Rechtsprechung
   BGH, 07.07.1959 - VI ZR 165/58   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,3017
BGH, 07.07.1959 - VI ZR 165/58 (https://dejure.org/1959,3017)
BGH, Entscheidung vom 07.07.1959 - VI ZR 165/58 (https://dejure.org/1959,3017)
BGH, Entscheidung vom 07. Juli 1959 - VI ZR 165/58 (https://dejure.org/1959,3017)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,3017) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • VersR 1959, 857
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 02.11.1965 - VI ZR 134/64

    Haftungsverteilung bei Kollision eines PKW mit einem plötzlich die Fahrbahn

    Auch wenn man davon ausgeht, daß es dem Kläger objektiv möglich war, den Unfall durch Abbremsen oder Ausweichen zu vermeiden, so kann es ihm, weil er von der durch den Hund der Beklagten verursachten Gefahr schuldlos überrascht wurde, jedenfalls nicht als Verschulden angerechnet werden, wenn er in verständlicher Bestürzung innerhalb des ihm für eine Reaktion zur Verfügung stehenden Bruchteils einer Sekunde nicht die rechte Maßnahme zur Abwendung des Unfalls ergriffen hat (vgl. Senatsurteile vom 3. Dezember 1957 - VI ZR 251/56 - VersR 1958, 165; 26. Januar 1960 - VI ZR 4/59 - VersR 1960, 328; vom 7. Juli 1959 - VI ZR 165/58 - VersR 1959, 857).
  • OLG Bamberg, 03.12.2013 - 5 U 95/13

    Haftungsverteilung bei einem Verkehrsunfall an einer durch Verkehrszeichen

    Grundsätzlich tritt bei Vorfahrtsverletzungen die Betriebsgefahr des bevorrechtigten Kraftfahrzeugs zurück, so dass der Wartepflichtige in der Regel den gesamten Schaden zu tragen hat (vgl. BGH, Urteil vom 07.07.1959 - VI ZR 165/58 [BeckRS 1959, 31388208]; KG NZV 2003, 335).
  • KG, 17.01.1994 - 12 U 4453/92

    Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf

    Selbst wenn es dem Zeugen objektiv möglich gewesen sein sollte, den Unfall durch Abbremsen zu vermeiden, so kann es ihm, weil er von der durch den Hund der Beklagten verursachten Gefahr schuldlos überrascht wurde, jedenfalls nicht als Verschulden angerechnet werden, wenn er in verständlicher Bestürzung innerhalb des ihm für eine Reaktion zur Verfügung stehenden Bruchteils einer Sekunde nicht die rechte Maßnahme zur Abwendung des Unfalls (Bremsen) ergriffen hat, sondern statt dessen ausgewichen ist bzw. dies versucht hat (vgl. BGH VersR 1958, 165; 1959, 857; 1960, 328; 1966, 143).
  • BGH, 26.03.1963 - VI ZR 122/62
    Bei mehreren selbständigen Ansprüchen muß diese Voraussetzung für jeden der in Betracht kommenden Ansprüche vorliegen (RGZ 58, 229, 231; 63, 195, 198; 132, 16, 19; Urteile des erkennenden Senats vom 9. März 1955 - VI ZR 3/54 VersR 1955, 308, 309; vom 27. April 1956 - VI ZR 3/55 - VersR 1956, 387, 388; vom 14. Dezember 1956 - VI ZR 285/55 - VersR 1957, 111; vom 7. Juli 1959 - VI ZR 165/58 - VersR 1959, 857; 858).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht