Rechtsprechung
   BGH, 13.07.1956 - VI ZR 132/55   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1956,1076
BGH, 13.07.1956 - VI ZR 132/55 (https://dejure.org/1956,1076)
BGH, Entscheidung vom 13.07.1956 - VI ZR 132/55 (https://dejure.org/1956,1076)
BGH, Entscheidung vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 (https://dejure.org/1956,1076)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1956,1076) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • NJW 1956, 1595 (Ls.)
  • MDR 1957, 29
  • VersR 1956, 641
  • BB 1956, 865
  • DB 1956, 915
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BGH, 11.11.2003 - VI ZR 371/02

    Voraussetzungen der Haftung für Schäden durch die Verteidigung in einem

    Erforderlich sind das Bewußtsein und zumindest die Billigung des schädigenden Erfolgs der Handlung (vgl. Senatsurteile BGHZ 147, 269, 277 f.; vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 - MDR 1957, 29, 30).
  • OLG Karlsruhe, 08.12.2006 - 12 U 208/05

    "FlowTex-Verfahren" wegen Amtshaftung:

    Lediglich eine nur allgemeine Vorstellung über eine etwa mögliche Schädigung reicht nicht aus (BGH MDR 1957, 29; MDR 1980, 126) .
  • BGH, 17.09.1985 - VI ZR 73/84

    Haftung eines Steuerbevollmächtigten gegenüber einem Unternehmenskäufer

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, daß auch leichtfertiges und gewissenloses Handeln einen Sittenverstoß darstellen kann (BGHZ 10, 228, 233; BGH, Urteile vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 - VersR 1956, 641 = MDR 1957, 29 m.Anm. Pohle; vom 18. Juni 1962 - VII ZR 237/60 - WM 1960, 933, 934 f und vom 12. Juli 1966 - VI ZR 1/65 - VersR 1966, 1034, 1035).
  • BGH, 14.05.1992 - II ZR 299/90

    Anwaltshaftung bei Abfindungsvertrag über Rücknahme aktienrechtlicher

    Das Berufungsgericht geht davon aus, daß nach der ständigen, auf das Reichsgericht zurückgehenden Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sittenwidrig im Sinne des § 826 BGB auch derjenige handelt, der seine Berufspflichten in einem Maße grob fahrlässig und leichtfertig verletzt, daß sein Verhalten als bedenken- und gewissenlos zu bezeichnen ist (BGH, Urt. v. 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55, WM 1956, 1229 m.w.N.; Urt. v. 18. Juni 1962 - VII ZR 237/60, WM 1962, 933, 935; Urt. v. 17. Mai 1990 - IX ZR 85/89, WM 1990, 1554, 1556; RG JW 1929, 3149; vgl. auch Mertens in MüKo a.a.O. § 826 Rdn. 46; RGRK/Steffen a.a.O. § 826 Rdn. 29; Staudinger/Schäfer, BGB 12. Aufl. § 826 Rdn. 45).
  • BGH, 05.12.1972 - VI ZR 120/71

    Klage auf Schadensersatz gegen einen Wirtschaftsprüfer - Haftung aus unerlaubter

    Daß immerhin der erste Anschein für eine mindestens mitwirkende Ursächlichkeit des Testats sprechen mag (vgl. etwa BGHZ 3, 261, 267 [BGH 23.10.1951 - I ZR 31/51] ;Urt. v. 13. Juli 1956 - VI ZR 152/55 - BB 1956, 865, 866;Urt. v. 1. Dezember 1964 - II ZR 58/64 = BB 1965, 184), brauchte das Berufungsgericht nicht in Betracht zu ziehen, denn es hält die Nichtursächlichkeit sogar für überwiegend wahrscheinlich, so daß ein etwaiger Anschein widerlegt wäre.

    Der von der Revision hervorgehobene Grundsatz, daß der Beklagte von einer redlichen Auftragserteilung durch die Firma ausgehen durfte und mußte, vermag nichts daran zu ändern, daß bei der gegebenen Sachlage zu einem erweiternden Verständnis des Vertragsinhalts kein Anlaß besteht (vgl. auch BGH Urteil vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 = BB 1956, 866;Urteil vom 29. April 1960 - VI ZR 67/59 = VersR 1960, 926; OLG Schleswig VersR 1961, 1148; Faber BB 1957, 494, 495; Gloeckner, Die zivilrechtliche Haftung des Wirtschaftsprüfers 1967 S. 49 f, 79).

  • OLG Zweibrücken, 20.03.2003 - 4 U 35/02

    Schadensersatz: Zeitpunkt der Schadensentstehung bei fehlerhafter

    Ein Schadensersatzanspruch wäre allenfalls aus Delikt denkbar und zwar - da der Rechtsvorgänger der Beklagten sein Gutachten unter Eid erstattet hatte (vgl. Bl. 32 d.A.) - aus §§ 823 Abs. 2 BGB i.V.m. 154 bzw. 163 StGB oder aus § 826 BGB (vgl. dazu etwa BGHZ 62, 54, 56 ff.; BGH MDR 1957, 29, 30; OLG Hamm NJW-RR 1998, 1686; OLG Düsseldorf NJW 1986, 2891; Palandt/Thomas, BGB 61. Aufl. § 823 Rdn. 117 und § 826 Rdn. 26; Zöller/Greger, ZPO 23. Aufl. § 402 Rdn. 10, jew. m.w.N.).
  • BGH, 28.06.1966 - VI ZR 287/64
    Wie anerkannt i s t k a n n : ein leichtfertiges und grob fahrlässiges Verholten einen Sittenverstoß darstellen (EGHZ l o , 228, 233 mit weiteren Nachweisen; BGH Urteil vom 13. Juli 1956 -VI ZR 132/55- DM BGB § 82.6 Hr.4 = VersR 1957, 195 = MDR 1957, 29 mit Anmerkung Pohle).

    d) In dem Sachverhalt, den der erkennende Senat in dem von Berufungsgericht angezogenen Urteil vom 13. Juli 1956 (VI ZR 132/55 - a.a.O.; vgl. weiter das endgültige Senatsurteil in dieser Sache vom 1, April 1958 - VI ZR II 9/57 - a.a.O.).

  • BGH, 12.07.1966 - VI ZR 1/65

    Verwendung einer Schätzurkunde für ein Grundstück gegenüber einem Dritten zur

    Bei Erörterung des § 826 BGB geht das Landgericht zutreffend davon aus, daß ein leichtfertiges, grob fahrlässiges Verhalten einen Sittenverstoß darstellen kann (BGHZ 10, 228, 233 mit weiteren Nachweisen; BGH Urteil vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 - LM BGB § 826 [Gb] Nr. 4 = VersR 1957, 641 - MDR 1957, 29 [BGH 13.07.1956 - VI ZR 132/55] mit Anm. Pohle) und eine solche Annahme besonders nahe liegt, wenn der Schädiger mit Rücksicht auf sein Ansehen und seinen Beruf eine Vertrauensstellung einnimmt (BGH Urteil vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 - a.a.O.).

    Trotz des erwähnten Zusammenhangs vermag die Annahme eines Sittenverstoßes den Vorsatz niemals zu ersetzen (vgl. BGH Urteil vom 13. Juli 1956 - VI ZR 132/55 - a.a.O.; Urteil vom 6. Juni 1962 - V ZR 125/60 - LM BGB § 826 [C] Nr. 3).

  • BGH, 22.09.1970 - VI ZR 193/69

    Haftung - Dienstleistungszeugnis - Handlungsbevollmächtigter - Unterschlagung

    Ohne Rechtsirrtum hat das Berufungsgericht das Bewusstsein der beiden Geschäftsführer der Bekl. bejaht, dass das Zeugnis einem künftigen Arbeitgeber vorgelegt werden und dieser durch den unrichtigen Inhalt des Zeugnisses Schaden erleiden könne, und ferner festgestellt, dass sie diesen möglichen Erfolg gebilligt, wenn auch nicht gewünscht haben (vgl. BGHSt 7, 363, 369; BGH, Urt. vom 13.07.1956 - VI ZR 132/55 - LM BGB § 826 [Gb] Nr. 4 = VersR 1956, 641; Urt. vom 28.06.1966 - VI ZR 287/64 VersR 1966, 1032).
  • BGH, 14.05.1974 - VI ZR 8/73

    Ansehen einer Person als Verrichtungsgehilfe; Anwendbarkeit des § 831 Abs. 2

    Erforderlich ist aber mindestens die Feststellung des bedingten Vorsatzes hinsichtlich des Schadenseintritts (BGH Urteile vom 1. Juli 1956 - VI ZR 132/55 = LM BGB § 826 [Gb] Nr. 4 und vom 6. Juni 1962 - V ZR 125/60 = LM BGB § 826 [C] Nr. 3).
  • BGH, 21.04.1970 - VI ZR 246/68

    Unterschiedliche Schätzungen zwischen den Ergebnissen des gerichtlichen

  • BGH, 06.06.1962 - V ZR 125/60
  • BGH, 22.03.1979 - III ZR 24/78

    Ersatz eines in einem Flughafenrestaurant eingetretenen Gewinnausfalls während

  • BGH, 18.06.1962 - VII ZR 237/60
  • BGH, 27.02.1962 - VI ZR 194/61
  • BGH, 11.07.1958 - VI ZR 158/57

    Sittenwidrigkeit der Lieferung minderwertiger Ware - Aufweisen gefährlicher

  • BGH, 14.01.1969 - VI ZR 130/67

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Erstellen einer unrichtigen Bilanz im Rahmen

  • BGH, 29.04.1960 - VI ZR 67/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 13.02.1962 - VI ZR 84/61

    Rechtsmittel

  • BGH, 15.02.1957 - VI ZR 305/55

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht