Weitere Entscheidung unten: BFH, 18.10.2007

Rechtsprechung
   BFH, 18.10.2007 - VI R 96/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,844
BFH, 18.10.2007 - VI R 96/04 (https://dejure.org/2007,844)
BFH, Entscheidung vom 18.10.2007 - VI R 96/04 (https://dejure.org/2007,844)
BFH, Entscheidung vom 18. Januar 2007 - VI R 96/04 (https://dejure.org/2007,844)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,844) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    EStG i. d. F. bis VZ 2000 § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, § 8 Abs. 1, 2, § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, § 38a Abs. 1, 2, § 40 Abs. 1

  • IWW
  • Simons & Moll-Simons

    EStG i.d.F. bis VZ 2000 § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, § 8 Abs. 1, 2, § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, § 38a Abs. 1, 2, § 40 Abs. 1

  • Judicialis

    Bei der pauschalierten Besteuerung des nach der 1 %-Regelung ermittelten geldwerten Vorteils bleiben vom Arbeitnehmer getragene Treibstoffkosten unberücksichtigt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bei der pauschalierten Besteuerung des nach der 1 %-Regelung ermittelten geldwerten Vorteils bleiben vom Arbeitnehmer getragene Treibstoffkosten unberücksichtigt

  • datenbank.nwb.de

    Bei der pauschalierten Besteuerung des nach der 1 v.H.-Regelung ermittelten geldwerten Vorteils bleiben vom Arbeitnehmer getragene Treibstoffkosten unberücksichtigt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • IWW (Kurzinformation)

    Steuerliche Folgen von Zuzahlungen des Arbeitnehmers beim Dienstwagen

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Aktuelle BFH-Rechtsprechung zur Dienstwagenbesteuerung

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Minderung des pauschaliert besteuerten Vorteils eines dem Arbeitnehmer zur Privatnutzung überlassenen Dienstswagens; Treibstoffkosten als Entgelt für die Einräumung einer Nutzungsmöglichkeit

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Eigene Aufwendungen des Arbeitnehmers für Nutzung eines Dienstwagens

  • Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e.V. (Kurzmitteilung)

    Pkw-Besteuerung

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Ermittlung des vermögenswerten Vorteils bei Dienstwagen und Treibstoffkosten

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Kostenübernahme durch Arbeitnehmer in den Fällen der Firmenwagengestellung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Firmenwagen: Geldwerter Vorteil ist zu versteuern - Inwieweit sind dabei private Ausgaben der Arbeitnehmer für das Auto zu berücksichtigen?

  • streifler.de (Leitsatz)

    Dienstwagenbesteuerung: Berücksichtigung privater Aufwendungen

  • jed.de (Kurzinformation)

    Arbeitnehmer: Zuzahlungen als Werbungskosten

  • fahrschule-online.de (Leitsatz)

    Ein-Prozent-Regelung: Steuern müssen voll bezahlt werden

  • anwaltskanzlei-menzel.de (Kurzinformation)

    Eingeschränkter Werbungskostenabzug bei 1%-Versteuerung privater Dienstwagennutzung

  • cpm-steuerberater.de (Kurzinformation)

    Leasingraten für den Firmenwagen selbst zahlen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    BFH zur Berücksichtigung privater Aufwendungen bei der pauschalen Dienstwagenbesteuerung

  • 123recht.net (Pressemeldung, 12.12.2007)

    Steuerminderung bei Privatausgaben für Dienstwagen // Gegenrechnung aber nur mit Fahrtenbuch

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Aktuelle BFH-Urteile - Steuerliche Folgen von Zuzahlungen des Mitarbeiters beim Dienstwagen

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Kostenübernahme durch Arbeitnehmer in den Fällen der Firmenwagengestellung

In Nachschlagewerken

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Dienstwagenbesteuerung: Wenn Arbeitnehmer Zuzahlungen leisten oder Kosten tragen - Anmerkungen zu den BFH-Urteilen v. 18.10.2007 - VI R 96/04, VI R 57/06, VI R 59/06" von Ri BFH Dr. Stefan Schneider, original erschienen in: NWB 2008, 1339 - 1350.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 219, 203
  • NJW 2008, 607
  • BB 2008, 261
  • BB 2008, 262
  • DB 2007, 2813
  • BStBl II 2008, 198
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 09.01.2009 - V ZR 168/07

    Ergänzende Vertragsauslegung einer schuldrechtlichen Vereinbarung über die

    Nach Auffassung des Berufungsgerichts, dessen Urteil in NJW 2008, 607 veröffentlicht ist, ist das Wohnungsrecht der Mutter zwar nicht erloschen.
  • BFH, 18.10.2007 - VI R 57/06

    Berücksichtigung privater Aufwendungen bei der pauschalen Dienstwagenbesteuerung

    BFH, Urteil vom 18. Oktober 2007 - VI R 96/04.
  • FG Düsseldorf, 04.12.2014 - 12 K 1073/14

    Werbungskostenabzug für vom Arbeitnehmer zu tragende Benzinkosten bei

    Nach der Rechtsprechung des VI. Senats des BFH sind einzelne, vom Arbeitnehmer selbst getragene Betriebskosten des Kfz als Werbungskosten zur Erlangung des privaten Nutzungsvorteils abziehbar, wenn die durch das Kfz insgesamt entstehenden Aufwendungen durch Belege und das Verhältnis zwischen privaten Fahrten zu den Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachgewiesen werden (z.B. BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 96/04, BStBl II 2009, 199).
  • FG München, 12.08.2008 - 13 K 471/05

    Kein Zuschlag für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte i.H. von 0,03 v.H.

    Dieser führt zu einem nach § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG zu erfassenden Lohnzufluss (BFH-Urteile vom 6. November 2001 VI R 62/96, BStBl II 2002, 370;vom 18. Oktober 2007 VI R 96/04, BStBl II 2008, 198).
  • FG München, 10.11.2008 - 13 K 471/05

    Höhe eines geldwerten Vorteils aus der Privatnutzung eines Dienstwagens;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BFH, 18.10.2007 - VI R 57/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,1580
BFH, 18.10.2007 - VI R 57/06 (https://dejure.org/2007,1580)
BFH, Entscheidung vom 18.10.2007 - VI R 57/06 (https://dejure.org/2007,1580)
BFH, Entscheidung vom 18. Januar 2007 - VI R 57/06 (https://dejure.org/2007,1580)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,1580) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    EStG 2001 § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, § 8 Abs. 1, 2, § 9 Abs. 1, § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1

  • IWW
  • Simons & Moll-Simons

    EStG 2001 § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, § 8 Abs. 1, 2, § 9 Abs. 1, § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1

  • Judicialis

    Bei Überlassung eines Dienstwagens und Anwendung der 1 %-Regelung sind vom Arbeitnehmer übernommene Treibstoffkosten nicht als Werbungskosten abziehbar

  • Betriebs-Berater

    Werbungskostenabzug bei Dienstwagenüberlassung und Anwendung der 1% Regelung - BFH Urteile vom 18.10.2007 (VI R 57/06, VI R 96/04 und VI R 59/06)

  • rechtsportal.de

    Bei Überlassung eines Dienstwagens und Anwendung der 1 %-Regelung sind vom Arbeitnehmer übernommene Treibstoffkosten nicht als Werbungskosten abziehbar

  • datenbank.nwb.de

    Bei Überlassung eines Dienstwagens und Anwendung der 1 v.H.-Regelung sind vom Arbeitnehmer übernommene Treibstoffkosten nicht als Werbungskosten abziehbar

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Geltendmachung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Treibstoffkosten für ein vom Arbeitgeber überlassenen PKW als Werbungskosten; Möglichkeit einer Berücksichtigung einzelner vom Arbeitnehmer selbst getragener Kraftfahrzeugkosten als Werbunsgskosten bei der Überlassung eines Kraftfahrzeugs zur privaten Nutzung; Folgen einer Ermittlung des Nutzungsvorteils nach der sog. Fahrtenbuchmethode; Berücksichtigung von Aufwendungen zum Erwerb des Nutzungsvorteils

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Beteiligung an Kosten für privat mitgenutzten Firmenwagen

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Kostenübernahme durch Arbeitnehmer in den Fällen der Firmenwagengestellung

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Berücksichtigung privater Aufwendungen bei der pauschalen Dienstwagenbesteuerung

  • anwaltskanzlei-menzel.de (Kurzinformation)

    Eingeschränkter Werbungskostenabzug bei 1%-Versteuerung privater Dienstwagennutzung

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 10 (Kurzinformation)

    Kfz-Kosten für auch privat genutzten Dienstwagen können Werbungskosten sein

  • cpm-steuerberater.de (Kurzinformation)

    Leasingraten für den Firmenwagen selbst zahlen

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Aktuelle BFH-Urteile - Steuerliche Folgen von Zuzahlungen des Mitarbeiters beim Dienstwagen

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Kostenübernahme durch Arbeitnehmer in den Fällen der Firmenwagengestellung

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 219, 206
  • NJW 2008, 608
  • BB 2008, 261
  • DB 2007, 2814
  • BStBl II 2009, 199
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 30.11.2016 - VI R 2/15

    Steuerliche Berücksichtigung von selbst getragenen Kraftstoffkosten bei Anwendung

    Soweit sich aus dem Senatsurteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06 (BFHE 219, 206, BStBl II 2009, 199) etwas anderes ergibt, hält der Senat daran nicht fest.
  • BFH, 30.11.2016 - VI R 49/14

    Steuerliche Berücksichtigung eines vom Arbeitnehmer selbst getragenen

    Soweit sich aus den Senatsurteilen vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06 (BFHE 219, 206, BStBl II 2009, 199) und VI R 59/06 (BFHE 219, 208, BStBl II 2009, 200) etwas anderes ergibt, hält der Senat daran nicht fest.
  • FG Düsseldorf, 04.12.2014 - 12 K 1073/14

    Werbungskostenabzug für vom Arbeitnehmer zu tragende Benzinkosten bei

    Der Beklagte wies den Einspruch mit Entscheidung vom 11.3.2014 unter Hinweis auf die Entscheidung des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 18. Oktober 2007 (VI R 57/06, Bundessteuerblatt - BStBl - II 2009, 199), wonach eine Berücksichtigung vom Arbeitnehmer selbst getragener Benzinkosten im Falle der pauschalen Ermittlung des Wertes der Kfz-Nutzung nicht möglich ist, zurück.

    b) Aber auch die für die Privatfahrten aufgewendeten Benzinkosten sind als Werbungskosten gem. § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG abziehbar, weil sie zum Erwerb von Sachlohn in Gestalt der privaten Kfz-Nutzung aufgewendet wurden (so für einzelne vom Arbeitnehmer getragene Aufwendungen, wenn der Nutzungsvorteil nach der Fahrtenbuchmethode ermittelt wird BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06, BStBl. II 199 unter II.1.a) letzter Satz; so für den Abzug von Zuzahlungen zu Anschaffungskosten als Werbungskosten bei Ermittlung des Nutzungswertes nach der 1 %-Regelung BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 59/06, BStBl II 2009, 200).

    Nach der Rechtsprechung des VI. Senats des BFH sind einzelne, vom Arbeitnehmer selbst getragene Betriebskosten des Kfz als Werbungskosten zur Erlangung des privaten Nutzungsvorteils abziehbar, wenn die durch das Kfz insgesamt entstehenden Aufwendungen durch Belege und das Verhältnis zwischen privaten Fahrten zu den Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachgewiesen werden (z.B. BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 96/04, BStBl II 2009, 199).

    Der erkennende Senat ist aber der Ansicht, dass der Abzug dieser Werbungskosten nicht deshalb zu versagen ist, weil der Wert der Privatnutzung nach der 1- % Regelung ermittelt worden ist (Bergkemper Finanzrundschau - FR - 2008, 282 f, Anmerkung zu BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06; Thomas Der Betrieb - DB - 2006, 58; Schneider FR 2011, 1060).

    Dessen Voraussetzungen sind weiter nach allgemeinen Vorschriften zu beurteilen (Bergkemper FR 2008, 282 f).

    Dass mit dem in § 8 Abs. 2 Satz 2 EStG enthaltenen Verweis auf § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG für die Typisierung auf eine Regelung zurückgegriffen wird, bei der sich sämtliche Kfz- Aufwendungen steuerlich ausgewirkt haben, spricht ebenfalls dafür, erwerbsbedingten Aufwand zum Abzug zuzulassen (Bergkemper FR 2008, 282 f).

    Anderenfalls würden die individuell vom Arbeitnehmer getragenen Kosten ganz (vgl. die Interpretation des Urteils vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06, BStBl II 2009, 199 durch den Beklagten) oder teilweise sowohl beim Arbeitgeber als auch beim Arbeitnehmer steuerlich unberücksichtigt bleiben, obwohl es sich um Aufwand für ein betriebliches Kfz handelt.

  • BFH, 30.11.2016 - VI R 24/14

    Im Wesentlichen inhaltsgleich mit BFH-Urteil vom 30. November 2016 VI R 49/14 -

    Soweit sich aus den Senatsurteilen vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06 (BFHE 219, 206, BStBl II 2009, 199) und VI R 59/06 (BFHE 219, 208, BStBl II 2009, 200) etwas anderes ergibt, hält der Senat daran nicht fest.
  • FG Baden-Württemberg, 25.02.2014 - 5 K 284/13

    Steuerliche Behandlung des den geldwerten Vorteil übersteigenden Nutzungsentgelts

    Nach der Rechtsprechung des BFH (Urteil vom 18.10.2007 VI R 57/06, BFHE 219, 206, BStBI II 2009, 199) könnten zwar einzelne, vom Arbeitnehmer selbst getragene KFZ- Kosten dann nicht als Werbungskosten (WK) berücksichtigt werden, wenn der Nutzungsvorteil pauschal nach der sogenannten 1 %-Methode bemessen werde.

    Das vom Kl angeführte BFH-Urteil vom 18.10.2007 VI R 57/06 führe zu keiner anderen Beurteilung der Sach- und Rechtslage.

    Dem entsprechend hat der BFH mit dem zitierten Urteil in BFHE 219, 206, BStBI II 2009, 199 entschieden, dass die vom Arbeitnehmer selbst getragenen Kraftfahrzeugkosten grundsätzlich Aufwendungen zur Erwerbung des Nutzungsvorteils und daher WK i.S. des § 9 Abs. 1 S.1 EStG sind.

  • FG Münster, 28.03.2012 - 11 K 2817/11

    Vorteilsermittlung bei der Fahrtenbuchmethode

    Zur Begründung ihrer Klage verweisen die Kläger auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (z.B. Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06 -BStBl. II 2009, 199-).

    Der Senat schließt sich der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes an (BFH Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06, BStBl. II 2009, 199).

    Die Zuzahlungen des Klägers zu den Leasingkosten sind - auch insoweit folgt der Senat der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes - Aufwendungen zur Erwerbung des Nutzungsvorteils i.S. des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG (vgl. BFH in BStBl. II 2009, 199).

  • FG München, 18.08.2009 - 2 K 4031/06

    Regelmäßige Arbeitsstätte einer Districtmanagerin

    (BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06, BFH/NV 2008, 283).
  • FG Niedersachsen, 13.04.2011 - 2 K 278/09

    Begriff der regelmäßigen Arbeitsstätte bei mehreren Tätigkeitsorten

    (BFH-Urteil vom 18. Oktober 2007 VI R 57/06, BFH/NV 2008, 283).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht