts

    Anders ist es, wenn statt einer Steuerfestsetzung von 0 EUR die Festsetzung einer Steuervergütung erstrebt wird (vgl. z.B. BFH-Urteil vom 29. Januar 2009 VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411) oder wenn der Regelungsgehalt des Steuerbescheids ausnahmsweise über die bloße Steuerfestsetzung hinausreicht und sich eine zu niedrige Steuerfestsetzung daher in bindender Weise anderweitig ungünstig auswirkt (BFH-Urteil in BFHE 226, 53, BStBl II 2010, 72).
  • FG Sachsen, 18.09.2009 - 4 K 645/09

    Ermäßigung der tariflichen Einkommensteuer um Erhaltungsmaßnahmen und

    Im Übrigen kann der insoweit nicht ausgeschöpfte Anrechnungsüberhang weder zur Festsetzung einer negativen Einkommensteuer noch zur Feststellung eines rück- oder vortragsfähigen Anrechnungsüberhangs führen (dazu BFH-Urteil vom 29. Januar 2009 VI R 44/08, BStBl II 2009, 411).
  • FG Hamburg, 23.11.2017 - 6 K 106/16

    Abgeltungsteuer

    Aus der weitgehenden Gestaltungsfreiheit des Steuergesetzgebers folgt, dass es grundsätzlich in dessen Ermessen steht, ob und ggf. in welcher Form und in welchem Umfang steuerliche Erleichterungen gewährt werden sollen (vgl. z. B. BFH Urteile vom 30.01.2008 X R 1/07, BFHE 220, 403, BStBl II 2008, 520; vom 29.01.2009 VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411).

    Über die genannten verfassungsrechtlichen Maßstäbe hinaus ist auch nicht verfassungsrechtlich zu prüfen, ob der Steuergesetzgeber die zweckmäßigste, vernünftigste und gerechteste Lösung gefunden hat (vgl. BVerfG Beschlüsse vom 29.11.1989 1 BvR 1402/87, BStBl II 1990, 479, BVerfGE 81, 108; vom 07.11.2006 1 BvL 10/02, BVerfGE 117, 1, 36; BFH Urteil vom 29.01.2009 VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411).

  • FG Baden-Württemberg, 21.07.2009 - 11 K 44/08

    Steuermäßigung für Handwerksleistungen bei mehreren Haushalten jeweils bis zur

    Ziel der gesetzlichen Regelung ist nämlich, die Schwarzarbeit in den Privathaushalten zu bekämpfen (vgl. BFH-Urteil vom 29. Januar 2009 VI R 44/08, BStBl II 2009, 411).
  • FG Baden-Württemberg, 12.04.2016 - 6 K 3007/15

    Gewerbesteuer: Betriebs-Leasinggesellschaft im Doppelstockmodell - Hinzurechnung

    Nach der ständigen Rechtsprechung des BFH fehlt für die Anfechtung eines auf Null lautenden Einkommensteuerbescheids regelmäßig die Beschwer; von diesem Grundsatz sind Ausnahmen zu machen, wenn sich die Steuerfestsetzung nicht in der Konkretisierung des Steuerschuldverhältnisses erschöpft (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 23. April 2008 X R 32/06, BFHE 221, 102, BStBl II 2009, 7, und vom 29. Januar 2009 VI R 44/08, BFHE 224, 261, BStBl II 2009, 411).
  • FG Niedersachsen, 16.01.2013 - 2 K 239/12

    Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen

    § 35a EStG ermöglicht eine Minderung der tariflichen Einkommensteuer, nicht aber die Festsetzung einer negativen Einkommensteuer oder einen Verlustvortrag (vgl. BFH-Urteil vom 29. Januar 2009, VI R 44/08, BStBl. II 2009, 411; Krüger, a.a.O., Rz. 3).
  • FG Münster, 23.09.2014 - 9 K 2451/10

    Klagebefugnis, Freistellungsbescheid

    Anders ist es, wenn statt einer Steuerfestsetzung von 0 EUR die Festsetzung einer Steuervergünstigung erstrebt wird (vgl. z.B. BFH-Urteil vom 29.1. 2009 VI R 44/08, BFHE 224, 21, BStBl II 2009, 411) oder wenn der Regelungsgehalt des Steuerbescheides ausnahmsweise über die bloße Steuerfestsetzung hinausreicht und sich eine zu niedrige Steuerfestsetzung daher in bindender Weise anderweitig ungünstig auswirkt (BFH-Urteile vom 17.6. 2009, VI R 46/07, BFHE 226, 53, BStBl II 2010, 73; vom 15.5. 2010 V R 11/09, BFH/NV 2010, 1830; vom 23.10.2013 I R 55/12, BFH/NV 2014, 903).
  • FG Niedersachsen, 24.01.2012 - 3 K 267/11

    Steuervergünstigungen nach § 35a des Einkommensteuergesetzes

  • FG München, 02.05.2016 - 7 K 2267/13

    Betriebsausgabenabzug; Benennungsverlangen

  • FG München, 31.05.2017 - 9 K 3183/15

    Anwendung des sogenannten Bankenprivilegs für Finanzdienstleistungsinstitute

  • FG Hamburg, 26.04.2019 - 2 K 220/17

    Umsatzsteuerpflichtigkeit von Leistungen als Gebärdensprachdolmetscherin;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht