Rechtsprechung
   BGH, 08.03.1983 - VI ZR 281/81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,6349
BGH, 08.03.1983 - VI ZR 281/81 (https://dejure.org/1983,6349)
BGH, Entscheidung vom 08.03.1983 - VI ZR 281/81 (https://dejure.org/1983,6349)
BGH, Entscheidung vom 08. März 1983 - VI ZR 281/81 (https://dejure.org/1983,6349)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,6349) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Bemessung der Prozessgebühr bei rückwirkender Bewilligung eines Armenrechts für die Zeit nach Eingang der Revisionsbegründung - Berücksichtigung einer Vergünstigung für ein zuvor abgelehntes Armenrecht bei der Berechnung einer Prozessgebühr

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1983, 744
  • VersR 1983, 539
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 09.06.2009 - VI ZR 110/08

    Schadenabrechnung auf Neuwagenbasis

    Im Ausgangspunkt hat das Berufungsgericht allerdings zutreffend angenommen, dass sich der Eigentümer eines Neuwagens im Falle von dessen Beschädigung nicht immer mit der Erstattung der erforderlichen Reparaturkosten zuzüglich einer etwaigen Ausgleichszahlung für den merkantilen Minderwert begnügen muss, sondern unter Umständen berechtigt sein kann, Ersatz der in aller Regel höheren Kosten für die Beschaffung eines gleichwertigen Neufahrzeugs zu verlangen (vgl. Senatsurteile vom 4. März 1976 - VI ZR 14/75 - VersR 1976, 732, 733; vom 3. November 1981 - VI ZR 234/80 - VersR 1982, 163; vom 29. März 1983 - VI ZR 157/81 - VersR 1983, 658; vom 14. Juni 1983 - VI ZR 213/81 - VersR 1983, 758, 759; vom 25. Oktober 1983 - VI ZR 281/81 - VersR 1984, 46).
  • LAG Baden-Württemberg, 23.09.2004 - 3 Ta 137/04

    Anspruch des beigeordneten Rechtsanwalts gegen die Staatskasse auf eine volle

    Nun lässt aber die Rechtsprechung als Voraussetzung für einen Schriftsatz im Sinne des § 32 Abs. 1 BRAGO jede Sachausführung genügen, aus der ersichtlich wird, dass der Rechtsanwalt seinen früheren förmlichen Abweisungsantrag aufrecht erhält (vgl. BGH, Beschluss vom 08. März 1983 - VI ZR 281/81 - LM Nr. 5 zu § 31 BRAGebO).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht