Rechtsprechung
   BGH, 07.05.2019 - VI ZR 512/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,17046
BGH, 07.05.2019 - VI ZR 512/17 (https://dejure.org/2019,17046)
BGH, Entscheidung vom 07.05.2019 - VI ZR 512/17 (https://dejure.org/2019,17046)
BGH, Entscheidung vom 07. Mai 2019 - VI ZR 512/17 (https://dejure.org/2019,17046)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,17046) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 826 BGB, § 43 Abs 1 GmbHG

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 311 Abs. 3, 823 Abs. 2, 826; GmbHG § 43 Abs. 1; StGB § 266
    Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Veruntreung von Gesellschaftsvermögen

  • Wolters Kluwer

    Inanspruchnahme des Geschäftsführers einer GmbH auf Schadensersatzanspruch wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB; Vorliegen eines zur Insolvenz der Gesellschaft führenden "Griffs in die Kasse" durch den Geschäftsführer

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com

    Geschäftsführerhaftung, Geschäftsführerhaftung bei GmbH, Geschäftsführerhaftung GmbH, Geschäftsführerhaftung Insolvenz, Geschäftsführerhaftung Lohnsteuer, Geschäftsführerhaftung Sozialversicherungsbeiträge, GmbH-Geschäftsführerhaftung, GmbHG § 43, GmbHG § 64 Satz 1, GmbHG § ...

  • Betriebs-Berater

    Compliance-Verstoß - keine Garantenpflicht des GmbH-Geschäftsführers gegenüber außenstehenden Dritten

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Haftung des Geschäftsführers einer GmbH gegenüber den Gesellschaftsgläubigern wegen eines zur Insolvenz der Gesellschaft führenden "Griffs in die Kasse"

  • Wolters Kluwer

    Inanspruchnahme des Geschäftsführers einer GmbH auf Schadensersatzanspruch wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB; Vorliegen...

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 826 (B, Gg); GmbHG § 43

  • rechtsportal.de

    BGB § 826 ; GmbHG § 43
    Inanspruchnahme des Geschäftsführers einer GmbH auf Schadensersatzanspruch wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung gemäß § 826 BGB ; Vorliegen eines zur Insolvenz der Gesellschaft führenden "Griffs in die Kasse" durch den Geschäftsführer

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Haftung des GmbH-Geschäftsführers gegenüber Gesellschaftsgläubigern wegen Insolvenz infolge eines "Griffs in die Kasse"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Zur Haftung des Geschäftsführers gegenüber Dritten nach Griff in die Kasse

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    "Griff in die Kasse" durch Geschäftsführer einer GmbH der zur Insolvenz der GmbH führt kann mittelbare vorsätzliche sittenwidrige Schädigung der GmbH-Gläubiger sein

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Compliance-Verstoß - keine Garantenpflicht des GmbH-Geschäftsführers gegenüber außenstehenden Dritten

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Grundsätzlich keine Haftung des GmbH-Geschäftsführers gegenüber Gesellschaftsgläubigern

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH gegenüber Gläubigern der Gesellschaft ("Griff in die Kasse")

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Zur Haftung eines GmbH-Geschäftsführers

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Geschäftsführer einer GmbH haftet gegenüber Dritten nicht nach Griff in die Kasse

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Keine Außenhaftung des Geschäftsführers bei insolvenzbegründendem Griff in die Kasse

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH gegenüber den Gesellschaftsgläubigern wegen eines zur Insolvenz der Gesellschaft führenden Griffs in die Kasse

Besprechungen u.ä. (3)

  • haufe.de (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Haftung des Geschäftsführers gegenüber Dritten nach Griff in die Kasse

  • fgvw.de (Entscheidungsbesprechung)

    Gesellschaftsrecht: Keine Haftung des Geschäftsführers gegenüber Dritten nach Griff in die Kasse

  • deutscheranwaltspiegel.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Außenhaftung des Geschäftsführers der GmbH

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2019, 2164
  • ZIP 2019, 1325
  • MDR 2019, 946
  • NZI 2019, 717
  • VersR 2019, 959
  • WM 2019, 1262
  • BB 2019, 1549
  • DB 2019, 1622
  • DB 2019, 1672
  • NZG 2019, 939
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (88)

  • BGH, 25.05.2020 - VI ZR 252/19

    Schadensersatzklage im sogenannten "Dieselfall" gegen die VW AG überwiegend

    a) Die Qualifizierung eines Verhaltens als sittenwidrig ist eine Rechtsfrage, die der uneingeschränkten Kontrolle durch das Revisionsgericht unterliegt (st. Rspr., vgl. nur Senatsurteile vom 28. Juni 2016 - VI ZR 536/15, WM 2016, 1975 Rn. 15 mwN; vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8).

    Vielmehr muss eine besondere Verwerflichkeit seines Verhaltens hinzutreten, die sich aus dem verfolgten Ziel, den eingesetzten Mitteln, der zutage getretenen Gesinnung oder den eingetretenen Folgen ergeben kann (st. Rspr., vgl. nur Senatsurteile vom 28. Juni 2016 - VI ZR 536/15, WM 2016, 1975 Rn. 16 mwN; vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8 mwN).

    Insbesondere bei mittelbaren Schädigungen kommt es ferner darauf an, dass den Schädiger das Unwerturteil, sittenwidrig gehandelt zu haben, gerade auch in Bezug auf die Schäden desjenigen trifft, der Ansprüche aus § 826 BGB geltend macht (Senatsurteil vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8 mwN).

    Diese Schädigung stellt die zwangsläufige Folge des Inverkehrbringens der betroffenen Fahrzeuge dar und liegt unmittelbar in der Zielrichtung des sittenwidrigen Verhaltens (vgl. Senatsurteile vom 20. Februar 1979 - VI ZR 189/78, NJW 1979, 1599, 1600; vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8 mwN; BGH, Urteil vom 11. November 1985 - II ZR 109/84, BGHZ 96, 231, 237).

  • BGH, 30.07.2020 - VI ZR 5/20

    Schadensersatzklage im sogenannten "Dieselfall" gegen die VW AG bei

    a) Die Qualifizierung eines Verhaltens als sittenwidrig ist eine Rechtsfrage, die der uneingeschränkten Kontrolle durch das Revisionsgericht unterliegt (st. Rspr., vgl. nur Senatsurteile vom 28. Juni 2016 - VI ZR 536/15, WM 2016, 1975 Rn. 15 mwN; vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8).

    Vielmehr muss eine besondere Verwerflichkeit seines Verhaltens hinzutreten, die sich aus dem verfolgten Ziel, den eingesetzten Mitteln, der zutage getretenen Gesinnung oder den eingetretenen Folgen ergeben kann (st. Rspr., vgl. nur Senatsurteile vom 28. Juni 2016 - VI ZR 536/15, WM 2016, 1975 Rn. 16 mwN; vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8 mwN).

    Insbesondere bei mittelbaren Schädigungen kommt es ferner darauf an, dass den Schädiger das Unwerturteil, sittenwidrig gehandelt zu haben, gerade auch in Bezug auf die Schäden desjenigen trifft, der Ansprüche aus § 826 BGB geltend macht (Senatsurteile vom 7. Mai 2019 - VI ZR 512/17, NJW 2019, 2164 Rn. 8; vom 25. Mai 2020 - VI ZR 252/19, ZIP 2020, 1179 Rn. 15).

  • OLG Frankfurt, 25.09.2019 - 17 U 45/19

    Deliktische Haftung des Herstellers im Abgasskandal

    Vielmehr muss eine besondere Verwerflichkeit seines Verhaltens hinzutreten, die sich aus dem verfolgten Ziel, den eingesetzten Mitteln, der zutage getretenen Gesinnung oder den eingetretenen Folgen ergeben kann (vgl. BGH, Urteil vom 07. Mai 2019 - VI ZR 512/17 -, Rn. 8, juris m.w.N.).

    Insbesondere bei mittelbaren Schädigungen kommt es darauf an, dass den Schädiger das Unwerturteil, sittenwidrig gehandelt zu haben, gerade auch in Bezug auf die Schäden desjenigen trifft, der Ansprüche aus § 826 BGB geltend macht (vgl. BGH, Urteil vom 07. Mai 2019 - VI ZR 512/17 -, Rn. 8, juris m.w.N.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht