Rechtsprechung
   BFH, 18.06.2015 - VI R 77/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,24668
BFH, 18.06.2015 - VI R 77/12 (https://dejure.org/2015,24668)
BFH, Entscheidung vom 18.06.2015 - VI R 77/12 (https://dejure.org/2015,24668)
BFH, Entscheidung vom 18. Juni 2015 - VI R 77/12 (https://dejure.org/2015,24668)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,24668) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Telefoninterviewer als Arbeitnehmer, Revisibilität der Beweiswürdigung

  • IWW
  • Bundesfinanzhof

    Telefoninterviewer als Arbeitnehmer, Revisibilität der Beweiswürdigung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 19 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 1997, § 1 Abs 2 S 1 LStDV 1990, § 1 Abs 2 S 2 LStDV 1990, § 118 Abs 2 FGO, § 96 Abs 1 S 1 FGO
    Telefoninterviewer als Arbeitnehmer, Revisibilität der Beweiswürdigung

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Telefoninterviewer als freie Mitarbeiter

  • Wolters Kluwer

    Abgrenzung von Einkünften aus selbständiger und aus nichtselbständiger Tätigkeit

  • Betriebs-Berater

    Telefoninterviewer als Arbeitnehmer, Revisibilität der Beweiswürdigung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abgrenzung von Einkünften aus selbständiger und aus nichtselbständiger Tätigkeit

  • datenbank.nwb.de

    Telefoninterviewer als Arbeitnehmer, Revisibilität der Beweiswürdigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der Telefoninterviewer als Arbeitnehmer

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Revisibilität einer finanzgerichtlichen Beweiswürdigung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Sind Telefoninterviewer als Arbeitnehmer einzustufen?

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Abgrenzung selbständiger von nichtselbständiger Tätigkeit

  • Jurion (Kurzinformation)

    Sind Telefoninterviewer als Arbeitnehmer zu behandeln?

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Beschäftigung von Telefoninterviewern als Arbeitnehmer oder Selbstständige?

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Zur Beurteilung eines Telefoninterviewers als Arbeitnehmer

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Selbständigkeit oder Arbeitnehmereigenschaft von Telefoninterviewern

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Lohnsteuerhaftung: Sind Telefoninterviewer als Arbeitnehmer tätig?

In Nachschlagewerken

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Rechtsbehelfsempfehlung - Telefoninterviewer = Arbeitnehmer?" von Dr. Herbert Olgemöller, original erschienen in: Stbg 2015, 456 - 456.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 250, 132
  • BB 2015, 2325
  • DB 2015, 2185
  • BStBl II 2015, 903
  • NZA-RR 2015, 592
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 20.01.2016 - VI R 24/15

    Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Feier eines Dienstjubiläums

    Da die Revision in der Sache Erfolg hat, kann offenbleiben, ob dem FG die von der Revision gerügten Verfahrensfehler unterlaufen sind (dazu Senatsurteil vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, m.w.N.).
  • BFH, 12.07.2017 - VI R 59/15

    Leistungen des Nutzungsberechtigten als Betriebsausgaben beim

    Eine solche Gesamtwürdigung des FG ist rechtsfehlerhaft; sie bindet den Senat dementsprechend auch nicht gemäß § 118 Abs. 2 FGO (s. Senatsurteil vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, m.w.N.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.04.2016 - L 8 R 300/15

    Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen; Zweck von Betriebsprüfungen;

    Im Übrigen werde auf das Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 18.6.2015 (VI R 77/12) hingewiesen.

    Aus ihrer Bezugnahme auf das Urteil des BFH v. 18.6.2015 (VI R 77/12, juris) folgt nichts anders.

  • BFH, 21.06.2017 - V R 4/17

    Umsatzsteuer im Begräbniswald

    bb) Es stellt aber einen zum Fortfall der Bindungswirkung des § 118 Abs. 2 FGO führenden materiell-rechtlichen Fehler dar, wenn die Sachverhaltsdarstellungen im angefochtenen Urteil unzureichend oder widersprüchlich sind (BFH-Urteile vom 17. November 2015 VIII R 67/13, BFHE 252, 207, BStBl II 2016, 569; vom 25. Juni 2003 X R 72/98, BFHE 202, 514, BStBl II 2004, 403) oder die Tatsacheninstanz die maßgeblichen Umstände nicht vollständig oder ihrer Bedeutung entsprechend in ihre Überzeugungsbildung einbezieht (BFH-Urteile vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903; vom 28. März 2012 VI R 87/10, BFHE 236, 553, BStBl II 2012, 800; vom 20. Mai 2010 VI R 12/08, BFHE 230, 136, BStBl II 2010, 1069).
  • FG Hessen, 29.11.2017 - 4 K 1709/15

    § 18 EStG, § 1 LStDV

    Das Verfahren ruhte zunächst im Hinblick auf das bei dem unter dem Az.: VI R 77/12 bei BFH anhängige Revisionsverfahren.

    Nachdem der BFH darüber mit Urteil vom 18. Juni 2015 - VI R 77/12 -, BFHE 250, 132, BStBl. II 2015, 903 entschieden hatte und das vorliegende Verfahren unter dem Az: 4 K 1709/15 wiederaufgenommen wurde, hat der Beklagte ergänzend vorgetragen, dass die Vereinbarung eines Stundenhonorars vorliegend für die Arbeitnehmereigenschaft spreche.

    Dies ist der Fall, wenn die tätige Person in der Betätigung ihres geschäftlichen Willens unter der Leitung des Arbeitgebers steht oder im geschäftlichen Organismus des Arbeitgebers dessen Weisungen zu folgen verpflichtet ist (BFH-Urteile vom 14. Juni 1985 VI R 150-152/82, BFHE 144, 225, BStBl. II 1985, 661; vom 20. November 2008 VI R 4/06, BFHE 223, 425, BStBl. II 2009, 374; vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903; jeweils m.w.N.).

    In Fortführung dieser Rechtsprechung hat der BFH in seinem Urteil vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903 ausgeführt,.

  • FG Münster, 20.07.2018 - 4 K 333/16

    Umsatzsteuer

    Gemäß § 1 Abs. 2 Sätze 1 und 2 der Lohnsteuer-Durchführungsverordnung (LStDV) i.V.m. § 51 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a EStG, die nach ständiger Rechtsprechung des BFH den Arbeitnehmerbegriff zutreffend auslegen, liegt ein Dienstverhältnis vor, wenn der Angestellte (Beschäftigte) dem Arbeitgeber seine Arbeitskraft schuldet (BFH-Urteil vom 18.06.2015 - VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, Rz 11).

    Denn wird ein Steuerpflichtiger auf der Basis von Erfolgshonoraren tätig, ist dies ein wesentliches Indiz dafür, dass kein lohnsteuerrechtlich erhebliches Beschäftigungsverhältnis vorliegt, sofern diese Vereinbarung den tatsächlichen Verhältnissen nicht widerspricht (vgl. BFH in BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, Rz 16).

  • BFH, 04.10.2017 - VI R 5/16

    Regelmäßige Arbeitsstätte eines Klärwärters der Stadtbetriebe

    Dies stellt einen materiell-rechtlichen Fehler der Vorentscheidung dar (s. Senatsurteil vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, m.w.N.).
  • BFH, 12.07.2017 - VI R 60/15

    Im Wesentlichen inhaltsgleich mit BFH-Urteil vom 12. 07. 2017 VI R 59/15 -

    Eine solche Gesamtwürdigung des FG ist rechtsfehlerhaft; sie bindet den Senat dementsprechend auch nicht gemäß § 118 Abs. 2 FGO (s. Senatsurteil vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, m.w.N.).
  • FG Baden-Württemberg, 12.05.2016 - 3 K 3974/14

    Inländisches Besteuerungsrecht an den aus Auftritten vor Publikum resultierenden

    Das ist der Fall, wenn die Person in der Betätigung ihres geschäftlichen Willens unter der Leitung des Arbeitgebers steht oder im geschäftlichen Organismus des Arbeitgebers dessen Weisungen zu folgen verpflichtet ist (BFH-Urteile vom 14. Juni 1985 VI R 150-152/82, BStBl II 1985, 661; vom 23. Oktober 1992 VI R 59/91, BStBl II 1993, 303; vom 2. Dezember 1998 X R 83/96, BStBl II 1999, 534; vom 18. Juni 2015 VI R 77/12, BStBl II 2015, 903).
  • BFH, 09.05.2019 - VI R 43/16

    Keine nachträglichen Anschaffungskosten bei unentgeltlicher Hofübergabe

    Eine solche Gesamtwürdigung des FG ist rechtsfehlerhaft; sie bindet den Senat dementsprechend auch nicht gemäß § 118 Abs. 2 FGO (z.B. Senatsurteile vom 04.10.2017 - VI R 5/16, Rz 12, und vom 18.06.2015 - VI R 77/12, BFHE 250, 132, BStBl II 2015, 903, Rz 14, m.w.N.).
  • FG Niedersachsen, 31.08.2017 - 14 K 49/16

    Sargträger als Arbeitnehmer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht