Rechtsprechung
   BGH, 30.04.1974 - VI ZR 132/72   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1974,1430
BGH, 30.04.1974 - VI ZR 132/72 (https://dejure.org/1974,1430)
BGH, Entscheidung vom 30.04.1974 - VI ZR 132/72 (https://dejure.org/1974,1430)
BGH, Entscheidung vom 30. April 1974 - VI ZR 132/72 (https://dejure.org/1974,1430)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,1430) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Koalitionsfreiheit - Sperrabrede - Überlassung von Personal

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    GG Art. 9 Abs. 3; HGB § 75f
    Rechtswirkungen einer Nichteinstellungsabrede

Papierfundstellen

  • NJW 1974, 1330
  • MDR 1974, 835
  • WM 1974, 659
  • DB 1974, 1387
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 30.04.2014 - I ZR 245/12

    Abwerbeverbot - Abwerbeverbot in einer Kooperationsvereinbarung konkurrierender

    Gegenteiliges ergibt sich auch nicht aus dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 30. April 1974 - VI ZR 132/72 (NJW 1974, 1330).
  • BGH, 27.09.1983 - VI ZR 294/81

    Umfang und Wirksamkeit von Sperrabreden zu Lasten nichtkaufmännischer

    § 75 f HOB ist auf Sperrabreden zulasten nicht-kaufmännischer Arbeitnehmer entsprechend anwendbar (Bestätigung der BGH-Urteile vom 30. April 1974 - VI ZR 132/72 und VI ZR 153/72 = LM HGB § 75 f Nr. 1 und 2).

    § 75 f HGB soll verhindern, daß diese Schutzregelung für den Handlungsgehilfen durch Absprachen des Arbeitgebers mit anderen Unternehmern über Beschränkungen seiner Anstellung bei diesen (sog. Sperrabsprachen) ohne dessen Beteiligung an den Abmachungen umgangen wird (Senatsurteilevom 30. April 1974 - VI ZR 132/72 = LM HGB § 75 f Nr. 1 = NJW 1974, 1330 und VI ZR 153/72 = LM HGB § 75 f Nr. 2 = NJW 1974, 1282).

    Demgemäß schützt § 75 f HGB nicht nur vor Verbandsabsprachen, sondern auch vor Einzelabsprachen des Arbeitgebers mit einem anderen Unternehmer(Senatsurteil vom 30. April 1974 - VI ZR 132/72 = aaO).

  • BGH, 30.04.1974 - VI ZR 153/72

    Anwendbarkeit des § 75f Handelsgesetzbuch (HGB) - Schutz eines Arbeitgebers vor

    Die Vorschrift erfaßt, wie das Berufungsgericht zutreffend annimmt, auch Vertragsstrafenversprechen, die der Sicherung einer solchen Abmachung dienen; auch aus ihnen können Rechte nicht gerichtlich durchgesetzt werden (BGH Urt. v. 13. Oktober 1972 - I ZR 88/71 = Betrieb 1973, 423; Urt. des erkennenden Senats vom heutigen Tag - VI ZR 132/72 - zur Veröffentlichung bestimmt).

    Wie der Senat in dem soeben erwähnten Urteil vom heutigen Tag (VI ZR 132/72) dargelegt hat, steht zwar § 75 f HGB sowohl nach Entstehungsgrund als auch der Sache nach in Zusammenhang mit der in den §§ 74-75 e HGB getroffenen Regelung, die unmittelbar nur für die Handlungsgehilfen gilt (BGHZ 24, 165, 167).

  • BGH, 30.04.1974 - VI ZR 29/73

    Zulässigkeit eines vereinbarten Wettbewerbsverbots - Sperrklauseln zugunsten des

    Diese Vorschrift erfaßt auch Vertragsstrafenversprechen, die der Sicherung einer solchen Abmachung dienen; aus ihnen können daher Rechte nicht gerichtlich durchgesetzt werden (BGH Urteil vom 13. Oktober 1972 - I ZR 88/71 = Betrieb 1973, 423; Urteil des Senats vom heutigen Tage VI ZR 132/72 - zur Veröffentlichung bestimmt).

    Wie der Senat in seinem soeben erwähnten Urteil vom heutigen Tag (VI ZR 132/72) dargelegt hat, steht zwar § 75 f HGB sowohl nach Entstehungsgrund als auch der Sache nach in Zusammenhang mit der in den §§ 74 bis 75 e HGB getroffenen Regelung, die unmittelbar nur für die Handlungsgehilfen gilt (BGHZ 24, 165, 167).

  • LG Hamburg, 15.03.2016 - 305 O 460/15

    Anstellungsverbot in einem Ausscheidensvertrag: Einklagbarkeit einer

    Weiterhin erfasst nach der ständigen Rechtsprechung des BGH die Regelung auch Vertragsstrafeversprechen, die im Zusammenhang mit einem Anstellungsverbot getroffen werden (BGH NJW 1974, 1330).
  • LG Mannheim, 29.08.2002 - 10 S 27/02

    Arbeitnehmerüberlassung: Nichtige Klausel über eine Vermittlungsgebühr für

    Ein Vertragsstrafeversprechen, durch das der Arbeitgeber eines nicht-kaufmännischen Arbeitnehmers in einer dem Handlungsgehilfen vergleichbar abhängigen Stellung gegenüber einem Dritten verpflichtet wird, den Arbeitnehmer nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen einzustellen, kann nicht gerichtlich durchgesetzt werden (vgl. BGH, BB 1974, Seite 1024, 1025).
  • LAG Schleswig-Holstein, 19.09.1984 - 5 Sa 430/84

    Antrag auf einstweilige Verfügung der Weiterbeschäftigung während des

    Das ergibt sich bereits aus dem Inhalt der einzelnen Widerspruchsgründe des § 102 Abs. 3, die eindeutig allein auf betriebsbedingte Kündigungsgründe abstellen (so zutreffend LAG Düsseldorf in DB 75, 1995; Arbeitsgericht Stuttgart vom 11.10.1974 - 7 Ga 6/74 - Arbeitsgericht Mannheim vom 28.01.1975 - 3 Ga 2/75 - Arbeitsgericht Siegburg vom 19.06.1974 - 3 Ga 7/74 - LAG Berlin in BB 74, 1024, Arbeitsgericht Siegburg in EzA § 102, 3 BetrVG 1972; Arbeitsgericht Saarbrücken in EzA § 102, 4 BetrVG 1972; Arbeitsgericht Ahlen in EzA § 102, 2 BetrVG 1972; Arbeitsgericht Bochum in BB 73, 1071; Arbeitsgericht Berlin in BB 74, 508; Arbeitsgericht Ludwigshafen/Landau in ARSt 77, 14; Arbeitsgericht Passau in ARSt 76, 30; Arbeitsgericht Rosenheim in BB 76, 696; Arbeitsgericht Herne in BB 77, 1703).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht