Rechtsprechung
   BGH, 22.12.2015 - VI ZR 101/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,44794
BGH, 22.12.2015 - VI ZR 101/14 (https://dejure.org/2015,44794)
BGH, Entscheidung vom 22.12.2015 - VI ZR 101/14 (https://dejure.org/2015,44794)
BGH, Entscheidung vom 22. Dezember 2015 - VI ZR 101/14 (https://dejure.org/2015,44794)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,44794) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 823 Abs 2 BGB, § 264a Abs 1 Nr 1 StGB, § 264a Abs 2 StGB, § 286 ZPO, Art 103 Abs 1 GG
    Schadensersatzprozess des Kapitalanlegers nach treuhandvermittelter Kommanditbeteiligung an einer Publikums-Gesellschaft: Voraussetzungen einer Haftung des Geschäftsführers der Komplementär-GmbH einer GmbH & Co. KG aus Schutzgesetzverletzung durch Kapitalanlagebetrug ...

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatz wegen Prospektmängeln im Zusammenhang mit einem Treuhandvertrag; Fehlerhaftigkeit eines Emissionsprospekts mangels Wiedergabe der geänderten Stornohaftungsregelung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    BGB § 823 Abs. 2 ; KWG § 32 Abs. 1 S. 1
    Schadensersatz wegen Prospektmängeln im Zusammenhang mit einem Treuhandvertrag; Fehlerhaftigkeit eines Emissionsprospekts mangels Wiedergabe der geänderten Stornohaftungsregelung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Tatsachenbehauptung ohne genaue Kenntnisse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Tatbestandliche Feststellungen - und ihre Beweiskraft

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Falsche Angaben im Anlageprospekt - und die Haftung des Geschäftsführers

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    HGB § 169 Abs. 1
    Haftung wegen Kapitalanlagenbetrug gemäß § 264a StGB, Haftung wegen Schutzgesetzverletzung durch Kapitalanlagebetrug bei Weiterverwendung fehlerhafter Emissionsprospekte, Verletzung von Schutzgesetzen nach § 823 Abs. 2 BGB

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Haftung eines Geschäftsführers wegen Kapitalanlagebetrugs

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 26.01.2016 - II ZR 394/13

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers für Zahlungen nach Eintritt der

    Ein unbeachtlicher Vortrag "ins Blaue hinein", wie ihn das Berufungsgericht hier in Betracht zieht, kann anzunehmen sein, wenn eine Partei, gestützt auf bloße Vermutungen, ohne greifbare Anhaltspunkte für das Vorliegen eines bestimmten Sachverhalts willkürlich Behauptungen aufstellt (vgl. BGH, Urteil vom 4. März 1991 - II ZR 90/90, WM 1991, 942, 946 f.; Urteil vom 29. Juli 2014 - II ZR 353/12, BGHZ 202, 180 Rn. 60; Urteil vom 9. Dezember 2015 - IV ZR 272/15, VersR 2016, 177 Rn. 24; Urteil vom 22. Dezember 2015 - VI ZR 101/14, juris Rn. 41; Urteil vom 22. Januar 2016 - V ZR 27/14, juris Rn. 48).
  • BGH, 12.12.2017 - XI ZR 769/16

    Zulässigkeit einer an den gesetzlichen Vorgaben orientierten Sammelbelehrung bei

    Diese Feststellung ist nicht wegen einer konkreten Bezugnahme auf anderslautende Aktenteile als widersprüchlich unbeachtlich (BGH, Urteile vom 12. Mai 2015 - VI ZR 102/14, WM 2015, 1562 Rn. 48 und vom 22. Dezember 2015 - VI ZR 101/14, juris Rn. 49 mwN).
  • OLG München, 13.02.2017 - 21 U 2159/14

    Berufungsbeklagter, Berufungsverfahren, Gerichtskosten, Klägers, Kostentragung,

    Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass die von der Rechtsprechung entwickelte Vermutung aufklärungsrichtigen Verhaltens (vgl. BGH, Urteile vom 22. Dezember 2015 - VI ZR 101/14; vom 16. November 1993 - XI ZR 214/92, BGHZ 124, 151, 159 f.; vom 8. Mai 2012 - XI ZR 262/10, BGHZ 193, 159 Rn. 29 m. w. N.) nicht für die Feststellung der Voraussetzungen eines Straftatbestandes gilt.
  • KG, 12.11.2018 - 20 U 132/17

    Aufstockung einer erbrechtlichen Abfindung

    Die Beweiskraft des Tatbestands entfällt allerdings, soweit Feststellungen Unklarheiten enthalten, Lücken aufweisen oder widersprüchlich sind (BGH, Urteil vom 22.12.2015 - VI ZR 101/14 - BeckRS 2016, 02992 Rn. 49; BAG a.a.O.; std. Rspr.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht