Rechtsprechung
   BGH, 01.07.1986 - VI ZR 294/85   

Bewußtloser Autofahrer

§ 827 BGB, Beweislast, Verhältnis zum Handlungsbegriff des § 823 BGB;

§ 20 StGB

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Universität des Saarlandes

    Haftpflichtrecht: Vermeidbarkeit und Vorhersehbarkeit

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Beweislage hinsichtlich der Bewußtlosigkeit des Schädigers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1, § 827 S. 1
    Beweislast für Bewußtlosigkeit des deliktisch in Anspruch genommenen Schädigers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 98, 135
  • NJW 1987, 121
  • NJW-RR 1987, 89 (Ls.)
  • MDR 1986, 1013
  • VersR 1986, 1241



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • BGH, 11.10.2011 - VI ZR 46/10  

    Zur Haftungsbefreiung im KFZ-Mietvertrag

    Zutreffend und von der Revision nicht angegriffen hat das Berufungsgericht angenommen, dass der Beklagte dem Grunde nach gemäß § 823 Abs. 1 BGB zum Schadensersatz verpflichtet ist und die Voraussetzungen für die Unzurechnungsfähigkeit gemäß § 827 Satz 1 BGB, die zur Beweislast des Schädigers stehen (vgl. Senatsurteile vom 12. Februar 1963 - VI ZR 70/62, BGHZ 39, 103, 108; vom 1. Juli 1986 - VI ZR 294/85, BGHZ 98, 135, 136 ff.), nicht vorliegen.
  • BGH, 29.10.2003 - IV ZR 16/03  

    Darlegungs- und Beweislast in der Fahrzeugvollversicherung

    a) Der Bundesgerichtshof hat schon mehrfach ausgesprochen, daß die Beweislastregelung aus § 827 Satz 1 BGB, wonach die Beweislast für behauptete Unzurechnungsfähigkeit den Täter trifft (BGHZ 98, 135, 136 ff.; 102, 227, 230), auch im Rahmen von § 61 VVG zu Lasten des Versicherungsnehmers Anwendung findet (BGHZ 111, 372, 374; BGH, Urteil vom 23. Januar 1985 - IVa ZR 128/83 - NJW 1985, 2648 = VersR 1985, 440 und Urteil vom 22. Februar 1989 - IVa ZR 274/87 - NJW 1989, 1612 = VersR 1989, 469 unter 4; vgl. auch Knappmann, NVersZ 1998, 13, 14).
  • OLG Stuttgart, 16.03.2017 - 13 U 165/16  

    Deliktshaftung wegen Körperverletzung: Voraussetzungen eines Anspruchs auf

    Folgerichtig wurde der Haftpflichtversicherung die Darlegungs- und Beweislast dafür auferlegt, dass ihr Versicherungsnehmer im Zeitpunkt der Schädigung bewusstlos war (BGHZ 98, 135).
  • OLG Saarbrücken, 17.06.2015 - 2 U 84/13  

    Berufung des nicht arglistig handelnden Mitverkäufers auf einen vereinbarten

    Der Beklagte zu 1, der nach allgemeinen Grundsätzen für eine krankheitsbedingt ausgeschlossene oder eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit beweisbelastet ist (vgl. BGH, Urteile vom 25. November 1987 - IVa ZR 160/86, BGHZ 102, 227, 230, und vom 1. Juli 1986 - VI ZR 294/85, BGHZ 98, 135, 139; Palandt/Sprau, BGB, 73. Aufl., § 827 Rn. 3), hat den angeforderten Auslagenvorschuss für das Gutachten trotz Fristsetzung nicht eingezahlt (§ 356 i.V.m. §§ 379, 402 ZPO; vgl. Zöller/Greger, ZPO, 30. Aufl., § 356 Rn. 2).
  • BGH, 20.06.1990 - IV ZR 298/89  

    Beweislast für Zurechnungsunfähigkeit des Schädigers bei versätzlichem

    Insoweit ist für § 61 VVG anerkannt, daß die Beweislastregelung in § 827 Satz 1 BGB, wonach die Beweislast für die Zurechnungsunfähigkeit den Täter trifft (BGHZ 98, 135; 102, 227) entsprechend anwendbar ist (vgl. Senatsurteile vom 23.1.1985 - IVa ZR 128/83 - NJW 1985, 2648 [BGH 23.01.1985 - IVa ZR 128/83] = VersR 1985, 440 und 22.1.1989 - IVa ZR 274/87 - NJW 1989, 1612 = VersR 1989, 469).

    Einer der Ausnahmefälle, in denen der Verletzungsvorgang unter physischem Zwang oder als unwillkürlicher Reflex durch fremde Einwirkung ausgelöst worden sein soll (vgl. hierzu BGHZ 98, 135, 137), liegt hier nicht vor.

  • OLG Naumburg, 27.01.2003 - 1 U 101/02  

    Voraussetzung für einen Schadensersatzanspruch aus unerlaubter Handlung ist

    Kann sich der Tatrichter, wie hier der Senat, nicht davon überzeugen, dass ein selbsttätiges Handeln des angeblichen Schädigers, hier des Beklagten zu 1), vorgelegen hat, so muss dass zum Nachteil des Geschädigten, hier der Kläger, ausfallen, weil diese die Beweislast für das Vorhandensein der Voraussetzungen tragen, an die das Gesetz die von den Klägern geltend gemachte Rechtsfolge einer Schadenshaftung der Beklagten knüpft (vgl. auch BGHZ 39, 103 ff; BGHZ 98, 135 ff.).
  • OLG Naumburg, 05.08.2010 - 2 U 5/10  

    Haftung bei Kfz-Unfall: Kollision eines eine durchgehende doppelte

    26 Nach der Rechtsprechung hat in Fallgestaltungen, bei denen der Verletzungsvorgang - wie hier die o.g. Lenkbewegung des Beklagten zu 1) - nach seinem äußeren Erscheinungsbild unter physischem Zwang gegen den Verletzer oder als Reflex des Verletzers auf eine äußere Einwirkung ausgelöst wird, der Verletzte - hier der Kläger - den Nachweis für eine vom Willen getragene Handlung des "Schädigers" zu führen (vgl. BGH, Urteil v. 12. Februar 1963, VI ZR 70/62 - BGHZ 39, 103 Wurf nach einem Schlag in die Magengegend ; bekräftigt in BGH, Urteil v. 1. Juli 1986, VI ZR 294/85 - BGHZ 98, 135; ebenso OLG Naumburg, Urteil v. 27. Januar 2003, 1 U 101/02 - VersR 2004, 212 Kollision mit einem Reh ).

    In Abgrenzung hierzu wird in Fällen, in denen eine der Willenslenkung unterliegende Handlung allein und ausschließlich aufgrund innerer Vorgänge fraglich erscheint, ein Entlastungsbeweis des Schädigers in entsprechender Anwendung des § 827 Satz 1 BGB verlangt (vgl. BGH, Urteil v. 1. Juli 1986, a.a.O. Bewusstlosigkeit ; BGH, Urteil v. 25. November 1987, IVa ZR 160/85 - BGHZ 102, 227 Unzurechnungsfähigkeit ).

  • OLG Zweibrücken, 17.12.1998 - 4 U 66/98  

    Haftungausschließende Unzurechnungsfähigkeit - Schadensersatz und Schmerzensgeld:

    Diese Rechtsprechung hat der BGH in dem Urteil BGHZ 98, 135 = NJW 1987, 121 f bestätigt, aber zugleich ausgeführt, anderes gelte für Fälle, in denen eine der Willenslenkung unterliegende Handlung des Schädigers aufgrund innerer Vorgänge fraglich erscheint.
  • AG Duisburg, 23.07.2008 - 62 IN 155/06  

    Aufrechterhaltung einer vermögensrechtlichen Haftung bei Versagung der

    (2) Nach § 827 BGB trifft den Täter die Beweislast dafür, dass er bei Begehung der Tat in einem Zustand war, der seine Schuldfähigkeit ausschloss (BGHZ 98, 135 = NJW 1987, 121; Palandt/Sprau, BGB, 67. Aufl. 2008, § 827 RdNr. 3).
  • OLG Köln, 04.09.2017 - 5 U 40/17  

    Schadensersatzansprüche einer Krankenschwester wegen Bissverletzungen durch einen

    Eine Ausnahme von der Beweislast des Geschädigten hat der Bundesgerichtshof allerdings für den Fall der Bewusstlosigkeit gemacht ( vgl. BGH, Urteil vom 01.07.1986, Az. VI ZR 294/85 = BGHZ 98, 135 ff, Tz. 7 ff, zitiert nach juris).
  • LG Cottbus, 18.04.2016 - 3 O 61/12  

    Deliktshaftung: Regressansprüche des Dienstherren bei gefährlicher

  • OLG Köln, 14.02.1996 - 11 U 233/95  

    Zur Anwendung des § 636 RVO auf Personen verschiedener Einrichtungen

  • OLG München, 16.05.2008 - 10 U 5191/07  

    Regress der gesetzlichen Unfallversicherung nach Verkehrsunfalltod eines

  • OLG Frankfurt, 11.10.2004 - 1 U 87/04  

    Körperverletzung: Beweislast für das Beruhen des schädigenden Ereignisses auf

  • OLG Hamm, 14.03.1996 - 6 U 188/95  

    Versicherungsschutz für einen Verkehrsunfall aus einer

  • KG, 27.02.2012 - 19 WF 254/11  

    Verstoß gegen ein Unterlassungsgebot nach dem Gewaltschutzgesetz: Verschulden als

  • OLG Köln, 11.03.1997 - 9 U 196/96  
  • OLG Stuttgart, 27.07.1994 - 4 U 75/94  

    Zu den (möglichen / fehlenden) Grundlagen eines störerinternen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht