Rechtsprechung
   BGH, 15.07.2008 - VI ZR 105/07   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Schadensersatzansprüche für während der Fahrt von einem in den Niederlanden gelegenen Arbeitsort zu einem in Deutschland gelegenen Wohnort erlittene Schäden; Allgemeine Verbindlichkeit der Regelungen des internationalen Privatrechts bei Berufung auf die Anwendung ausländischen Rechts; Beurteilung der Haftungsbefreiung bei Arbeitsunfällen nach geltenden mitgliedstaatlichen Vorschriften; Anwendung der Rechtsordnung eines anderen Mitgliedstaates als des Beschäftigungsstaates durch die Vorschriften der Verordnung 1408/71/EWG (VO 1408/71/EWG)

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Zwingende Anwendung des vom IPR berufenen ausländischen Sachrechts durch das Prozessgericht - Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfällen

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Haftungsbefreiung bei Arbeitsunfällen - allgemeine Verbindlichkeit der Regelungen des internationalen Privatrechts - alleinige Anwendbarkeit des Sozialrechts des Mitgliedstaates, in dem der Arbeitnehmer abhängig beschäftigt ist (hier: Niederlande) - Leistungsansprüche nach nationalem Recht eines anderen Mitgliedstaates (hier: Deutschland) bleiben unberührt

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    IPR: Kein fakultatives Kollisionsrecht; Vorrang des europäischen Kollisionsrechts, Qualifikation sozialversicherungsrechtlicher Haftungsfreistellung; Revisibilität des IPR (§ 293 ZPO)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EWG-VO 1408/71 Art. 93; SGB VII § 105; ZPO § 293
    Verbindlichkeit der Regelungen des internationalen Privatrechts; Haftungsbefreiung bei Arbeitsunfällen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Sozialrecht - Haftungsbefreiung bei Arbeitsunfällen und Unfallfürsorge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    IPR: Kein fakultatives Kollisionsrecht; Vorrang des europäischen Kollisionsrechts, Qualifikation sozialversicherungsrechtlicher Haftungsfreistellung; Revisibilität des IPR (§ 293 ZPO)

Sonstiges (4)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 15.07.2008, Az.: VI ZR 105/07 (Haftungsausschluss zwischen im Ausland tätigen Inländern)" von Ass. Hans-P. Luckhaupt, original erschienen in: r+s 2008, 444 - 445.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 15.07.2008, Az.: VI ZR 105/07 (Haftungsbefreiung bei Arbeitsunfall eines EU-Wanderarbeitnehmers)" von Wiss. Mit. Stefanie Kohnert, original erschienen in: NJ 2008, 513.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 15.07.2008, Az.: VI ZR 105/07 (Sozialversicherungsrechtliches Haftungsprivileg)" von Jörg Lang, original erschienen in: SVR 2008, 464.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anwendbarkeit der Wanderarbeitnehmerverordnung auf die Haftungsbefreiung bei Arbeitsunfällen" von Dr. Nina Trunk, original erschienen in: IPRax 2010, 227 - 230.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 177, 237
  • NJW 2009, 916
  • MDR 2008, 1210
  • NZV 2009, 134 (Ls.)
  • NZV 2009, 226 (Ls.)
  • NJ 2008, 512
  • VersR 2008, 1358



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BGH, 25.10.2011 - VI ZR 93/10  

    Prüfpflichten für Hostprovider - Blogspot

    Die richtige Anwendung des deutschen Internationalen Privatrechts ist in der Revisionsinstanz von Amts wegen zu prüfen (vgl. Senatsurteil vom 15. Juli 2008 - VI ZR 105/07, BGHZ 177, 237 Rn. 8 mwN; BGH, Urteil vom 2. Oktober 1997 - I ZR 88/95, BGHZ 136, 380, 386; Zöller/Geimer, ZPO, 28. Aufl., § 293 Rn. 9 ff.).
  • BGH, 27.02.2018 - VI ZR 489/16  

    Zur Prüfungspflicht des Betreibers einer Internet-Suchmaschine (www.google.de)

    Die richtige Anwendung des deutschen Internationalen Privatrechts ist in der Revisionsinstanz von Amts wegen zu prüfen (vgl. Senatsurteile vom 25. Oktober 2011 - VI ZR 93/10, BGHZ 191, 219 Rn. 13; vom 15. Juli 2008 - VI ZR 105/07, BGHZ 177, 237 Rn. 8 mwN; BGH, Urteil vom 2. Oktober 1997 - I ZR 88/95, BGHZ 136, 380, 386; Zöller/Geimer, ZPO, 32. Aufl., § 293 Rn. 9 ff.).
  • BGH, 08.11.2011 - VI ZB 59/10  

    Aussetzung des Verfahrens wegen Vorgreiflichkeit eines anderen Verfahrens:

    § 118 SGB X greift grundsätzlich unabhängig davon ein, ob der Schädiger am Sozialverwaltungsverfahren beteiligt worden ist (vgl. Senatsurteil vom 15. Juli 2008 - VI ZR 105/07, VersR 2008, 1358 Rn. 20; OLG Hamm, r+s 1999, 418, 419; LPK-SGB X/Breitkreuz, 3. Aufl., § 118 Rn. 1).
  • BGH, 12.12.2013 - III ZR 102/12  

    Schadensersatzanspruch gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen einer

    Ausländisches Recht ist nach § 293 ZPO von Amts wegen zu ermitteln (BGH, Urteil vom 15. Juli 2008 - VI ZR 105/07, BGHZ 177, 237 Rn. 7 mwN), wovon das Berufungsgericht bislang abgesehen hat.
  • BGH, 10.06.2009 - VIII ZR 108/07  

    Eigentumsübergang bei grenzüberschreitendem Versendungskauf

    Es hat dabei - genauso wie die Parteien - Art. 43 EGBGB übersehen, dessen Anwendbarkeit entgegen der Auffassung der Revision nicht zur Disposition der Parteien steht und der auch im Revisionsverfahren von Amts wegen zu prüfen ist (BGHZ 177, 237, Tz. 8; 136, 380, 386, jeweils m.w.N.).
  • BGH, 30.04.2013 - VII ZB 22/12  

    Vollstreckungserinnerung eines insolventen ausländischen

    Die richtige Anwendung des deutschen internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts ist im Rechtsbeschwerdeverfahren von Amts wegen zu prüfen (vgl. BGH, Urteile vom 15. Juli 2008 - VI ZR 105/07, BGHZ 177, 237 Rn. 8; vom 2. Oktober 1997 - I ZR 88/95, BGHZ 136, 380, 386).
  • BAG, 18.04.2012 - 10 AZR 200/11  

    Urlaubskassenverfahren - portugiesisches Bauunternehmen - Beitragspflicht -

    b) Aus der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 15. Juli 2008 (- VI ZR 105/07 - Rn. 16, BGHZ 177, 237) folgt nichts anderes.
  • LAG Hessen, 05.11.2010 - 10 Sa 109/10  

    Sozialkassenbeiträge - arbeitsunfähig erkrankte entsandte Arbeitnehmer

    Im Hinblick auf die Systeme der sozialen Sicherheit ist diese Verordnung weiterentwickelt und präzisiert worden durch die VO (EWG) 1408/71, welche gemäß Art. 249 Abs. 2 EGV unmittelbar anzuwendendes Recht darstellt und Vorrang vor den entsprechenden nationalen Vorschriften der Mitgliedstaaten genießt (BGH 15.07.2008 - VI ZR 105/07 - BGHZ 177, 237).

    Aus der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH, 15.07.2008 - VI ZR 105/07 - BGHZ 177, 237) folgt entgegen der Ansicht des Klägers nichts anderes.

  • OLG Naumburg, 23.09.2008 - 9 U 146/07  

    Prozessvergleich zwischen Geschädigtem und Sozialleistungsträger keine

    (5.) Die vom Klägervertreter im Senatstermin angeführte Entscheidung des VI. Zivilsenats des BGH vom 15.07.2008 (Az. VI ZR 105/07) steht den obigen Bewertungen nicht entgegen.

    Soweit der VI. Zivilsenat des BGH in seinem Urteil vom 15.07.2008 (Az. VI ZR 105/07, Rn. 20) unter Bezugnahme auf ein Urteil des OLG Hamm vom 12.08.1999 (Az. 6 U 8/99) gemeint hat, die Bindungswirkung nach § 118 SGB X setze keine Beiladung des Schädigers voraus, ist eine Auseinandersetzung mit dieser Auffassung mangels Begründung der Ansicht nicht möglich.

  • OLG München, 08.08.2012 - 20 U 1121/12  

    Tierhalterhaftung: Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch bei

    Das zivilrechtliche Haftungsrecht und das Sozialversicherungsrecht können dem Recht verschiedener Mitgliedsstaaten der EU zu entnehmen sein (BGH vom 15.07.2008 - VI ZR 105/07, NJW 2009, 916).

    bb) Anderes gälte nur, wenn der Kläger den Unfall im Rahmen einer arbeitnehmerähnlichen Tätigkeit, die dem Unternehmen der Beklagten zu 1) zuzurechnen wäre und diesem Unternehmen dienen sollte, erlitten hätte, da für Arbeitnehmer, die die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft besitzen - wie hier der Kläger - allein das Sozialrecht des Mitgliedstaats anzuwenden ist, in dem der Arbeitnehmer abhängig beschäftigt ist, selbst wenn er in einem anderen Mitgliedstaat wohnt (BGH vom 15.07.2008 - VI ZR 105/07, NJW 2009, 916).

  • OLG Düsseldorf, 22.02.2018 - 15 U 102/16  

    Auslegung einer sich auf das Klagepatent erstreckenden Lizenzvereinbarung;

  • LAG Hessen, 05.11.2010 - 10 Sa 1228/09  

    Sozialkassenbeiträge - arbeitsunfähig erkrankte entsandte Arbeitnehmer

  • OLG Naumburg, 23.12.2014 - 12 U 36/14  

    Schmerzensgeldbemessung: Berücksichtigung der Verhältnisse des Heimatlandes des

  • LAG Berlin-Brandenburg, 01.06.2010 - 12 Sa 320/10  

    (Arbeitsunfall - Schmerzensgeld - Haftungsausschluss nach § 104 SGB 7)

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht