Rechtsprechung
   BGH, 10.06.1980 - VI ZR 127/79   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Schadensersatzanspruch gegen Anwalt wegen eigenmächtiger Fristverlängerung - Rechte und Pflichten aus Anwaltsvertrag - Anforderungen an Länge einer Nachfrist - Anforderungen an subjektive Pflichtwidrigkeit bei Nachfristverlängerung ohne Mandantenrücksprache

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1980, 925



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 25.09.2014 - IX ZR 199/13  

    Steuerberaterhaftung: Pflicht zur Einsichtnahme in Jahresberichte des

    a) Grundsätzlich ist der rechtliche Berater - der Steuerberater ebenso wie der Rechtsanwalt - verpflichtet, die Weisungen seines Mandanten zu befolgen (vgl. BGH, Urteil vom 20. Februar 1968 - VI ZR 24/66, VersR 1968, 792, 794; vom 10. Juni 1980 - VI ZR 127/79, VersR 1980, 925; vom 20. März 1984 - VI ZR 154/82, WM 1984, 1024; vom 15. November 2007 - IX ZR 44/04, BGHZ 174, 205 Rn. 8; Vill in Zugehör/G. Fischer/Vill/D. Fischer/Rinkler/Chab, Handbuch der Anwaltshaftung, 3. Aufl., Rn. 841).
  • BGH, 28.06.1990 - IX ZR 209/89  

    Zurückhalten von Sachvortrag durch den Prozeßbevollmächtigten; Haftung des

    Das alles gilt grundsätzlich auch gegenüber Weisungen des Mandanten (BGH, Urt. v. 20. Dezember 1962 - III ZR 191/61, VersR 1963, 359, 360 unter IV 3; Urt. v. 10. Juni 1980 - VI ZR 127/79, VersR 1980, 925, 926 unter II. 1 b).
  • BGH, 09.11.1982 - VI ZR 293/79  

    Interventionswirkung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 23.06.1981 - VI ZR 42/80  

    Verjährung von Gewährleistungsansprüchen bei Vereinbarung der Gewährleistung nach

    Da die Beklagten verpflichtet waren, den "sichersten" Weg zu gehen, um das von ihren Mandanten erstrebte Ziel zu erreichen (Senatsurteile vom 20. Februar 1975 - VI ZR 129/73 - VersR 1975, 540, 541 m.w.Nachw. und vom 10. Juni 1980 - VI ZR 177/79 - VersR 1980, 925, 926), nämlich die Verkäuferin zur Beseitigung sämtlicher Baumängel zu veranlassen, hätten sie nur dann von der Beantragung des der Verkäuferin bereits angekündigten Beweissicherungsverfahrens absehen dürfen, wenn die Mandanten anderweitig ausreichend gesichert waren, oder wenn diese trotz Belehrung über die möglichen Folgen der Nichtdurchführung eines solchen Verfahrens - etwa aus Kostengründen - davon hatten absehen wollen.
  • BGH, 29.03.1983 - VI ZR 55/81  

    Schadensersatzklage gegen einen Rechtsanwalt - Unrichtige Belehrung über die

    Der erkennende Senat hat zwar wiederholt darauf hingewiesen, ein Anwalt müsse bei der Wahrnehmung der Interessen seines Mandanten den "sichersten" Weg wählen, um den erstrebten Erfolg zu erreichen, und müsse dabei gelegentlich auch Zweckmäßigkeitserwägungen anstellen (vgl. z.B. Senatsurteile v. 20. Februar 1975 - VI ZR 129/73 - VersR 1975, 540, 541 m.w.Nachw. und v. 10. Juni 1980 - VI ZR 127/79 - VersR 1980, 925, 926).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht